11.10.2016
FLUG REVUE

NASA vergibt Aufträge an vier UnternehmenGrüne Experimentalflugzeuge

Die amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde NASA lässt ihre X-Flugzeuge wieder aufleben, um Öko-Technologien zu erproben. Kürzlich wurden weitere Unternehmen mit der Ausarbeitung von Konzepten beauftragt.

Lockheed Martin HWB

Der Hybrid Wing Body kombiniert Elemente eines Nurflüglers mit einem T-förmigen Leitwerk. Foto und Copyright: Lockheed Martin  

 

50 Prozent weniger Schadstoffausstoß und Lärm im Vergleich zu heutigen Flugzeugen: Die Ziele der NASA-Luftfahrtforschung im Rahmen des auf zehn Jahre angelegten New-Aviation-Horizons-Programms sind ehrgeizig. Neue X-Flugzeuge sollen helfen, sie zu erreichen. Vier US-Unternehmen wurden kürzlich damit beauftragt, einen technischen Entwurf, Zeit- und Kostenplan für eines oder mehrere Unterschall-X-Flugzeuge zu definieren.

Die Auftragnehmer sind Aurora Flight Sciences in Manassas/Virginia, Dzyne Technologies in Fairfax/Virginia, Lockheed Martin in Fort Worth/Texas und Boeing in Hazelwood/Missouri. Sie haben nun ein halbes Jahr Zeit, um die System-Anforderungen für ein bemanntes Versuchsflugzeug zu detaillieren, das zwei bis drei Stunden lang bei hohen Unterschallgeschwindigkeiten fliegen kann. Die X-Flugzeuge sollen bis 2021 erstmals abheben, fordert die NASA.

Aurora Flight Services ist verantwortlich für die D8 "Double Bubble", ein Großraumflugzeug, das zu großen Teilen aus Verbundwerkstoffen besteht. Ihr Rumpf so geformt ist, dass er für Auftrieb sorgt und somit kleinere Tragflächen ermöglicht. Die Jet-Triebwerke sind oben am Heck montiert, wodurch die Strömung um das Flugzeug verbessert wird, was vorteilhaft für die Antriebseffizienz und die Lärmemission sein soll.

Dzyne Technologies entwirft einen Nurflüger in der Größe eines Regionaljets. Die aerodynamische Form eines solchen Blended Wing Body (BWB) erhöht den Auftrieb und reduziert den Luftwiderstand.

Lockheed Martin hat sich für das Konzept eines Hybrid Wing Body entschieden, der im vorderen Rumpfteil Anleihen des BWB übernimmt und mit einem konventionellen T-förmigen Leitwerk kombiniert. Die Triebwerke sind seitlich oberhalb der Flügel montiert. Potenzielle Vorteile sind ein höherer Auftrieb, weniger Luftwiderstand und weniger Lärm.

Boeing zeichnet für zwei Konzepte verantwortlich: ein BWB, der bereits in kleinerem Maßstab im X-48-Programm zusammen mit der NASA im Flug erprobt wurde, und ein Flugzeug mit langen und schmalen, abgestrebten Tragflächen, so genannten Truss-Braced Wings. Solche Flügel sollen aerodynamisch effizienter als bisherige sein.

Arbeiten an QueSST und Maxwell haben schon begonnen

Bereits begonnen haben die ersten Designarbeiten an einem 1:2-Modell eines anderen X-Flugzeugs, genannt Quiet Supersonic Technology (QueSST). Dabei handelt es sich um ein Überschallflugzeug, das anstelle eines lauten Überschallknalls eher einen dumpfen Schlag beim Durchbrechen der Schallmauer von sich gibt. Das Konzept wird von Lockheed Martin verantwortet.

Ebenfalls bereits gearbeitet wird an der X-57 Maxwell, einem kleinen Forschungsflugzeug mit 14 Elektromotoren. Das batteriebetriebene Flugzeug auf der Basis einer Tecnam P2006T soll Anfang 2018 fliegen und dient der Untersuchung von verteilten elektrischen Antrieben.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Zweite Flugtestserie NASA untersucht adaptive Flügelhinterkanten

31.05.2017 - Mit einer modifizierten Gulfstream GIII hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA Flugtests in Kalifornien durchgeführt. … weiter

Experimental-Raumgleiter der US Air Force X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

08.05.2017 - Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. … weiter

Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App