26.07.2013
FLUG REVUE

FAA verlangt Überprüfung der Notsender aller Boeing 787FAA verlangt Kontrolle aller 787-Notfunksender

Nach dem Brand an Bord einer parkenden Boeing 787-8 von Ethiopian Airlines am 12. Juli in London hat die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA die Überprüfung oder Entfernung aller ELT-Notfunksender an Bord amerikanischer Dreamliner angeordnet.

Die FAA erlasse die Lufttüchtigkeitsanweisung (Airworthiness Directive) mit Gültigkeit ab dem 26. Juli, um den Ausbruch eines Feuers im Kabinendach des Hecks zu verhindern und um mögliche Abweichungen zu entdecken und auszuräumen, die ein solches Feuer entstehen lassen könnten, teilte die FAA mit. 

Die bisherige Untersuchung des Feuers an Bord der parkenden Boeing 787-8, ZA261, in London deute darauf hin, dass das Feuer in dem fest eingebauten Honeywell-Notfunksender (ELT) ausgebrochen sein könnte. Es sei nicht ausgeschlossen, dass sich dieser Fehler wiederhole. Deshalb müssten alle bereits ausgelieferten Flugzeuge mit dem Honeywell-Notsender mit der Ersatzteilnummer 1152682-2 überpüft und gegebenenfalls repariert werden. Dazu gehöre auch die Kontrolle von ELT-Verkabelung und ELT-Batterie.

In den USA sei ein ELT-Notsender nicht vorgeschrieben. Deshalb könne man ihn auch komplett entfernen. Anderes Staaten hätten aber teilweise abweichende Vorschriften. Der Einflug in deren Luftraum ohne ELT müsse deshalb vorab von den betreffenden Luftfahrtbehörden genehmigt werden. Alle neu gebauten 787 würden noch im Werk überprüft. Die Maßnahmen seien als vorläufig zu betrachten, bis weitere Erkenntnisse vorlägen. Die amtliche FAA-Anweisung betreffe direkt sechs Boeing 787-8 mit US-Registrierung. Die Überprüfung sei jeweils binnen einer Mechanikerstunde möglich und koste somit 85 Dollar pro Flugzeug.

Die japanische Fluggesellschaft ANA teilte am Freitag mit, sie habe nach Überprüfungen ihrer Boeing 787 zwei ELT-Notsender ausgetauscht, nachdem man kleinere Schäden an den ELT-Kabelisolierungen entdeckt habe. ANA schicke diese 787-Notsender zur Inspektion in die USA.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Produktion läuft nun rund 787: Boeing baut 500. Dreamliner

06.02.2017 - Boeing hat Anfang Dezember den 500. produzierten Dreamliner übergeben. Die Fertigung der zur Familie heranwachsenden 787 in Charleston und Everett läuft nach einer schwierigen Anlaufphase endlich … weiter

Meilenstein so schnell wie nie Boeing feiert 500. Dreamliner-Auslieferung

22.12.2016 - Boeing hat nun 500 Dreamliner an Kunden übergeben. Die 787-8 ging an Avianca. … weiter

Neues Rolls-Royce-Triebwerk für Boeing 787 Trent 1000 TEN fliegt erstmals an einem Dreamliner

08.12.2016 - Nach dem Erstflug an einer Boeing 747-200 im März bringt die neue Variante des Trent 1000 zum ersten Mal eine Boeing 787 in die Luft. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App