31.05.2010
FLUG REVUE

Fans wollen Triebwerke einer Pariser Concorde wieder anlassenFans wollen Concorde wieder anlassen

Concorde-Fans der Vereinigung Olympus 593 aus Frankreich haben am Wochenende damit begonnen, die Triebwerke der im Pariser Luftfahrtmuseum in Le Bourget ausgestellten Concorde F-BTSD darauf zu untersuchen, ob sie sich nach jahrelanger Abstellzeit wieder anlassen ließen.

Die nach dem Concorde-Triebwerk benannte Vereinigung "Olympus 593" führte am Sonnabend eine Boroskopie der Triebwerke durch. Bei dem Vorhaben "Mission 08" werden mit einer flexiblen Sonde per Videokamera ansonsten unzugängliche Bereiche im Inneren des Triebwerks untersucht. Die optische Prüfung soll Aufschluss darüber geben, ob die Triebwerke der in Air France Farben lackierten Concorde 213 trotz jahrelanger Abstellzeit seit Juni 2003 wieder angelassen werden könnten.

Nach aktuellem Stand beabsichtigt das Museum lediglich, zu besonderen Anlässen Bodenläufe von zwei der vier Triebwerke durchzuführen. Eventuell wäre dabei auch ein Rollen auf dem Vorfeld möglich. Eine Restaurierung aller vier Triebwerke ist bisher nicht vorgesehen.

Die Pariser Concorde, eine von zwei Concordes im dortigen Museum, gilt als besonders gut erhalten. Ihre elektrischen und teilweise auch die hydraulischen Systeme werden regelmäßig eingeschaltet und von einer Gruppe ehemaliger Concorde-Techniker gewartet. Falls sich bei den Triebwerken keine Probleme zeigen, soll vermutlich im Oktober damit begonnen werden, diese wieder an die Kerosinversorgung anzuschließen. Dann wird geprüft, ob Tanks und Leitungen noch dicht sind. Das gesamte Vorhaben soll etwa ein Jahr dauern.

Die von vielen Fans ersehnte flugfähige Wiederherstellung einer Concorde scheint damit aber immer noch sehr weit entfernt. Abgesehen von den enormen Kosten und der immer schwierigeren Ersatzteilversorgung und Personallogistik ruht auch die von EADS gehaltene Musterzulassung des ersten Überschall-Verkehrsflugzeugs der Welt. EADS hat bisher keinerlei Interesse daran signalisiert, eine Concorde wieder lufttüchtig zu machen.

Britische Fans würden am liebsten schon zur Olympiade in London 2012 eine bisher ungenannte Concorde wieder flugklar machen. Ihre Vertreter waren bei der jüngsten Pariser Boroskopie dabei.

Der Hersteller EADS hatte nach dem Pariser Absturz das Air France-Flugzeug Concorde 209 (F-BVFC) mit neuen Tankfuttern, einer verbesserten Kabelführung und einem moderneren Fahrwerk modifiziert, flugerprobt und zugelassen. Diese Concorde gilt als die technisch am besten erhaltene. Sie ist in Toulouse geschützt aber für die Öffentlichkeit unzugänglich abgestellt. Keines der heutigen Flugzeuge dürfte ohne vorherige, sehr aufwändige Untersuchungen, Kontrollen und Wartungsarbeiten wieder zu einem Flug abheben, selbst wenn es alle Ersatzteile gäbe.



Weitere interessante Inhalte
Langstrecken-Niedrigpreisprojekt Air France: Einigung mit Piloten über "Boost"

17.07.2017 - Nach dreijährigem Tauziehen haben sich die französische Pilotengewerkschaft SNPL und Air France über die Gründung einer neuen Niedrigpreis-Langstreckentochter bei Air France geeinigt. Das Projekt … weiter

Luxus-SUV wird zum Vorfeldgerät Cayenne schleppt Airbus A380

03.05.2017 - Ein Porsche Cayenne hat am 1. Mai eine A380 an den Haken genommen und 42 Meter über das Werftvorfeld von Air France in Paris geschleppt. Für das Guiness Book of Records ist dies ein neuer … weiter

Seltene Werftgäste bei den Elbe Flugzeugwerken Flughafen Dresden bietet A380-Fototour

13.04.2017 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden sind mit Frachterumrüstungen, größeren Checks und der Airbus-Teileproduktion beschäftigt. Weil immer wieder interessante Gäste in die Werft kommen, führte der … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

31.03.2017 - Boeing hat derzeit 149 Bestellungen für die 787-10 vorliegen. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier haben wir Details zu den Kunden. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

16.03.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare? Darüber … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot