29.07.2014
FLUG REVUE

Airbus A380-Kunde aus JapanSkymark bestellt ihre A380 ab

Die japanische Niedrigpreisfluggesellschaft Skymark Airlines Inc. will ihre sechs bestellten Airbus A380 nicht mehr abnehmen. Airbus hat die entsprechende Bestellung deshalb am Dienstag "terminiert".

Skymark Airlines Airbus A380 Erstflug

Jungfernflug des ersten Airbus A380 für Skymark Airlines. Foto und Copyright: Airbus  

 

Laut "Bloomberg" verhandele Airbus bereits mit Skymark, ob der Auftrag verschoben werden, auf andere Modelle umgebucht oder völlig storniert werden solle. Skymark könne sich die Flugzeuge im Moment finanziell nicht leisten. 2011 hatte die Airline als erster japanischer Kunde vier A380 fest bestellt und den Auftrag später noch um weitere zwei A380 erhöht. Im April war das erste Flugzeug mit Trent-Triebwerken zum Jungfernflug gestartet. Es befindet sich derzeit in der Kabinenausstattung. Ein zweites Flugzeug war bereits im Bau.

Auch die französische Wirtschaftszeitung "Les Echos" hatte bereits gemeldet, dass sich Airbus und Skymark über eine Auflösung der A380-Bestellung verständigt hätten, ohne weitere Details zu nennen. Airbus hat die angebliche Stornierung bisher nicht bestätigt. Aktuell verzeichnet der Flugzeughersteller 324 feste Bestellungen für die A380. Emirates hat davon alleine 140 Flugzeuge geordert.

UPDATE vom 29. Juli:
Airbus hat am Dienstag bekannt gegeben, dass der Hersteller den 2011 durch Skymark für die A380 erteilten Auftrag in Übereinstimmung mit den vereinbarten Vertragsbedinungen "terminiert" habe. Airbus behalte sich alle Rechte und Entschädigungsforderungen vor. Nach unbestätigten Informationen hatte Skymark bereits Anzahlungen in Höhe von knapp 200 Millionen Euro für ihre sechs bestellten A380 geleistet. Skymark erklärte am Dienstag in Japan, man könne die nun geforderten "exorbitanten" Vertragsstrafen nicht bezahlen. Sie gefährdeten die Unabhängigkeit des Unternehmens, die Grundvoraussetzung des Niedrigpreiskonzepts von Skymark sei.

Für Airbus ist eine derartig späte Abbestellung besonders unangenehm, da die Flugzeuge bereits individuell für den Kunden konfiguriert sind und sich nicht ohne hohe Kosten umrüsten lassen. Auch amortisieren sich die bereits angefallenen Entwicklungskosten für die individuelle Kundenversion nun nicht mehr.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Bestellt A380-Großkunde Emirates nach? "Ruler" aus Dubai besucht Airbus in Finkenwerder

15.08.2017 - Am Montag hat der Premierminister von Dubai, "His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum", das Airbus-Flugzeugwerk in Hamburg besucht und dabei die neuesten A380 für Emirates besichtigt. … weiter

Leasing endet schon vor der Ersatzlieferung SIA mustert ihre erste A380 aus

14.08.2017 - Singapore Airlines hat den Leasingvertrag ihres ersten Airbus A380 beendet. Bislang wollte das Unternehmen damit warten, bis die erste von fünf neu nachbestellten A380 "auf dem Hof" steht. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

08.08.2017 - Ende Juli erfolgte in Hamburg-Finkenwerder die neueste A380-Auslieferung: Emirates übernahm mit der Werknummer MSN241 ihre jüngste A380. … weiter

Getriebefan-Mängel noch immer nicht zuverlässig behoben Airbus: A320neo bleibt "herausfordernd"

27.07.2017 - Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen hat Airbus eingeräumt, dass die Kinderkrankheiten mit den Getriebefans der A320neo noch nicht komplett ausgeräumt sind. Deshalb steigen die Auslieferungen noch … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot