">
16.11.2009
FLUG REVUE

Künftige Airbus A320 erhalten große WingletsGroße Winglets für Airbus A320-Familie

Ab 2012 bietet Airbus unter dem Namen "Sharklets" große Winglets für neu gebaute Flugzeuge der A320-Familie an. Die "Eselsohren" an den Flügelenden verbessern die Strömung und senken Widerstand und Kraftstoffverbrauch.<br /> <br />

Die neu entwickelten „Sharklets“ (wörtlich: "Haifisch-letten") an den Flügelspitzen seien speziell darauf ausgelegt, die Ökoeffizienz und die Nutzlast-Reichweiten-Leistung der A320-Familie zu steigern, teilte Airbus mit. Die Sharklets seien künftig als Option nur für neu gebaute Flugzeuge erhältlich. Der Treibstoffverbrauch auf längeren Sektoren sinke mit ihrer Hilfe um mindestens 3,5 Prozent. Dies entspreche einer jährlichen Senkung der Kohlendioxid-Emissionen um rund 700 Tonnen pro Flugzeug.

Die A320 werde als erstes Modell die neuen Sharklets erhalten und voraussichtlich ab Ende 2012 damit ausgeliefert werden. Die anderen Modelle der A320-Familie würden ab 2013 ebenfalls mit Sharklets ausgerüstet. Air New Zealand habe als erste Fluggesellschaft Sharklets für ihre zukünftige A320-Flotte bestellt.

Sharklets bewirken laut Airbus eine Steigerung der Effizienz im Reiseflug um etwa 3,5 Prozent zusätzlich zum Effekt, der bereits mit den klassischen kleineren "Wingtip Fences" an den Flügelspitzen der A320-Familie erzielt worden sei. Sie brächten auch Vorteile im Hinblick auf Nutzlast und Reichweite: entweder eine Erhöhung der Nutzlast um ca. 500 kg bei gleicher Reichweite oder eine Vergrößerung der Reichweite um 185 Kilometer mit der ursprünglichen Nutzlast. Die Flugzeuge der A320-Familie blieben mit den Sharklets weiterhin in der ICAO Klasse C (Spannweite unter 36 m). Gleichzeitig könnten höhere Startgewichte genutzt werden – insbesondere beim Abflug von Startbahnen mit  Einschränkungen wegen Hindernissen im Abflugweg. Wo die Startbahnen frei von solchen Einschränkungen seien, könnten die Betreiber zudem den durchschnittlichen Startschub reduzieren und damit etwa zwei Prozent bei den Triebwerkswartungskosten sparen. Flughafenanrainer profitierten beim Start einer A320 mit Sharklets von einer noch geringeren Geräuschentwicklung. Weitere Vorteile der Sharklets seien die größere Steigleistung und eine höhere Anfangsreiseflughöhe.



Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

A321 für American Airlines Airbus liefert fünftes Flugzeug aus Alabama

14.03.2017 - Die neue US-Endmontagelinie von Airbus in Mobile hat ihr fünftes Flugzeug in diesem Jahr an American Airlines ausgeliefert. … weiter

Flugzeugstrukturen für Airbus und Bombardier RUAG eröffnet Werk in Ungarn

02.03.2017 - Der Schweizer Technologiekonzern RUAG baut seine Produktionskapazitäten im Bereich Flugzeugstrukturbau aus. Im ungarischen Eger wurde ein neuer Fertigungsstandort eingeweiht. … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App