16.07.2013
FLUG REVUE

Londoner Dreamliner-Brand: ELT-Notsender wird untersuchtFeuer in parkender 787: War der ELT-Notsender beteiligt?

Bei der Untersuchung des Brandes in einer parkenden Boeing 787 am Londoner Flughafen Heathrow wird nun auch ermittelt, ob der ELT-Notsender des Flugzeugs und seine Lithium-Mangan-Batterie eine Rolle gespielt haben könnten.

Laut übereinstimmenden britischen Presseberichten hat die Untersuchungsbehörde Air Accidents Investigation Branch (AAIB) im Rahmen ihrer Ermittlungen auch Honeywell eingeladen, sich an der Untersuchung des Zwischenfalls zu beteiligen. Honeywell ist unter anderem der Hersteller des "Emergency Locator Transmitters" (ELT) der 787. 

Der Brand in der parkenden Boeing 787 von Ethiopian Airlines war in jenem Dachbereich ausgebrochen, in dem auch der batteriegepufferte Notsender und seine Antenne untergebracht sind. Der wasserdichte und stoßgeschützte Notsender funkt im Falle eines Absturzes, völlig unabhängig vom Stromnetz des Flugzeugs, automatische Positionsangaben an die Rettungsmannschaften.

Die Ursache des Brandzwischenfalls ist bisher noch nicht klar. Unklar ist auch, ob der Brand im Bereich der hinteren Bordküche entstand und sich erst anschließend auf den Dachbereich, in dem der ELT-Notsender installiert ist, ausbreitete. Laut Honeywell ist bei den seit 2005 zertifizierten Notsendern noch nicht ein Fall einer Selbstentzündung bekannt geworden.

Das AAIB teilte mit, das die Untersuchung des in einem Hangar geparkten Flugzeugs noch mehrere Tage andauern werde. Im Bereich des hinteren Rumpfes seien schwere Schäden durch das Feuer entstanden. Bisherige Spuren deuteten nicht darauf hin, dass es einen direkten, kausalen Zusammenhang mit den Batterien der Hilfsgasturbine (APU) oder der Hauptbatterie des Dreamliners geben könnte. Die Brandschäden seien in einem räumlich getrennten Bereich aufgetreten.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airlines Norwegian verteilt 787 auf weitere Standorte

02.11.2016 - Norwegian öffnet 2017 neue Langstrecken-Basen in Barcelona und Amsterdam. Airlinechef Björn Kjos kann sich auch einen Stützpunkt in Argentinien gut vorstellen. … weiter

Boeing-Großabnehmer aus China Xiamen Air eröffnet Route nach Seattle

27.09.2016 - Am Montag hat die chinesische Fluggesellschaft Xiamen Air eine neue Verbindung aus Xiamen nach Seattle aufgenommen. Die neue Verbindung ist der erste US-Flug aus der chinesischen Zwei-Millionenstadt. … weiter

Dreamliner erreicht Produktionsmeilenstein Charleston baut 500. Rumpfsektion einer Boeing 787

19.09.2016 - Das neue Boeing-Werk in Charleston hat die 500. Rumpfsektion einer Boeing 787 produziert. Die Sektion wurde per Dreamlifter ins zweite 787-Endmontagewerk nach Everett geflogen. … weiter

Lufthansa Technik Technische Unterstützung für BBJ 787

14.09.2016 - Lufthansa Technik übernimmt für einen nicht genannten Kunden Ingenieursdienstleistungen und die Komponentenversorgung für die Business-Jet-Variante der Boeing 787. … weiter

Jumbo als Boeing-787-Spezialtransporter Zehn Jahre Dreamlifter

14.09.2016 - Seit zehn Jahren bilden vier umgebaute Boeing 747-400 das Rückgrat der Dreamliner-Transportlogistik. Sie transportieren für Boeing Flügel und Rumpfsektionen der globalen Werke in Italien, Japan und … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App