18.05.2016
FLUG REVUE

Dreistrahliger Jet-Oldie soll fliegend überführt werdenFans kaufen die vorletzte L-1011 TriStar

Eine Gruppe von Luftfahrtbegeisterten aus Kansas City, TriStar History and Preservation, hat die vorletzte flugfähige Lockheed TriStar erworben. Nun soll der selten gewordene Großraum-Dreistrahler möglichst bald von seinem langjährigen Abstellplatz in Tucson nach Kansas City starten.

Lockheed L-1011 TriStar TriStar History and Preservation

Mit Triebwerks-Probeläufen wird diese Lockheed TriStar auf ihren Überführungsflug nach Kansas City vorbereitet. Foto und Copyright: TriStar History and Preservation  

 

Das Flugzeug hatte juristisch bereits zum Jahreswechsel den Besitzer gewechselt. Vor Jahren war es von dem chistlichen Prediger Pat Robertson in den USA für die Kampagne "Operation Blessing" 1995 zum fliegenden Krankenhaus mit drei Operationssälen umgebaut worden, um Entwicklungsländer medizinisch zu versorgen. Die TriStar war in dieser Rolle in 29 Staaten unterwegs und behandelte insgesamt 80000 Patienten. Seit 2001 war das Flugzeug aus Kostengründen in Tucson abgestellt.

Die Gruppe TriStar History and Preservation hat die Lockheed L-1011-385-1 mit der Werknummer 193L1064 bereits als N910TE neu bei der FAA registrieren lassen. In den nächsten Wochen soll der Jet-Oldie nach Kansas überführt werden und dazu noch mindestens einmal fliegen. Triebwerks-Probeläufe haben bereits begonnen.

Oldie mit Lounge im Unterdeck

Das 1974 gebaute Flugzeug war für die Fluggesellschaft Pacific Southwest Airlines (PSA) mit einer spektakulären Unterdeck-Lounge im Siebziger-Jahre-Design ausgestattet worden. Nach der Insolvenz von PSA wurden danach zwei TriStar in dieser Ausführung bei LTU in Deutschland betrieben.

TriStar History and Preservation sammelt alte Verkehrsflugzeuge und bewahrt sie vor der Verschrottung. Ziel ist der Einsatz als Anschauungsmodell zur Anwerbung von Schülern zwischen acht und 14 Jahren für die sogenannten "STEM"-Fächer, also Mathematik und Naturwissenschaften mit Luftfahrtschwerpunkt. Man versteht sich dabei ausdrücklich nicht als "Museum". Durch Blicke hinter die sonst versperrten Kulissen sollen die Kinder schon früh für Luftfahrtthemen begeistert werden, bevor sie ihre Karriereweichen stellen.

Ob die TriStar mittelfristig flugfähig erhalten werden kann, ist noch nicht klar. Mit einer zweiten TriStar N91011 verfügt die Gruppe in Victorville jedenfalls noch über einen Ersatzteilspender. Außerdem gehören ihr eine McDonnell Douglas MD-83 und eine BAC One-Eleven.

Die Lockheed TriStar wurde rund 250 Mal gebaut. Der als modern und ausgereift geltende Großraum-Dreistrahler kam jedoch zu spät, so dass die konkurrierende DC-10 den Markt bereits erobert hatte. Nachdem sich auch eine verkürzte Version nicht besser verkaufte, zog sich Lockheed aus dem zivilen Jet-Geschäft zurück und konzentrierte sich auf Militärprogramme. 

Die letzte, regelmäßig eingesetzte, zivile Lockheed TriStar N140SC dient bei Orbital ATK als fliegende Startplattform für Raketen und wirft diese als "Stargazer" über der Mojave-Wüste ab.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Luke AFB Erster Japaner fliegt F-35A

14.02.2017 - Beim F-35-Ausbildungszentrum auf der Luke AFB hat der erste japanische Pilot seinen ersten Flug auf der Lightning II absolviert. … weiter

Lockheed Martin Roll-out der LM-100J Super Hercules

09.02.2017 - Im Werk Marietta hat Lockheed Martin die erste zivile LM-100J Super Hercules fertig gestellt. Der Erstflug soll im Frühjahr erfolgen. … weiter

Neuer Auftrag für 90 Flugzeuge F-35 werden sieben Prozent billiger

04.02.2017 - Das Pentagon und Lockheed Martin haben eine „Grundsatzvereinbarung“ über die Konditionen des zehnten Vorserienloses der F-35 Lightning II erzielt. Die Stückpreise sinken um etwa 7,3 Prozent. … weiter

Lockheed Martin F-22-Reparaturen in Marietta

02.02.2017 - Um die USAF-Geschwader zu entlasten hat Lockheed Martin Ausbesserungen an der Stealth-Beschichtung der F-22 Raptor übernommen. … weiter

Modernisierung bei IMP Aerospace in Kanada P-3 Orion sollen in Chile noch 20 Jahre fliegen

31.01.2017 - Die Armada de Chile lässt ihre beiden Lockheed P-3 Orion für weitere 15000 Flugstunden fit machen. Das erste Flugzeug ist für die Arbeiten nach Kanada aufgebrochen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App