11.11.2014
FLUG REVUE

Boeing-Meilenstein 787Dreamliner-Prototyp kommt ins Museum

Boeing hat dem "Museum of Flight" in Seattle einen der 787-8-Prototypen als Ausstellungsstück gestiftet. Der Dreamliner mit dem internen Kürzel ZA003 hatte einst bei der Zulassung des revolutionären Zweistrahlers aus Verbundwerkstoff geholfen.

Boeing_787-8_Prototyp_ZA003_Übergabe_Museum_of_Flight_Seattle

Dreamliner ZA003 wird von einem Schlepper zum Museum of Flight am Flughafen Boeing Field in Seattle gebracht, zu dessen Ausstellungsstücken er künftig gehört. Direkt nebenan war das Flugzeug während seiner Test- und Zulassungsarbeit für das Dreamliner-Programm einst beheimatet. Foto und Copyright: Boeing  

 

Der Dreamliner mit der Registrierung N787BX, es handelt sich um den dritten gebauten Prototyp, wurde am Sonntag am Stadtflughafen Boeing Field in Seattle feierlich an das Museum of Flight übergeben. "Wir unterstützen und fördern die Gemeinden, in denen unsere Boeing-Mitarbeiter arbeiten und leben", sagte der Boeing-Vorstandschef für die Zivilflugsparte, Ray Conner. "Wenn wir dieses Flugzeug genau hier ausstellen, haben es die Boeing-Mitarbeiter und ihre Familien direkt vor Augen. Das wird hoffentlich das Entstehen einer neuen Generation von Luftfahrtfans hier im Bundesstaat Washington inspirieren."

Die dritte 787-8, ZA003, war am Erpobungs- und Zulassungsprogramm beteiligt und absolvierte mehrere Weltumrundungen, bei denen über 68000 Besucher in 23 Staaten an Bord waren, darunter die FLUG REVUE. Boeing will künftig noch zwei weitere, derzeit eingelagerte, 787-Prototypen an Museen abgeben.

Die neue Boeing-Zweistrahlerfamilie 787 nutzt erstmals mehrheitlich CFK-Verbundwerkstoff als Werkstoff für Rumpf und Flügel. Die Systemarchitektur ist weitgehend auf elektrische Systeme, statt auf klassische Zapfluftanlagen, ausgelegt. In Verbindung mit Triebwerken der neuesten Generation spart die 787 gegenüber ihrem Vorgänger Boeing 767 zweistellige Prozentwerte beim Kerosinverbrauch.

Zeitgleich mit den technologischen Änderungen und den neuen Abläufen in der Produktion hatte Boeing auch die Zuliefererstruktur bei der 787 neu ausgerichtet und wesentliche Zulieferungen von auswärtigen Partnern beisteuern lassen. Dies führte anfangs zu erheblichen Verzögerungen und Mehrkosten beim in Everett und Charleston endmontierten Dreamliner.

Mittlerweile hat sich die Lage beruhigt und die 787 wurde mit der, nach der Überwindung von Kinderkrankheiten, leistungsmäßig wesentlich verbesserten Boeing 787-9 und der nochmals gestreckten Boeing 787-10 zur Familie ausgebaut. Der Dreamliner gilt mit aktuell 1054 Verkäufen bereits als großer Erfolg am Markt. Das sehr wirtschaftliche Flugzeug für mittlere Kapazität ermöglicht die Bedienung neuer Langstrecken im Nonstopflug.

Airbus setzt der Boeing 787 mit der A350 eine eigene Familie entgegen und hat außerdem die ältere A330 zur A330neo modernisiert. Beide Hersteller rückten jedoch von den jeweils kleinsten Familienmitgliedern Boeing 787-3 und Airbus A350-800 nachträglich wieder ab.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flottenausbau nach gutem Geschäftsjahr EL AL kündigt Kabinenmodernisierung an

27.04.2017 - Die israelische Fluggesellschaft EL AL hat für ihr Geschäftsjahr 2016 einen Gewinn von 81 Millionen Dollar bekannt gegeben. 2017 soll die Flotte erstmals mit der Boeing 787 modernisiert werden. Auch … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Boeing 787-9 Qantas führt neuen Premium-Economy-Sitz ein

24.02.2017 - Breiter, weiter nach hinten verstellbar, größeres Display: Die australische Fluggesellschaft stattet ihre Boeing 787-9 mit neuen Sitzen in der Premium Economy aus. … weiter

Produktion läuft nun rund 787: Boeing baut 500. Dreamliner

06.02.2017 - Boeing hat Anfang Dezember den 500. produzierten Dreamliner übergeben. Die Fertigung der zur Familie heranwachsenden 787 in Charleston und Everett läuft nach einer schwierigen Anlaufphase endlich … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App