30.03.2016
FLUG REVUE

Lockheed MartinInteresse für Hybrid Airship

Die neu gegründete Firma Straightline Aviation hat als erster potenzieller Abnehmer eine Absichtserklärung für bis zu einem Dutzend Hybridluftschiffen von Lockheed Martin unterzeichnet.

Hybrid Airship Lockheed Martin 2016

Lockheed Martin hat mit Straightline Aviation den ersten potenziellen Abnehmer für sein Hybrid Airship gefunden (Zeichnung: Lockheed Martin).  

 

Der noch zu verhandelnde Auftrag hätte einen Wert von 480 Millionen Dollar (430 Mio. Euro). Er wird über Hybrid Enterprises abgewickelt, ein US-Unternehmen, das Mitte 2015 von Lockheed Martin mit der Vermarktung der Luftschiffe betraut wurde.

Details zum Beispiel über die Zeitpläne wurden bisher nicht bekannt. Im letzten Jahr hatte es allerdings geheißen, dass mit dem Bau des auch als LMH-1 bezeichneten Hybridluftschiffs erst nach Eingang einer Bestellung begonnen werde.

An Hybridluftschiffen wird schon mindestens zwei Jahrzehnte gearbeitet. Bei ihnen wird etwa 80 Prozent des Auftriebs über die Heliumfüllung erzeugt, der Rest durch die Aerodynamik des Fluggeräts. Lockheed Martin flog 2007 mit dem Modell P-791 einen Versuchsträger.

Der Entwurf von Lockheed Martin mit seinen drei Kammern ist für eine Nutzlast von 21 Tonnen ausgelegt. Der Frachtraum ist 3 x 3 x 18 Meter groß. Als Reichweite werden 2590 Kilometer und als Reisegschwindigkeit 110 km/h genannt.

Das Hybrid Airship eignet sich aus Sicht des Herstellers vor allem für die Versorgung abgelegener Infrastrukturprojekte wie Bohrfeldern. Gelandet wird auch Luftkissen, so dass keine besonderen Flugfelder vorhanden sein müssen.



Weitere interessante Inhalte
Pleiten, Pech und Pannen Top 10: Die spektakulärsten Flugzeuge, die nie flogen

17.08.2017 - Senkrechtstarter, Stealth-Jäger, Mach 3 schnelle Jäger: Die Luftfahrtgeschichte ist voll von interessanten, aber erfolglosen Flugzeugprojekten, die trotz fortgeschrittener Entwicklung nie aus eigener … weiter

Zivile Tankflugzeuge aus früheren RAF-Beständen Lockheed TriStar kehrt zurück

16.08.2017 - Das amerikanische Unternehmen Tempus Applied Solutions will sechs eingemottete Lockheed L-1011 TriStar in Großbritannien kaufen, um drei der historischen Dreistrahler als Tankflugzeuge kommerziell zu … weiter

„Combat Hammer“ in Hill AFB F-35A testet Waffeneinsatz

15.08.2017 - Die US Air Force hat die erste operationelle Testphase für Luft-Boden-Einsätze mit der Lockheed Martin F-35A durchgeführt. … weiter

Fehlalarm: Feuerlöschanlage löst aus Lufthansa Super Star: Schaumbad im Hangar

15.08.2017 - Die derzeit am amerikanischen Flughafen Auburn-Lewiston restaurierte Lockheed L-1649A Super Star "badete" am Montag in chemischem Schaum, den eine irrtümlich auslösende Feuerlöschanlage ausstieß. … weiter

Neue Piloten der USAF Erster B-Kurs der F-35A abgeschlossen

11.08.2017 - Die US Air Force hat in Luke AFB ihren ersten F-35A-Kurs mit sieben Piloten, die direkt aus der fliegerischen Grundausbildung kamen, abgeschlossen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot