14.12.2015
FLUG REVUE

Airbus erhält behördliche FreigabenGemeinsame Musterberechtigung für A320ceo und A320neo

Wegen der großen Ähnlichkeit der beiden Airbus-Standardrumpffamilien A320ceo (mit herkömmlichen Triebwerken) und A320neo dürfen deren Piloten alle Flugzeuge mit der gleichen Musterberechtigung fliegen.

Airbus A320 Cockpit mit doppelten Head-up Displays

Airbus-Piloten dürfen die A320ceo und die neue A320neo mit einer einheitlichen Musterberechtigung steuern. Hier ein Blick in ein A320-Cockpit mit neuerdings optionalen, doppelten Blickfelddarstellungsgeräten (HUDs). Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Luftfahrtbehörden EASA und FAA stuften die A320neo ab der Indienststellung als bloße "Variante" der A320ceo ein. Deshalb dürfe künftig die herkömmliche Musterberechtigung auch für die neue A320-Generation genutzt werden, teilte Airbus mit. Dies gelte, obwohl die A320neo mit den größeren (und schwereren) Triebwerken PW1100G-JM oder CFM International LEAP-1A ausgestattet sei. Die Handlingeigenschaften, also die Bedienungseigenschaften für die Piloten, veränderten sich nicht signifikant gegenüber dem herkömmlichen Triebwerk CFM56 oder V2500 der A320neo. Für die Airlines und Piloten erhöht diese Freigabe die Flexibilität beim Einsatz des fliegenden Personals. Anderenfalls hätten die Piloten eine separate Musterberechtigung mit eigener Schulung und Prüfung gebraucht.

Airbus A320 Cockpit neue iPad-Halterung für EFB

Mit Hilfe von vernetzten iPads im Cockpit können A320-Piloten künftig bequemer und genauer ihre Start- und Flugleistungen berechnen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Unterdessen gibt es eine weitere Neuerung in den Cockpits der A320-Familie: Ab 2016 steht optional eine neue iPad-Halterung an den beiden Seitenfenstern der A320-Familie zur Verfügung. Sie kann Apple iPads (Modell 2,3 und 4) oder iPad Air (Modelle 1 und 2) aufnehmen und per USB-Kabel an das Bordnetz anbinden. Damit steht der leichte Tablet-Computer den Piloten als bequemer "Electronic Flight Bag" (EFB)  für Flugplanung, Handbücher und Leistungsberechnungen zur Verfügung. Airbus hatte die Halterung bereits im Mai 2015 zertifiziert, der praktische Einbau wird nun mit einem "Service Bulletin" möglich. Die Nachrüstung dauert nur eine Nachtschicht. Laut Angaben des Flugzeugherstellers gibt es eine starke Airline-Kundennachfrage nach der Nutzung von eigener EFB-Software von Airbus auf iPads im Cockpit.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
US-Niedriegpreisairline Jet Blue Kostenloses und schnelles Internet in jedem Flugzeug

13.01.2017 - Die amerikanische Fluggesellschaft JetBlue hat ihre komplette Flotte mit Internettechnologie ausgestattet. Für die Passagiere ist der Zugang kostenlos. … weiter

Auftrag knapp vor Jahresende GoAir unterschreibt für 72 A320neo

11.01.2017 - Nun ist auch klar, wie Airbus 2016 noch Boeing bei den Aufträgen überholen konnte: Am 30. Dezember unterzeichnete die indische GoAir den Vertrag für 72 A320neo. … weiter

Internet auf der Kurz- und Mittelstrecke Lufthansa und Austrian gehen online

11.01.2017 - Fluggäste können bei Lufthansa und Austrian Airlines nun auch auf Europa-Strecken im Internet surfen - zunächst sogar umsonst. … weiter

Airbus-Zweistrahler Lufthansa erwartet 2017 zehn A320neo

02.01.2017 - Kurz vor Jahresende hat Lufthansa ihren fünften Airbus A320neo übernommen. Das Flugzeug soll am Montag zu seiner Heimatbasis Frankfurt überführt werden. … weiter

Wirbelschleppenausweichsystem des DLR Gefährliche Wirbelschleppen umfliegen

20.12.2016 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in mehreren Flugversuchen ein Wirbelschleppenwarnsystem getestet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App