29.07.2014
FLUG REVUE

Airbus A380-Kunde aus JapanSkymark bestellt ihre A380 ab

Die japanische Niedrigpreisfluggesellschaft Skymark Airlines Inc. will ihre sechs bestellten Airbus A380 nicht mehr abnehmen. Airbus hat die entsprechende Bestellung deshalb am Dienstag "terminiert".

Skymark Airlines Airbus A380 Erstflug

Jungfernflug des ersten Airbus A380 für Skymark Airlines. Foto und Copyright: Airbus  

 

Laut "Bloomberg" verhandele Airbus bereits mit Skymark, ob der Auftrag verschoben werden, auf andere Modelle umgebucht oder völlig storniert werden solle. Skymark könne sich die Flugzeuge im Moment finanziell nicht leisten. 2011 hatte die Airline als erster japanischer Kunde vier A380 fest bestellt und den Auftrag später noch um weitere zwei A380 erhöht. Im April war das erste Flugzeug mit Trent-Triebwerken zum Jungfernflug gestartet. Es befindet sich derzeit in der Kabinenausstattung. Ein zweites Flugzeug war bereits im Bau.

Auch die französische Wirtschaftszeitung "Les Echos" hatte bereits gemeldet, dass sich Airbus und Skymark über eine Auflösung der A380-Bestellung verständigt hätten, ohne weitere Details zu nennen. Airbus hat die angebliche Stornierung bisher nicht bestätigt. Aktuell verzeichnet der Flugzeughersteller 324 feste Bestellungen für die A380. Emirates hat davon alleine 140 Flugzeuge geordert.

UPDATE vom 29. Juli:
Airbus hat am Dienstag bekannt gegeben, dass der Hersteller den 2011 durch Skymark für die A380 erteilten Auftrag in Übereinstimmung mit den vereinbarten Vertragsbedinungen "terminiert" habe. Airbus behalte sich alle Rechte und Entschädigungsforderungen vor. Nach unbestätigten Informationen hatte Skymark bereits Anzahlungen in Höhe von knapp 200 Millionen Euro für ihre sechs bestellten A380 geleistet. Skymark erklärte am Dienstag in Japan, man könne die nun geforderten "exorbitanten" Vertragsstrafen nicht bezahlen. Sie gefährdeten die Unabhängigkeit des Unternehmens, die Grundvoraussetzung des Niedrigpreiskonzepts von Skymark sei.

Für Airbus ist eine derartig späte Abbestellung besonders unangenehm, da die Flugzeuge bereits individuell für den Kunden konfiguriert sind und sich nicht ohne hohe Kosten umrüsten lassen. Auch amortisieren sich die bereits angefallenen Entwicklungskosten für die individuelle Kundenversion nun nicht mehr.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Erster kommerzieller Flug im März Emirates fliegt mit A380 nach São Paulo

19.01.2017 - Emirates bedient von März an die Strecke Dubai-São Paulo mit einem Airbus A380. Bislang gab es keine kommerziellen Flüge mit dem größten Passagierflugzeug der Welt vom und zum São Paulo International … weiter

Tägliche Verbindung nach Seoul Asiana kommt mit A380 nach Frankfurt

13.01.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines setzt ab dem 5. März einen Airbus A380 auf der Strecke Frankfurt-Seoul ein. Bisher bediente eine Boeing 747 die Route. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

03.01.2017 - Das Jahr 2016 endete bei Airbus mit einem Lieferfeuerwerk neuer Airbus A380. Neben Emirates profitierte davon auch Asiana, die nun alle ihre bestellten Flugzeuge betreiben kann. … weiter

Emirates Airbus verschiebt A380-Auslieferung

02.01.2017 - Der europäische Flugzeughersteller liefert zwölf Airbus A380 später an Emirates aus als geplant. Probleme mit den Trent-900-Triebwerken von Rolls-Royce sollen der Grund sein. … weiter

Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

27.12.2016 - Schneller, höher, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App