25.04.2016
FLUG REVUE

GEnx-1B PIP2: Vereisung kann zu Ausfall führenFAA fordert Änderung der neuesten Dreamliner-Triebwerke

Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat, für amerikanische Betreiber der Boeing 787, bis Oktober Änderungen an den Triebwerken angeordnet, falls deren neueste Variante "PIP2" installiert ist.

airlines-asien-japan-airlines Boeing 787

Die neueste Triebwerksversion des GEnx muss am Dreamliner geändert werden, verlangt die FAA nach einem Eiszwischenfall. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die Anweisung der FAA erging nach einem Triebwerksausfall an einer japanischen Boeing 787-8, bei der am 29. Januar nach einer Pazifiküberquerung im Sinkflug auf Tokio das rechte Triebwerk durch von den Fanblättern abfallendes Eis und darauf folgendes Scheuern der Fanblätter am Gehäuse schwere Schäden erlitten hatte und nicht mehr angelassen werden konnte. Das Flugzeug flog mit dem verbliebenen Triebwerk weiter und landete eine knappe Stunde später mit 166 Personen an Bord wohlbehalten in Tokio-Narita.

Nur die neueste Triebwerksvariante "PIP2" ist betroffen

Das ausgefallene Triebwerk gehörte zur neuesten, verbesserten Version GEnx-1B PIP2, also mit dem "Perfomance Improvement Package 2" (die genaue Modellbezeichnung des leistungsgesteigerten Antriebs lautet "GEnx-1B()P2"). Die FAA erließ nun eine Lufttüchtigkeitsanweisung (AD), die eine Vergrößerung des hier besonders geringen Abstandes zwischen den Fanblättern und dem Gehäuse vorschreibt und den Besatzungen neue Bedienungsverfahren zur Eisvermeidung auferlegt. Die Anweisung betrifft rechtlich gesehen nur 43 amerikanisch zugelassene Flugzeuge, sie dürfte aber auch Folgen für die Entscheidungsfindung anderer Luftfahrtbehörden haben. Die FAA veranschlagt den Reparaturaufwand mit jeweils 40 Arbeitsstunden oder knapp 150.000 Dollar.

Alternativ ist auch die Benutzung von jeweils nur einem PIP2-Triebwerk in Verbindung mit älteren Versionen des gleichen Antriebs auf der anderen Flügelseite zulässig. Hier waren diese Probleme nicht aufgetreten. Die unterschiedlichen Triebwerksrüstsätze dürfen an der Boeing 787 laut Zulassung frei miteinander kombiniert werden.



Weitere interessante Inhalte
Boeing 787-9 Qantas führt neuen Premium-Economy-Sitz ein

24.02.2017 - Breiter, weiter nach hinten verstellbar, größeres Display: Die australische Fluggesellschaft stattet ihre Boeing 787-9 mit neuen Sitzen in der Premium Economy aus. … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

21.02.2017 - Boeing hat bislang 165 Bestellungen für die 787-10 erhalten. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier sehen Sie die Kunden. … weiter

Produktion läuft nun rund 787: Boeing baut 500. Dreamliner

06.02.2017 - Boeing hat Anfang Dezember den 500. produzierten Dreamliner übergeben. Die Fertigung der zur Familie heranwachsenden 787 in Charleston und Everett läuft nach einer schwierigen Anlaufphase endlich … weiter

Gestreckte Dreamliner für Langstrecken LOT wächst mit der Boeing 787-9

01.02.2017 - Europas erster Dreamliner-Betreiber, LOT aus Polen, erweitert ihre Flotte um drei gestreckte Boeing 787-9. … weiter

Antrieb der Boeing 777X CMC-Komponenten des GE9X bestehen Bewährungsprobe

23.01.2017 - Der amerikanische Triebwerkshersteller GE Aviation hat die Tests mit Komponenten aus keramischen Verbundwerkstoffen (CMC) für das GE9X beendet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App