29.07.2014
FLUG REVUE

Airbus A380-Kunde aus JapanSkymark bestellt ihre A380 ab

Die japanische Niedrigpreisfluggesellschaft Skymark Airlines Inc. will ihre sechs bestellten Airbus A380 nicht mehr abnehmen. Airbus hat die entsprechende Bestellung deshalb am Dienstag "terminiert".

Skymark Airlines Airbus A380 Erstflug

Jungfernflug des ersten Airbus A380 für Skymark Airlines. Foto und Copyright: Airbus  

 

Laut "Bloomberg" verhandele Airbus bereits mit Skymark, ob der Auftrag verschoben werden, auf andere Modelle umgebucht oder völlig storniert werden solle. Skymark könne sich die Flugzeuge im Moment finanziell nicht leisten. 2011 hatte die Airline als erster japanischer Kunde vier A380 fest bestellt und den Auftrag später noch um weitere zwei A380 erhöht. Im April war das erste Flugzeug mit Trent-Triebwerken zum Jungfernflug gestartet. Es befindet sich derzeit in der Kabinenausstattung. Ein zweites Flugzeug war bereits im Bau.

Auch die französische Wirtschaftszeitung "Les Echos" hatte bereits gemeldet, dass sich Airbus und Skymark über eine Auflösung der A380-Bestellung verständigt hätten, ohne weitere Details zu nennen. Airbus hat die angebliche Stornierung bisher nicht bestätigt. Aktuell verzeichnet der Flugzeughersteller 324 feste Bestellungen für die A380. Emirates hat davon alleine 140 Flugzeuge geordert.

UPDATE vom 29. Juli:
Airbus hat am Dienstag bekannt gegeben, dass der Hersteller den 2011 durch Skymark für die A380 erteilten Auftrag in Übereinstimmung mit den vereinbarten Vertragsbedinungen "terminiert" habe. Airbus behalte sich alle Rechte und Entschädigungsforderungen vor. Nach unbestätigten Informationen hatte Skymark bereits Anzahlungen in Höhe von knapp 200 Millionen Euro für ihre sechs bestellten A380 geleistet. Skymark erklärte am Dienstag in Japan, man könne die nun geforderten "exorbitanten" Vertragsstrafen nicht bezahlen. Sie gefährdeten die Unabhängigkeit des Unternehmens, die Grundvoraussetzung des Niedrigpreiskonzepts von Skymark sei.

Für Airbus ist eine derartig späte Abbestellung besonders unangenehm, da die Flugzeuge bereits individuell für den Kunden konfiguriert sind und sich nicht ohne hohe Kosten umrüsten lassen. Auch amortisieren sich die bereits angefallenen Entwicklungskosten für die individuelle Kundenversion nun nicht mehr.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff kommt 2018 auch nach Bayern Lufthansa stationiert fünf A380 in München

13.06.2017 - Lufthansa erweitert ihr Langstreckenangebot ab München ab Sommer 2018 mit fünf A380. Die Doppelstock-Riesen werden aus Hessen abgezogen, wo sich Lufthansa mit Fraport über die Ryanair-Ansiedlung … weiter

Winterflugplan Singapore Airlines fliegt häufiger nach Paris

13.06.2017 - Singapore Airlines erhöht im Winterflugplan die Frequenz in die französische Hauptstadt - und will die Route mit einer Boeing 777 anstelle eines Airbus A380 bedienen. … weiter

Elfer-Sitzreihen und kleinere Treppen Airbus will A380-Kabine verdichten

12.06.2017 - Mit einem ganzen Maßnahmepaket für die Kabine will Airbus die Passagierzahl an Bord der A380 um 80 Passagiere erhöhen, um damit die Betriebskosten pro Sitz zu senken. … weiter

Koreaner im Anflug Asiana Airlines mit A380 in Frankfurt

12.06.2017 - Seit Anfang März pendelt mit Asiana Airlines Koreas zweitgrößte Airline per A380 zwischen Seoul und Frankfurt. … weiter

737 MAX 9 und A321neo fliegen in Le Bourget Boeing und Airbus planen großen Auftritt in Paris

06.06.2017 - Die Pariser Luftfahrtmesse in Le Bourget wirft ihre Schatten voraus: Airbus und Boeing kündigten bereits ihre Exponate und einige Teilnehmer des Flugprogramms an. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App