20.06.2015
Erschienen in: 10/ 2011 FLUG REVUE

Pilotentraining für die nächste GenerationFlugsimulator der Zukunft

Um die in die Cockpits nachrückenden „Computer-Kids“ besser zu erreichen, denkt Boeing bereits über weit reichende Änderungen im Ablauf und beim Inhalt von Pilotentraining nach.

IN DIESEM ARTIKEL

Thirty“, „Ten“: auf englisch zählt die automatische Computerstimme im futuristisch gestalteten Dreamliner-Cockpit mit seinen Head-up-Displays leidenschaftslos die letzten Fuß Höhe bis zur sanften Landung der Boeing 787-8 herunter. Nach dem Aufsetzen des Bugrades zieht Boeing-Testpilot Captain Ted Grady die beiden Schubhebel zurück und aktiviert die Schubumkehr. Die Simulatorkabine kippt unmerklich nach vorne und vermittelt das täuschend echte Gefühl starker Bremswirkung. Willkommen in Tokio-Haneda, jedenfalls dem in Seattle simulierten Flughafen für Japans angehende 787-Piloten.

Hier, bei Boeing Flight Services (einst FlightSafetyBoeing), erhielten bereits die ersten zehn ANA-Ausbildungskapitäne ihre Dreamliner-Musterberechtigungen. Sie nehmen künftig direkt in Japan Prüfungen von 787-Linienpiloten ab. Alleine sechs Thales-Simulatoren für die Boeing 787-8 unterhält die Boeing-Trainingstochter in Seattle. Weitere fünf Simulatoren stehen in Singapur und jeweils drei in Schanghai, Tokio und London-Gatwick, dem europäischen Boeing-Trainingszentrum. Weltweit betreibt Boeing an 18 Standorten über 80 Full-Flight-Flugsimulatoren für Muster von der 717-200 bis zur 747-8. Und sogar Fokker 100 und Embraer 170 und 190 gehören, neben der MD-82 und MD-11, zum Simulator-Portfolio. Selbst einen Airbus A320 gibt es. Außerdem stehen für Einweisungen knapp 30 weniger aufwändige „Flight Training Devices“ zur Verfügung, die nicht auf beweglichen Plattformen stehen aber mit berührungsempfindlichen Bildschirmen ein komplettes Cockpit nachstellen. Hinzu kommen noch Simulatoren von Kundenairlines, auf denen Boeing-Trainer auf Anfrage eigene Kurse abhalten.


WEITER ZU SEITE 2: Wachstumsmarkt Training

1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter

Flottenausbau nach gutem Geschäftsjahr EL AL kündigt Kabinenmodernisierung an

27.04.2017 - Die israelische Fluggesellschaft EL AL hat für ihr Geschäftsjahr 2016 einen Gewinn von 81 Millionen Dollar bekannt gegeben. 2017 soll die Flotte erstmals mit der Boeing 787 modernisiert werden. Auch … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

26.04.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Flugstundenkosten Die teuersten Flugzeuge der US Air Force

26.04.2017 - Militärflugzeuge können nicht nur in der Beschaffung exorbitant teuer sein, auch der laufende Betrieb verschlingt teils immense Kosten, wie eine Aufstellung des Pentagon zeigt. … weiter

Neue deutsche Fluggesellschaft Azur Air ist startbereit

26.04.2017 - In Düsseldorf bereitet sich die neue deutsche Fluggesellschaft Azur Air auf ihren Betriebsbeginn Mitte Juni vor. Im Mai treffen die beiden Boeing 767-300ER an der rheinischen Heimatbasis ein. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App