18.06.2014
FLUG REVUE

Bundeswirtschaftsminister besucht Airbus in ToulouseGabriel sagt politische Unterstützung für A350 und A380 zu

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat bei einem Besuch des Airbus-Hauptquartiers in Toulouse gemeinsam mit seinem französischen Amtskollegen Arnaud Montebourg politische Unterstützung für die Weiterentwicklung der Airbus-Programme A350 und A380 zugesagt.

Bundeswrtschaftsminister_Sigmar_Gabriel_bei_Airbus_in_Toulouse

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel beim Besuch der A330-Endmontage im Gespräch mit A350-Konstrukteur Didier Evrard in Toulouse. Am rechten Bildrand: Airbus-Chef Fabrice Brégier und Konzernchef Tom Enders. Foto und Copyright: Airbus  

 

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel habe am 16. Juni in Toulouse Gespräche mit seinem französischen Amtskollegen Arnaud Montebourg und Vertretern des europäischen Luft- und Raumfahrtunternehmens Airbus geführt, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit. Neben dem Austausch zu Airbus und wirtschaftlichen Projekten beider Länder habe Gabriel das Toulouser Airbus-Werk besichtigt. In Bezug auf technologische Erneuerungen und Innovationen bei der Weiterentwicklung der Flugzeugreihen A350 und A380 habe der deutsche Minister "die Unterstützung beider Regierungen zugesagt", meldete das Wirtschaftsministerium.

Damit scheinen sich die jüngsten Meinungsverschiedenheiten zwischen der Airbus Group und der Bundesregierung wieder abzukühlen. Schon auf der ILA in Berlin war die Bundeskanzlerin an Bord der dort kurz ausgestellten A350 gegangen. Der Bund hatte wegen der vergangenen Meinungsverschiedenheiten Teile bereits zugesagter Kredite für die A350-Entwicklung zurückgehalten, weil Airbus nicht die vereinbarten A350-Arbeitsanteile in Deutschland geschaffen habe. Airbus hatte diesen Vorwurf bestritten. 

In Toulouse kritisierte der Bundeswirtschaftsminister mit Blick auf Boeing die Subventionen der US-Regierung und mahnte einen fairen, internationalen Wettbewerb im Luftfahrtbereich an: "Wir erwarten von der europäischen Kommission, dass sie im Rahmen der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen auch thematisiert, dass die Vereinigten Staaten derzeit WTO-widrig öffentliche Subventionen bei der Luftfahrt zahlen."

Gabriel warb zudem für eine engere Zusammenarbeit von Deutschland und Frankreich, um Europa aus seiner Wachstumsschwäche zu befreien: "Deutschland und Frankreich haben gemeinsam alle Chancen, weitere europäische Champions zu bilden, beispielsweise im Bereich der Energiepolitik oder im Bereich der digitalen Wirtschaft. Airbus zeigt, dass man dafür einen langen Atem haben muss, aber dass man es schaffen kann. Ich persönlich glaube auch, dass wir in Europa unsere Politik verändern müssen. Das Setzen auf eine reine Sparpolitik, die sich für die Frage von Wachstum und Beschäftigung nicht interessiert, ist gescheitert", sagte der Minister.



Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter

Vietnam Airlines Mit Airbus A350 XWB ab Frankfurt

21.03.2017 - Ab Januar 2018 bedient Vietnam Airlines die Strecken von Frankfurt nach Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt mit dem neuen Airbus 350-900. Der Airbus-Zweistrahler ersetzt den bisher auf diesen Strecken … weiter

Roboter arbeitet schneller und sauberer Airbus Bremen bohrt magnetisch

14.03.2017 - Noch in diesem Jahr beginnt in Bremen ein neuartiger Bohrroboter für Nietlöcher seine Arbeit, der durch seine schwingende Bewegung feiner bohrt und keinen unerwünschten Staub mehr erzeugt. … weiter

Gegenverkehr mit bedrohlichen Folgen A380-Wirbelschleppen: Deutscher Business Jet muss notlanden

08.03.2017 - Ein deutscher Business Jet ist am 7. Januar beim Flug über dem arabischen Meer in die Wirbelschleppen unter einer entgegen kommenden A380 geraten. Der kleine Zweistrahler vollführte mehrere … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App