24.07.2013
FLUG REVUE

Erneute Verspätung bei der Bombardier CSeries

Wie Bombardier heute mitteilte findet der Erstflug der CSeries nun "in den kommenden Wochen" statt. Seit 2012 ist dies die dritte Verschiebung des Beginns der Flugerprobung. Wie lange die Verzögerung genau ist ließen die Kanadier zunächst offen.

Nachdem Bombardier im vergangenen Jahr den Erstflug des Verkehrsflugzeugs um sechs Monate auf Ende Juni verschoben hatte und auch diesen Termin um einen Monat nach hinten legte sollte das Flight Test Vehicle 1 (FTV) bis Ende Juli im kanadischen Mirabel abheben. Aber auch daraus wird nichts. Bombardier hatte am 18. Juli die Hilfsgasturbine von Honeywell und die beiden Getriebefans PW1500G von Pratt & Whitney erstmals angelassen. Laut dem Hersteller verläuft ihre Integration in die Flugzeugsysteme reibungslos, so dass die Schlüsselkomponenten erprobt werden können. Gleichzeitig läuft die Installation der letzten Software-Upgrades. "Die Gesamtintegration der CSeries verläuft gut, nur die hoch-technischen, letzten Schritte benötigen mehr Zeit als anfänglich geplant, um die Gesamtsysteme und die laufende Software-Integration zu validieren", teilte Bombardier mit. "Obwohl der Prozess mehr Zeit kostet als wir angenommen haben, sind wir mit den Ergebnissen zufrieden. Wir fühlen uns wohl damit, uns mehr Zeit zu nehmen, um sicherzustellen, dass die erforderliche Integration abgeschlossen ist und die CSeries ihre Freigabe für den Erstflug erhält", meinte der Präsident von Bombardier Commercial Aviation, Mike Arcamone. Welchen Einfluss die erneute Verzögerung für das geplante Indienststellungsdatum im kommenden Jahr hat sagte er nicht.


Vor dem Jungfernflug der CS100 sind zahlreiche komplexe Tests erforderlich. Dazu zählen simulierte Flüge mit FTV 1 am Boden, um zu überprüfen, ob sich die Flugzeugsysteme genauso wie bei dem "Iron Bird" der CIASTA (Complete Integrated Aircraft Systems Test Area) verhalten. Anschließend sind Rollversuche bei niedrigen und später hohen Geschwindigkeiten vorgesehen. Bisher hat sich die CSeries wohl noch nicht aus eigener Kraft bewegt. Ende Juni hatte Bombardier die für den Erstflug nötige Freigabe durch die kanadische Transportbehörde beantragt. Die entsprechende Erlaubnis von Transport Canada wird ebenfalls "in den kommenden Wochen" erwartet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Neuer Zweistrahler ist steilanflugtauglich CSeries von Swiss im Linieneinsatz nach London City

09.08.2017 - Die Bombardier CSeries CS100 von Swiss hat am Dienstag ihren Liniendienst zum wegen seiner steilen Anflüge über die Hochhäuser des Finanzviertels besonders herausfordernden Flughafen London City … weiter

Neuer Zweistrahler von Bombardier Erste Swiss-CS300 im Liniendienst

01.06.2017 - Vergangenen Freitag hat die Lufthansa-Tochter ihre erste Bombardier CS300 übernommen, am Donnerstag startete das neue Regionalflugzeug von Genf aus zu seinem ersten Linienflug nach London-Heathrow. … weiter

Neuer Zweistrahler von Bombardier CS100 darf in London City landen

27.04.2017 - Die Bombardier CS100 hat die Zulassung für Steilanflüge auf den Londoner Innenstadtflughafen London City Airport erhalten. … weiter

Aircraft Interiors Expo in Hamburg Flugzeugkabine im Fokus

03.04.2017 - Auf der internationalen Leitmesse Aircraft Interiors Expo in Hamburg werden vom 4. bis 6. April die neusten Entwicklungen und Ideen für die Flugzeugkabine gezeigt. … weiter

Bombardier CSeries SWISS beginnt Flottenerneuerung in Genf

27.03.2017 - Mit Beginn des Sommerflugplans am 26. März wurde die erste Bombardier CS100 von Swiss in Genf stationiert. Im Mai erhält die Schweizer Airline ihre erste CS300. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende