24.07.2013
FLUG REVUE

Erneute Verspätung bei der Bombardier CSeries

Wie Bombardier heute mitteilte findet der Erstflug der CSeries nun "in den kommenden Wochen" statt. Seit 2012 ist dies die dritte Verschiebung des Beginns der Flugerprobung. Wie lange die Verzögerung genau ist ließen die Kanadier zunächst offen.

Nachdem Bombardier im vergangenen Jahr den Erstflug des Verkehrsflugzeugs um sechs Monate auf Ende Juni verschoben hatte und auch diesen Termin um einen Monat nach hinten legte sollte das Flight Test Vehicle 1 (FTV) bis Ende Juli im kanadischen Mirabel abheben. Aber auch daraus wird nichts. Bombardier hatte am 18. Juli die Hilfsgasturbine von Honeywell und die beiden Getriebefans PW1500G von Pratt & Whitney erstmals angelassen. Laut dem Hersteller verläuft ihre Integration in die Flugzeugsysteme reibungslos, so dass die Schlüsselkomponenten erprobt werden können. Gleichzeitig läuft die Installation der letzten Software-Upgrades. "Die Gesamtintegration der CSeries verläuft gut, nur die hoch-technischen, letzten Schritte benötigen mehr Zeit als anfänglich geplant, um die Gesamtsysteme und die laufende Software-Integration zu validieren", teilte Bombardier mit. "Obwohl der Prozess mehr Zeit kostet als wir angenommen haben, sind wir mit den Ergebnissen zufrieden. Wir fühlen uns wohl damit, uns mehr Zeit zu nehmen, um sicherzustellen, dass die erforderliche Integration abgeschlossen ist und die CSeries ihre Freigabe für den Erstflug erhält", meinte der Präsident von Bombardier Commercial Aviation, Mike Arcamone. Welchen Einfluss die erneute Verzögerung für das geplante Indienststellungsdatum im kommenden Jahr hat sagte er nicht.


Vor dem Jungfernflug der CS100 sind zahlreiche komplexe Tests erforderlich. Dazu zählen simulierte Flüge mit FTV 1 am Boden, um zu überprüfen, ob sich die Flugzeugsysteme genauso wie bei dem "Iron Bird" der CIASTA (Complete Integrated Aircraft Systems Test Area) verhalten. Anschließend sind Rollversuche bei niedrigen und später hohen Geschwindigkeiten vorgesehen. Bisher hat sich die CSeries wohl noch nicht aus eigener Kraft bewegt. Ende Juni hatte Bombardier die für den Erstflug nötige Freigabe durch die kanadische Transportbehörde beantragt. Die entsprechende Erlaubnis von Transport Canada wird ebenfalls "in den kommenden Wochen" erwartet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Lauberhornrennen Swiss fliegt mit Patrouille Suisse

13.01.2017 - Im Rahmen des Lauberhornrennens plant die Schweizer Fluggesellschaft auch dieses Jahr einen Schauflug. Eine CS100 wird dabei zusammen mit der Kunstflugstaffel der Schweizer Luftwaffe auftreten. … weiter

Erstkunde airBaltic Bombardier CS300 nimmt Liniendienst auf

14.12.2016 - Am Mittwoch hat airBaltic wie geplant den regulären Liniendienst mit seiner ersten von 20 bestellten CS300 aufgenommen. Es ging von Riga nach Amsterdam. … weiter

Bombardier CSeries CS100 und CS300 erhalten gleiche Typenberechtigung

25.11.2016 - Für die beiden Kurz- und Mittelstreckenjets des kanadischen Flugzeugherstellers gilt die gleiche Typenberechtigung. Für Betreiber bringt das Vorteile. … weiter

Neuer Bombardier-Zweistrahler CS300 ab Mitte Dezember im Liniendienst bei airBaltic

15.11.2016 - In wenigen Wochen übergibt Bombardier die erste große CSeries an airBaltic. Der Termin und das Ziel des ersten Linienflugs stehen auch schon fest. … weiter

Bombardier CSeries Streckenerprobung mit der CS300

14.10.2016 - Beim CS300-Erstkunden airBaltic wurden probeweise künftige Strecken mit dem zweiten Prototypen abgeflogen. Die ersten sechs airBaltic-Piloten haben ihr Type Rating für die große CSeries. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App