">
16.11.2009
FLUG REVUE

Künftige Airbus A320 erhalten große WingletsGroße Winglets für Airbus A320-Familie

Ab 2012 bietet Airbus unter dem Namen "Sharklets" große Winglets für neu gebaute Flugzeuge der A320-Familie an. Die "Eselsohren" an den Flügelenden verbessern die Strömung und senken Widerstand und Kraftstoffverbrauch.<br /> <br />

Die neu entwickelten „Sharklets“ (wörtlich: "Haifisch-letten") an den Flügelspitzen seien speziell darauf ausgelegt, die Ökoeffizienz und die Nutzlast-Reichweiten-Leistung der A320-Familie zu steigern, teilte Airbus mit. Die Sharklets seien künftig als Option nur für neu gebaute Flugzeuge erhältlich. Der Treibstoffverbrauch auf längeren Sektoren sinke mit ihrer Hilfe um mindestens 3,5 Prozent. Dies entspreche einer jährlichen Senkung der Kohlendioxid-Emissionen um rund 700 Tonnen pro Flugzeug.

Die A320 werde als erstes Modell die neuen Sharklets erhalten und voraussichtlich ab Ende 2012 damit ausgeliefert werden. Die anderen Modelle der A320-Familie würden ab 2013 ebenfalls mit Sharklets ausgerüstet. Air New Zealand habe als erste Fluggesellschaft Sharklets für ihre zukünftige A320-Flotte bestellt.

Sharklets bewirken laut Airbus eine Steigerung der Effizienz im Reiseflug um etwa 3,5 Prozent zusätzlich zum Effekt, der bereits mit den klassischen kleineren "Wingtip Fences" an den Flügelspitzen der A320-Familie erzielt worden sei. Sie brächten auch Vorteile im Hinblick auf Nutzlast und Reichweite: entweder eine Erhöhung der Nutzlast um ca. 500 kg bei gleicher Reichweite oder eine Vergrößerung der Reichweite um 185 Kilometer mit der ursprünglichen Nutzlast. Die Flugzeuge der A320-Familie blieben mit den Sharklets weiterhin in der ICAO Klasse C (Spannweite unter 36 m). Gleichzeitig könnten höhere Startgewichte genutzt werden – insbesondere beim Abflug von Startbahnen mit  Einschränkungen wegen Hindernissen im Abflugweg. Wo die Startbahnen frei von solchen Einschränkungen seien, könnten die Betreiber zudem den durchschnittlichen Startschub reduzieren und damit etwa zwei Prozent bei den Triebwerkswartungskosten sparen. Flughafenanrainer profitierten beim Start einer A320 mit Sharklets von einer noch geringeren Geräuschentwicklung. Weitere Vorteile der Sharklets seien die größere Steigleistung und eine höhere Anfangsreiseflughöhe.



Weitere interessante Inhalte
Israel Aerospace Industries TaxiBot Dieselelektronischer Flugzeugschlepper für A320 zugelassen

18.05.2017 - Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat die Zulassung des israelischen Flugzeugschleppers TaxiBot für die A320-Familie erteilt. Die Technik ermöglicht Kerosineinsparungen im … weiter

Erfolgreicher Drehkreuzflughafen in Süddeutschland Lufthansa-Airbus wirbt für Airport München

15.05.2017 - Ein Lufthansa-Airbus A320 würdigt den 25-jährigen Geburtstag des Flughafens München mit einer Sonderlackierung. Für den deutschen Flag-Carrier ist Bayern in dieser Zeit zum zweiten Drehkreuz … weiter

Umwelt easyJet verringert CO2-Emissionen

11.05.2017 - Die britische Niedrigpreis-Fluggesellschaft easyjet hat seit dem Jahr 2000 nach eigenen Angaben ihren Kohlendioxid-Ausstoß pro Passagierkilometer um mehr als 31 Prozent reduziert. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

10.05.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Zweite Reihe nach der A321 aus der US-Fertigung Airbus bereitet A320-Endmontage in Alabama vor

09.05.2017 - Bisher lieferte das neue, amerikanische Airbus-Endmontagewerk in Mobile, Alabama, ausschließlich Flugzeuge der A321-Reihe. Künftig wird auch die A320 endmontiert, wie die neueste, angelieferte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App