19.11.2013
FLUG REVUE

Mehr Exporte geplantEnders kündigt neue EADS-Strategie an

Nach der gescheiterten Übernahme von BAE Systems entwickelt EADS eine neue Unternehmensstrategie, die noch stärker auf das Exportgeschäft setzt.

EADS_Enders_Cameron_Dubai_Airshow_2013_A380

EADS-Konzernchef Tom Enders mit Großbritanniens Premier David Cameron auf der Dubai Airshow 2013. Airbus erhielt hier unter anderem neue Aufträge für 50 weitere Airbus A380-800. Foto und Copyright: EADS  

 

EADS-Vorstandschef Tom Enders gab, unmittelbar vor seiner Abreise zur Dubai Airshow, bei der Jahrestagung des Luftfahrt-Presseclubs am Wochenende in München einen Ausblick auf die neue EADS-Unternehmensstrategie. Enders rechnet nicht mit einer schnellen Erholung der Weltraum- und Verteidigungssparten. Wegen der Haushaltsprobleme in vielen europäischen Staaten seien neue Großaufträge, wie das Eurofighter-Programm, "über Jahre" nicht in Sicht, so Enders. "Wir wollen nicht aussteigen, wir wollen Raumfahrt und Militär", stellte Enders klar. Falls man Ausstiegspläne gehabt hätte, hätte der Konzern Teile dieses Geschäfts längst "versilbern" können, sagte der Vorstandsvorsitzende.

Der Verteidigungsbereich bei EADS sei bisher zu kleinteilig organisiert und nicht immer wettbewerbsfähig. Er müsse seine Kostenstruktur verbessern, um "auskömmliche" Renditen erzielen zu können. Wenn das Geschäft weitergeführt werden solle, müsse man stärker auf Exportmärkte, wie Nahost, Indien, Brasilien und Asien zielen. Hier stehe EADS aber im harten globalen Wettbewerb und unter Kostendruck. Organisatorisch wolle EADS die Verteidigungsaktivitäten mit der Raumfahrt in einem einzigen Bereich bündeln, um eine neue Division mit 14 Milliarden Euro Umsatz im Jahr entstehen zu lassen, die dem Kunden einen einheitlichen Ansprechpartner für alle Produkte biete. Seit Juli arbeite eine interne Arbeitsgruppe an diesen neuen Synergieplänen, die noch vor Jahresende vorgestellt würden. Enders erwarte dadurch "einen gewaltigen Kraftakt" für die Mitarbeiter.

Für den Bereich Airbus erwarte er 2013 Aufträge für 1200 Flugzeuge. Die Luftfahrt ziehe wieder an, auch in Europa. Weltweit verdoppele sich der Luftverkehr alle 15 Jahre. Die Zivilflugsparte habe einen Anteil von 70 Prozent am EADS-Umsatz, mit steigender Tendenz. EADS habe in den letzten zehn Jahren in Deutschland 15000 Arbeitsplätze geschaffen. Mit deutschen Kunden mache EADS fünf Milliarden Euro Umsatz im Jahr. 90 Prozent der EADS-Mitarbeiter seien in Europa tätig.

Ab Januar firmiert EADS unter der neuen Konzernbezeichnung Airbus Group, der die drei Geschäftsbereiche ziviler Flugzeugbau, Verteidigung und Raumfahrt sowie Hubschrauber unterstehen werden.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Berlin – Arktis – Berlin Sonderflug zum Nordpol

22.02.2017 - Airberlin bietet zum zehnten Mal einen Flug über die Arktis und den Nordpol an. Der zwölfstündige Sonderflug mit einem Airbus A330-200 startet am 1. Mai von Berlin-Tegel. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App