02.06.2009
FLUG REVUE

Airbus A330 Air France Daten zum UnglückflugzeugHintergrund zum Unglücksflugzeug Airbus A330, F-GZCP

Air France hat einen Tag nach dem Verschwinden des Airbus A330 über dem Südatlantik weitere Details zu Flugzeug und Besatzung veröffentlicht.

Das auf dem Flug von Rio de Janeiro nach Paris vermisste Flugzeug ist ein zweistrahliger Airbus A330-203 mit dem französischen Kennzeichen F-GZCP.

Der 58,8 Meter lange Großraumjet sei im April 2005 mit der Werknummer MSN660 gebaut worden, teilte Airbus gestern mit. Die von zwei General-Electric-CF6-80E1-Triebwerken angetriebene A330 sei seitdem 18800 Flugstunden in der Luft gewesen und habe rund 2.500 Flüge absolviert.

Nach Angaben von Air France hatte der 58 Jahre alte Kommandant von Flug AF 447 eine Erfahrung von 11.000 Flugstunden. Seine beiden Kollegen im Cockpit hätten über eine Flugerfahrung von 6.600 und 3.000 Stunden verfügt.

Airbus hat bisher 557 Bestellungen für die A330-200 erhalten. Sie ist die Langstreckenversion der A330. Mit dem Stand April 2009 waren 343 Flugzeuge des in Toulouse gebauten Musters A330-200 ausgeliefert worden. Bei typischer Ausstattung liegt der Listenpreis einer A330-200 bei 181 Millionen US Dollar.

Der Airbus A330 verfügt über ein Zweimann-Glascockpit und eine elektronische Steuerung mit Sidesticks und Seitenruderpedalen. Die Energieversorgung erfolgt über getrennte elektrische Systeme, die wahlweise von den Generatoren der beiden Triebwerke, von der Hilfsturbine im Heck (APU) oder von Batterien gespeist werden. Beim völligen Ausfall sämtlicher Energiequellen kann eine Staudruckturbine (Ram Air Turbine/RAT) ausgefahren werden, die vom Fahrtwind angetrieben wird und Notstrom für die Flugsteuerung und die Notavionik liefert. Bauteile aus Verbundwerkstoff, insbesondere am Leitwerk, sind durch eingebettete Metallfolien speziell gegen Blitzschläge geschützt.

 



Weitere interessante Inhalte
P2F-Umrüstung für Egypt Air Erste A330-200 zum Frachterumbau in Dresden

19.04.2017 - Am Dienstag traf in Dresden der erste Airbus A330-200 zum Frachterumbau ein. Das Flugzeug erhält ein seitliches Frachttor und wird beim Erstkunden Egypt Air eingesetzt. … weiter

Airbus-Spezialtransporter startet Mitte 2018 zum Erstflug Beluga XL-Sektionen treffen in Toulouse ein

12.04.2017 - Die ersten großen Rumpfsektionen für den neuen Airbus-Spezialtransporter Beluga XL sind von Aernnova in Spanien an die Endmontagelinie in Toulouse geliefert worden. … weiter

Airliner im Geschäftsreiseeinsatz Airbus Corporate Jets gründet "Easystart"

10.04.2017 - Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets. … weiter

Airbus Customer Definition Center wächst Airbus erweitert Hamburger Kabinenzentrum

03.04.2017 - Das bisher für Kunden der A350 genutzte Kabineneinrichtungszentrum von Airbus in Hamburg wird erweitert und künftig auch Kunden der Airbus-Programme A320 und A330 beraten. … weiter

Roboter arbeitet schneller und sauberer Airbus Bremen bohrt magnetisch

14.03.2017 - Noch in diesem Jahr beginnt in Bremen ein neuartiger Bohrroboter für Nietlöcher seine Arbeit, der durch seine schwingende Bewegung feiner bohrt und keinen unerwünschten Staub mehr erzeugt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App