20.06.2014
FLUG REVUE

Testflotte komplettFünfter Airbus A350 in der Luft

Am Freitagvormittag ist der fünfte Test-Airbus A350 in Toulouse zum Erstflug gestartet. Damit ist das Test-Quintett endlich komplett.

Airbus_A350_MSN5_Rollout_Lackierhalle_Toulouse

Am Abend des 12. Juni 2014 zeigte sich die frisch lackierte, fünfte Test-A350, MSN5 erstmals in Toulouse. Das Flugzeug trägt eine "Kohlefaser-Lackierung" im Stil von MSN2 auf der Heckflosse. Allerdings ist der hintere Rumpfbereich bisher noch weiß.
Foto und Copyright: Steinke/FLUG REVUE   Foto und Copyright: Steinke/FLUG REVUE" href="http://images.flugrevue.de/sixcms/media.php/11/thumbnails/Airbus_A350_MSN5_Prototyp_Toulouse.jpg.4448772.jpg" class="magnifier" data-mps-tracking='{"ga":{"events":[{"event":"Artikel", "action":"Bild Zoom", "label":"$selfLoc", "value":"2", "property":"wmtracking"}]}}'>

 

Die A350 mit der Registierung F-WWYB startete am Morgen in Toulouse und war gegen Mittag über der Mittelmeerküste nahe der Rhone-Mündung unterwegs. Flug "AIB01YB" hat, laut der Webseite "Flightradar 24", bereits Flugfläche 310 (9500 Meter) erreicht. Damit scheint die Druckkabine von MSN5, nach der üblichen ersten Flugphase in niedrigerer Höhe, normal zu funktionieren.

Airbus A350 Prototyp MSN5 Start Take-off Erstflug

Der fünfte und letzte A350-Prototyp MSN5 startete am 20. Juni 2014 zu seinem Erstflug. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die fünfte A350-941 ist, wie ihre Schwester MSN2, mit einer vollen Passagierkabine ausgestattet. Als erste A350 gehört MSN5 zum zweiten, schon leicht verbesserten Produktonslos "Batch 2". Sie soll für Präzisionsmessungen der Reichweite und Flugleistungen genutzt werden, für Kundenbesuche und für Streckenerprobungsflüge des ersten Betreibers Qatar Airways. Dabei soll die A350 ab Sommer von Doha aus zu Testflügen starten. Airbus will das erste Kundenflugzeug noch vor Jahresende ausliefern und bis dahin die A350 nach etwa 2500 Teststunden im dritten Quartal zugelassen bekommen. Über 2000 Flugteststunden davon sind bereits geschafft. Jedes Flugzeug der Testflotte ist etwa 80 Stunden pro Monat in der Luft.

UPDATE:
MSN5 befand sich gegen 18.00 Uhr noch immer im Flug. Nahe des Pyrenäenhauptkamms zog die A350 in mittlerer Höhe ihre Bahnen.

UPDATE 2:
MSN5 landete am Freitag abend nach acht Stunden Flugzeit wieder wohlbehalten in Toulouse. Vor der Landung wurde noch ein tiefer Überflug durchgeführt. Beim endgültigen Aufsetzen war die Ram Air Turbine (RAT) des Flugzeugs ausgefahren.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neuester Airbus-Zweistrahler für Südkorea Asiana übernimmt ihre erste A350

24.04.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines übernimmt am Montag in Toulouse ihren ersten Airbus A350-941. … weiter

Taufe und Einsatzbeginn A350 in der Lufthansa-Flotte

05.04.2017 - Mit der „Nürnberg“ hat Lufthansa im Februar ihre erste A350 in Dienst gestellt. Der neue Zweistrahler ist wirtschaftlicher und deutlich leiser. … weiter

Airbus Customer Definition Center wächst Airbus erweitert Hamburger Kabinenzentrum

03.04.2017 - Das bisher für Kunden der A350 genutzte Kabineneinrichtungszentrum von Airbus in Hamburg wird erweitert und künftig auch Kunden der Airbus-Programme A320 und A330 beraten. … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter

Vietnam Airlines Mit Airbus A350 XWB ab Frankfurt

21.03.2017 - Ab Januar 2018 bedient Vietnam Airlines die Strecken von Frankfurt nach Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt mit dem neuen Airbus 350-900. Der Airbus-Zweistrahler ersetzt den bisher auf diesen Strecken … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App