15.04.2016
FLUG REVUE

Längste Version ist endmontiertErster Airbus A350-1000 rollt aus der Halle

In Toulouse hat der erste Airbus A350-1000 bei einem "kleinen Rollout" -noch ohne Triebwerke- die Endmontageposition verlassen.

Airbus A350-1000 MSN059 erste Rollout

Airbus hat die erste A350-1000 endmontiert. Die bisher längste Version der A350-Familie ist fast 74 Meter lang. Foto und Copyright: Airbus  

 

Airbus veröffentlichte am Freitag ein Gruppenfoto der Endmontagemannschaft vor dem Montagehangar. Dort wurde das Flugzeug mit der Werknummer MSN059 gerade aus der Endmontagestation 40 zur Station 30 geschleppt. Nach letzten Strukturarbeiten und Bodentests folgen nun die Triebwerksmontage und die Übergabe an das Flugtestzentrum. Alle A350-Montagestationen können für beide Varianten A350-900 und A350-1000 genutzt werden. Als nächstes rückt die zweite A350-1000, MSN065 auf die Flügelmontagestation 40 vor. Ihr Rumpf ist bereits komplett montiert. Um Zeit zu sparen, fügt Airbus bei der A350 größere Kabineneinbauten wie Küchen-, Ruhe- und Toilettenräume, die sogenannten Monumente, schon bei der Rumpf-Endmontage ein.

Airbus will insgesamt drei Flugzeuge der größten A350-Version für das Test- und Zulassungsprogramm bauen. Außerdem ist die Test-A380, MSN001, "Jacques Rosay" mit ihrem Trent-XWB-97-Triebwerk bereits testweise in der Luft. Der A350-1000-Erstflug ist noch vor Jahresende 2016 geplant. Ab Mitte 2017 soll diese Version ausgeliefert werden.

Wie lang soll die A350 noch werden?

Die fast 74 Meter lange A350-1000 kann 366 Passagiere in Dreiklassenbestuhlung befördern. Bisher haben zehn Kunden 181 Flugzeuge fest bestellt. Angeblich erwägt Airbus zusätzlich auch den Bau einer nochmals gestreckten "A350-1100" oder auch "A350-8000", die bei gleicher Startmasse mehr Passagiere über Mittelstrecken befördern könnte. Die öffentliche Bekanntgabe über eine Entscheidung zu dieser Version dürfte frühestens auf der Luftfahrtmesse in Farnborough im Sommer erfolgen. Technisch wäre eine nochmalige Streckung der A350-1000 möglich, hatte Airbus erstmals auf Nachfrage der FLUG REVUE eingeräumt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Gestreckte Variante des Airbus-Zweistrahlers A350-1000 hebt zum Erstflug ab

24.11.2016 - In Toulouse startete am Donnerstagvormittag der erste Prototyp des Airbus A350-1000 zu seiner Premiere in der Luft. Der Erstflug dauerte etwas mehr als vier Stunden. … weiter

Letzte Hürde vor dem Erstflug A350-1000 absolviert letzten Rolltest

22.11.2016 - Der erste Prototyp des Airbus A350-1000 hat am Dienstag in Toulouse seinen letzten Hochgeschwindigkeits-Startabbruchtest bestanden. Damit ist der längste Zweistrahler der Airbus-Geschichte zum … weiter

Flugzeughersteller kündigt Jungfernflug an Airbus A350-1000 soll am Donnerstag erstmals starten

21.11.2016 - Der größte Zweistrahler im Airbus-Sortiment, die gestreckte A350-1000, soll am Donnerstag in Toulouse zum Erstflug starten. … weiter

Erstflug rückt näher Airbus A350-1000 beginnt Rolltests

07.11.2016 - In Toulouse hat am Freitag die erste A350-1000 Rolltests auf der Startbahn 16R aufgenommen. Damit bereitet die Testflugmannschaft das neue Zweistrahler-Flaggschiff der Europäer auf den bevorstehenden … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App