">
16.11.2009
FLUG REVUE

Künftige Airbus A320 erhalten große WingletsGroße Winglets für Airbus A320-Familie

Ab 2012 bietet Airbus unter dem Namen "Sharklets" große Winglets für neu gebaute Flugzeuge der A320-Familie an. Die "Eselsohren" an den Flügelenden verbessern die Strömung und senken Widerstand und Kraftstoffverbrauch.<br /> <br />

Die neu entwickelten „Sharklets“ (wörtlich: "Haifisch-letten") an den Flügelspitzen seien speziell darauf ausgelegt, die Ökoeffizienz und die Nutzlast-Reichweiten-Leistung der A320-Familie zu steigern, teilte Airbus mit. Die Sharklets seien künftig als Option nur für neu gebaute Flugzeuge erhältlich. Der Treibstoffverbrauch auf längeren Sektoren sinke mit ihrer Hilfe um mindestens 3,5 Prozent. Dies entspreche einer jährlichen Senkung der Kohlendioxid-Emissionen um rund 700 Tonnen pro Flugzeug.

Die A320 werde als erstes Modell die neuen Sharklets erhalten und voraussichtlich ab Ende 2012 damit ausgeliefert werden. Die anderen Modelle der A320-Familie würden ab 2013 ebenfalls mit Sharklets ausgerüstet. Air New Zealand habe als erste Fluggesellschaft Sharklets für ihre zukünftige A320-Flotte bestellt.

Sharklets bewirken laut Airbus eine Steigerung der Effizienz im Reiseflug um etwa 3,5 Prozent zusätzlich zum Effekt, der bereits mit den klassischen kleineren "Wingtip Fences" an den Flügelspitzen der A320-Familie erzielt worden sei. Sie brächten auch Vorteile im Hinblick auf Nutzlast und Reichweite: entweder eine Erhöhung der Nutzlast um ca. 500 kg bei gleicher Reichweite oder eine Vergrößerung der Reichweite um 185 Kilometer mit der ursprünglichen Nutzlast. Die Flugzeuge der A320-Familie blieben mit den Sharklets weiterhin in der ICAO Klasse C (Spannweite unter 36 m). Gleichzeitig könnten höhere Startgewichte genutzt werden – insbesondere beim Abflug von Startbahnen mit  Einschränkungen wegen Hindernissen im Abflugweg. Wo die Startbahnen frei von solchen Einschränkungen seien, könnten die Betreiber zudem den durchschnittlichen Startschub reduzieren und damit etwa zwei Prozent bei den Triebwerkswartungskosten sparen. Flughafenanrainer profitierten beim Start einer A320 mit Sharklets von einer noch geringeren Geräuschentwicklung. Weitere Vorteile der Sharklets seien die größere Steigleistung und eine höhere Anfangsreiseflughöhe.



Weitere interessante Inhalte
Airbus-Produktion in den USA Erste amerikanische A320 absolviert Erstflug

17.08.2017 - Die erste A320, die in den Produktionshallen in Alabama gefertigt wurde, hat ihren Jungfernflug erfolgreich abgeschlossen. … weiter

Benefiz-Album von easyJet Einschlafen mit dem Sound von Triebwerken

15.08.2017 - Mit "Jet Sounds" veröffentlicht die britische Niedrigpreis-Airline sowohl eine Single als auch ein ganzes Album nur mit Triebwerksgeräuschen. Das soll beim Einschlafen helfen. … weiter

Forschung an künftigen Luftfahrttechnologien Airbus gründet Innovationszentrum in China

02.08.2017 - Airbus hat im Luftfahrt-Schlüsselmarkt China ein eigenes Innovationszentrum gegründet. Bis Jahresende 2017 soll es unter der Führung des Chinesen Luo Gang den Betrieb aufnehmen. … weiter

Königlicher Empfang in Hamburg Finkenwerder Britische Royals zu Besuch bei Airbus

24.07.2017 - Während ihrer ersten offiziellen Deutschlandtour statteten Herzog William und Herzogin Kate gemeinsam mit ihren zwei Kindern dem norddeutschen Airbus-Werk einen Besuch ab. … weiter

Zwei Mal pro Woche nach Mallorca Eurowings landet erstmals in Friedrichshafen

05.07.2017 - Die deutsche Low-Cost-Airline nahm am Dienstag ihren ersten Flug vom Bodensee auf die Baleareninsel auf. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot