Flugunfall Training Airbus Flugunfall-Übung bei Airbus in Hamburg

Unfalltraining im Airbus-Werk Hamburg: Rund 600 Airbus-Mitarbeiter, Rettungskräfte und Polizisten das Szenario nach dem Unglück einer Fokker 100 geübt: Diese kommt von der Landebahn in Hamburg-Finkenwerder ab. Dabei werden Passagiere und Besatzungsmitglieder verletzt.


Flugunfall-Übung bei Airbus 9 Bilder

Die Fokker 100 der OLT steht auf einem Taxiway, rings um das Flugzeug liegen mehrere Verletzte, weitere Passagiere irren verstört über den Rasen. Sofort nach dem simulierten Flugunfall ist die Werksfeuerwehr von Airbus zur Stelle, beginnt mit der Rettung der Verletzten aus dem Flugzeug und sichert zugleich die Fokker 100, damit kein Brand ausbrechen kann. Entsprechend geschminkte Darsteller übernehmen an diese Tag die Rolle der Unfallopfer.

Kurz darauf rücken Berufsfeuerwehr und weitere Rettungsorganisationen auf dem Airbus-Flughafen in Finkenwerder als Verstärkung an. Notärzte beginnen mit der Erstversorgung der Verletzten. In sicherer Entfernung vom Flugzeug werden Zelte für die medizinische Versorgung aufgebaut, leichter verletzte Passagiere werden unter freiem Himmel betreut, bevor der Abtransport in Hamburger Kliniken erfolgt.

Nach Angaben von Airbus und der Stadt Hamburg ging es bei der Übung am Samstag vor allem darum, die Abläufe und Strukturen bei einem Flugunfall realitätsnah zu trainieren. Dazu waren etwa 230 Mitarbeiter von Airbus und Partnerfirmen im Einsatz, rund 130 Feuerwehrleute, 60 Polizisten sowie weitere Teilnehmer unter anderem von Johanniter Unfallhilfe, Deutschem Roten Kreuz und den Asklepios Kliniken Hamburg.

Flugunfall-Übungen werden an allen großen Airports regelmäßig praktiziert, sie sind unter anderem auch eine Vorgabe der ICAO.

Mehr Infos zu:
Hamburg (Finkenwerder) XFW/EDHI

Mehr zum Thema:
Zivilluftfahrt

HS



Diesen Artikel kommentieren 

Weitere interessante Inhalte
Zentrum für angewandte Luftfahrtforschung Richtfest für Hamburger Forschungszentrum

07.11.2014 - Am 6. November feierte das ZAL ZechCenter des Zentrums für angewandte Luftfahrtforschung in Hamburg-Finkenwerder sein Richtfest. Ab Ende 2015 sollen hier Wissenschaftler für die zivile Luftfahrt … weiter

"ProtoSpace" und "Rapid Architecture Lab" Airbus Hamburg: Neue Forschungslabore für schnellere Entwicklung

27.10.2014 - Um die schwierige Phase vom Geistesblitz zu dessen Umsetzung schneller zu überbrücken, hat Airbus in Hamburg zwei neue Zentren für die Umsetzung von Konzepten eröffnet: ProtoSpace und Rapid … weiter

Neues Verfahren aus Hamburg Airbus lackiert per Tintenstrahldrucker

16.09.2014 - Der Flugzeughersteller Airbus hat in Hamburg ein neues Lackierverfahren entwickelt. Es ermöglicht mit Hilfe eines schnellen Tintenstrahldruckers die fotorealistische Lackierung von Heckflossen. … weiter

Turbopropantrieb sticht modernste Jets aus Hamburger Forscher entwerfen Flugzeuge für das Jahr 2030

22.08.2014 - Mit drei Konzepten für künftige Mittelstreckenflugzeuge untersuchen Hamburger Forscher, wie man den Luftverkehr der Zukunft trotz steigender Kerosinpreise wirtschaftlich betreiben kann. Trotz … weiter

A320-Sektionen für chinesische Endmontage Airbus Hamburg: 200. "Shipset" für Tianjin

30.07.2014 - Airbus hat im Hamburger Hafen den 200. Satz von Rumpfsektionen für die chinesische A320-Endmontagelinie in Tianjin verschifft. Hamburg ist bei Airbus das Logistik-Drehkreuz für die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Frage des Monats

Welches Thema ist Ihr Favorit in der FLUG REVUE 12-2014?


Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.











alle Ergebnisse


FLUG REVUE 12/2014

FLUG REVUE
12/2014
10.11.2014

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US Navy Top Gun
- jetBlue Airways
- Sikorsky - S-97
- CSeries fliegt wieder
- Bundeswehr-Mängel
- Helm-Displays
- Airlines & Hygiene
- EXTRA Raumfahrt

aerokurier iPad-App