26.09.2013
FLUG REVUE

Zweiter Betreiber aus KoreaEndmontage des ersten Airbus A380 für Asiana

Im Toulouser A380-Werk hat am Donnerstag die Endmontage der ersten A380 für Asiana Airlines aus Korea begonnen. Der zwölfte A380-Betreiber hat sechs Flugzeuge fest bestellt.

Erste Airbus A380-Endmontage für Asiana Airlines

Auf Station 40 in Toulouse hat die Endmontage der ersten A380 für Asiana begonnen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Endmontage der ersten A380 für Asiana, Werknummer MSN152, habe auf sogenannten "Station 40" begonnen, teilte Airbus am Donnerstag mit. Hier werden die vorbereiteten Rumpfsektionen mit den Flügeln und dem Leitwerk verbunden. Asiana wird ihre erste A380 im zweiten Quartal 2014 übernehmen, um ihr größtes Muster künftig ab Seoul-Incheon vor allem auf transpazifischen Routen in die USA einzusetzen.

Für Airbus ist das erste Kundenflugzeug, auch als "Head of Version" bezeichnet, stets ein besonderer Meilenstein in der Fertigung, denn hier wird die individuelle Kundenkonfiguration zum ersten Mal praktisch eingebaut. Dies bedeutet jeweils einen einmaligen erhöhten Planungs- und Bauaufwand. Die dann folgenden Flugzeuge der gleichen Kundenausführung brauchen nur noch kürzere Fertigungszeiten.

Der Airbus-Geschäftsführer für den Bereich Kundenbeziehungen, John Leahy, hatte kürzlich erklärt, er verfüge für das Jahr 2015 noch über einzelne, offene A380-Produktionstermine. Diese könne er aber nur nachbestellenden Airlines anbieten, wenn deren "Head-of-Version"-Flugzeuge schon gebaut worden seien.

In der jüngsten Marktanalyse für die Jahre 2013 bis 2032 sagt Airbus einen weltweiten Bedarf für 1334 neue Flugzeuge in der A380-Größe voraus. Die Hälfte dieser Bestellungen werden, vor allem wegen dort stark wachsender Großstädte, aus Asien erwartet, ein Viertel aus dem Nahen Osten. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Berlin – Arktis – Berlin Sonderflug zum Nordpol

22.02.2017 - Airberlin bietet zum zehnten Mal einen Flug über die Arktis und den Nordpol an. Der zwölfstündige Sonderflug mit einem Airbus A330-200 startet am 1. Mai von Berlin-Tegel. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App