01.04.2015
FLUG REVUE

Erfolgreiche Expansion im WartungsbereichElbe Flugzeugwerke "checken" Airbus A380 von Air France

Die sächsische Airbus-Tochter Elbe Flugzeugwerke (EFW) in Dresden hat nach dem erfolgreichen Nachrüsten von einem Dutzend A380 mit neuen Flügelrippen einen weiteren A380-Auftrag erhalten: Air France lässt ab September an der Elbe vier ihrer Flugzeuge überholen.

Airbus A380 Emirates Abflug Dresden Elbe Flugzeugwerke

Nach dem Umrüsten der Flügel von einem Dutzend Airbus A380, hier ein Flugzeug von Emirates, werden die Elbe Flugzeugwerke in Dresden künftig auch A380 warten. Air France hat bereits vier Flugzeuge zum Check angemeldet. Foto und Copyright: EFW  

 

Ein Vertrag mit Air France sei bereits unterzeichnet worden, bestätigte EFW-Unternehmenssprecher Christopher Profitlich auf Anfrage der FLUG REVUE. Ab September 2015 erhielten zunächst vier Airbus A380-800 von Air France "3C"-Sechsjahreschecks. Für diese Arbeiten werde die Halle 285 in Dresden eigens verlängert, um das komplette Heck des Flugzeugs künftig klimatisiert zu umschließen. Bisher waren die A380-Hecks während der Arbeiten am Flügel in einem mobilen Anbau lediglich vor Wetter und Windlasten geschützt worden weil nur Bug, mittlerer Rumpf und Flügel in den klimatisierten Hallenbereich passten.

Rund 170 Mitarbeiter in Dresden werden für die neuen A380-Wartungsaufgaben qualifiziert und eingesetzt. Die Elbe Flugzeugwerke hatten Ende März mit ihrer zwölften A380 ihre sogenannten "Rib-Boom"-Flügelmodifikationen am größten Passagierflugzeug der Welt erfolgreich abgeschlossen. Darunter waren neun Emirates-Flugzeuge und drei von Air France. Jüngere Flugzeuge und neu produzierte A380 benötigen diese Modifikationen nicht mehr.

Air France hatte sich entschieden, neben den im Rahmen der Airbus-Gewährleistung durchgeführten  Flügelmodifikationen in Dresden gleichzeitig auch noch "Service Bulletins" in ihrem eigenen Auftrag an den Flugzeugen durchführen zu lassen. Jetzt erweiterten die Franzosen diesen Auftrag auf komplette Sechs-Jahres-Checks an mindestens vier ihrer Flugzeuge. EFW, wo schon A320, A330 und A340 wartungstechnisch betreut werden, sucht bereits weitere Kunden für den neuen A380-MRO-Zweig. 

Das direkt zu Airbus gehörende Unternehmen EFW hat rund 1100 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2013 mehr als 208 Mio. Euro Umsatz. Geschäftsführer ist Dr. Andreas Sperl. Im Bereich der Leichtbaukomponenten entwickelt und produziert EFW, ein Herstellbetrieb für Luftfahrtgeräte nach EASA Part 21G, faserverstärkte, ebene Sandwich-Paneele für Struktur und Innenraum aller Airbus-Modelle. Die Produktpalette reicht von Fußbodenplatten über Deckenpaneele und Frachtraumverkleidungen bis hin zu schussfesten Cockpittüren – insgesamt rund 50.000 verschiedene Aufbauten und Formen. Monatlich werden rund 30.000 Elemente gefertigt und an die Airbus-Montagelinien geliefert.

Sowohl für das A380- als auch für das A350-Programm von Airbus konstruiert und fertigt EFW die Gesamtsysteme Frachtraumverkleidung und Fußbodenplatten. Mit der Entwicklung von Fußbodenplatten für die neue Straßenbahngeneration von Bombardier Transportation sowie die Entwicklung und Produktion von Wänden für Kreuzfahrtschiffe erweitert EFW sein Spektrum über den Luftfahrtsektor hinaus.

Die EFW-Sparte "Umrüstung von Passagierflugzeugen in Frachtflugzeuge" baute bisher über 190 Flugzeuge für 39 Kunden um. Neben umfangreichen Wartungspaketen der verschiedenen Wartungskategorien führt EFW sowohl Strukturmodifikationen und -reparaturen als auch Kabinen-, Cockpit- und Avionikmodifikationen durch. Zudem gilt EFW als Spezialist für militärische Modifikationen des Airbus A310 und ist ein zugelassener Reparaturbetrieb für Airbus-Flugzeugkomponenten.

Die Engineering-Abteilung von EFW ist eine europäisch zertifizierte Entwicklungsorganisation (EASA Part 21J), die an der Erweiterung des gesamten Produktspektrums von EFW beteiligt ist. Außerdem werden externe Engineering-Dienstleistungen in den Bereichen Flugzeugzertifizierung, Sicherheit, Anwendung europäischer Vorschriften, Organisationszulassung und Flugzeugentwicklung angeboten.



Weitere interessante Inhalte
Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

21.11.2016 - Emirates hat am Sonnabend ihren 86. Airbus A380 in Hamburg-Finkenwerder übernommen. Am Montag trat der jüngste Riese ab Dubai seinen Dienst mit einer Reise nach Fernost an. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

21.11.2016 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Standard-Lösung für schnelles Internet Airbus will sein System 2017 auf den Markt bringen

17.11.2016 - Der europäische Flugzeughersteller evaluiert derzeit eine Plattform für schnelles Internet im Flugzeug, die künftig ab Werk und als Retrofit erhältlich sein soll. … weiter

Großkunde optimiert Langstreckenkonfiguration Emirates A380: Mehr Sitze durch verlegten Crewrest

15.11.2016 - Die Fluggesellschaft Emirates hat mit ihrer jüngsten A380 die Kabinenkonfiguration verändert. Durch die Verlegung des Ruheabteils für Flugbegleiter in den Frachtraum gewinnt die Airline mehr Platz für … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App