16.05.2011
FLUG REVUE

EBACE 2011: Neuer Auftritt für Business Jet-Versionen von AirbusEBACE 2011: Einheitliche Marke für Business Jets von Airbus

Unter der einheitlichen Bezeichnung "Airbus Corparate Jets" (ACJ) will der europäische Flugzeughersteller künftig seine VIP-Versionen vermarkten. Das Spektrum reicht vom Airbus "ACJ318" bis zum Airbus "ACJ380".

Airbus ACJ

Airbus bietet seine Flugzeuge auch in VIP und Geschäftsreise-Konfiguration an. Grafik und Copyright: Airbus SAS  

 

Das einheitliche neue Markenercheinungsbild mit neuer Farb- und Namensgebung solle die Flugzeugoptimierungen, die Innovationskultur des Unternehmens und die Familienkommunalität sichtbar machen, teilte Airbus auf der Messe EBACE mit. In der neuen Farbgebung seien Rumpf und Heck überwiegend metallic-blau mit geschwungener Linienführung, einem von Airbus-Corporate-Jetliner-Kunden häufig gewählten Design. Begleitet werde der neue Markenauftritt durch ein neues Logo für „Airbus Corporate Jets“.

Im Rahmen dieses neuen Brandings würden auch neue Musterbezeichnungen eingeführt. „Airbus ACJ“ werde nun vor dem Flugzeugmodell stehen, aus dem die Corporate Jets jeweils abgeleitet seien. Diese neue Namensgebung betreffe die ganze ACJ-Familie. So werde die A318 künftig Airbus ACJ318 heißen usw. bis hin zum Airbus ACJ380.

„Airbus gilt seit jeher als ein innovatives Unternehmen, das regelmäßig Optimierungen zum Vorteil seiner Kunden einführt. Diesem Anspruch wollen wir auch in unserer Familie von Corporate Jets gerecht werden, indem wir ein neues Branding mit neuer Farb- und Namensgebung für einen frischeren und moderneren Look einführen“, erklärt John Leahy, Chief Operating Officer Customers von Airbus.

Die Airbus Corporate Jets verfügten über Kabinen, in denen Kunden ein ähnliches Komfort- und Platzangebot wie im eigenen Zuhause und im Büro fänden, sowie über eine Reihe weiterer Vorteile gegenüber den Verkehrsflugzeugen, auf denen sie basierten. Bei den Airbus ACJ318, ACJ319 und ACJ320 seien dies eine verstärkte Zelle und zusätzliche Treibstofftanks für eine größere Reichweite, integrierte Fluggasttreppen für mehr Unabhängigkeit am Boden sowie schubstärkere Triebwerke für eine höhere Startleistung.

Airbus habe für seine VIP- und Geschäftsreiseflugzeuge bisher mehr als 170 Bestellungen entgegen genommen. Sie flögen heute auf allen Kontinenten, einschließlich der Antarktis.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Paris Air Show 2017 Airbus und Boeing verkaufen fast 900 Flugzeuge

22.06.2017 - Es ist ein ständiges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Luftfahrtgiganten. Auf der Internationalen Luftfahrtmesse in Le Bourget hatte Boeing nach der Ankündigung der 737 MAX 10 die Nase vorn. … weiter

Übersicht UPDATE: Bestellungen bei der International Paris Air Show 2017

22.06.2017 - Welche Airline hat bei der diesjährigen Air Show in Paris bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt? Sehen Sie in unserer aktuellen Auflistung die neuen Aufträge der Flugzeughersteller. … weiter

Paris Air Show 2017 Flugprogramm am Donnerstag

22.06.2017 - Wie in den vergangenen Tagen zeigen auch am Donnerstag Airliner, Kampfjets und Hubschrauber ihre Fähigkeiten auf der Luftfahrtausstellung in Paris. Hier gibt es das vollständige Flugshow-Programm. … weiter

Airbus A350 Lufthansa fliegt von München nach Singapur

21.06.2017 - Ab März 2018 fliegt die Lufthansa fünfmal in der Woche von München nach Singapur. Eingesetzt wird auf der Langstrecke ein Airbus A350. … weiter

Ortung verunglückter Flugzeuge Airbus baut abwerfbare Flugschreiber ein

21.06.2017 - Airbus hat am Mittwoch auf der Pariser Luftfahrtmesse die Einführung abwerfbarer Stimmen- und Flugdatenschreiber angekündigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App