28.01.2016
FLUG REVUE

Neuer A380-Kunde aus dem Nahen OstenIran erteilt Airbus-Großauftrag

Der Iran modernisiert nach dem Ende der UN-Sanktionen seine Zivilluftfahrt. Bei Airbus bestellten die Iraner dazu am Donnerstag 118 Flugzeuge, darunter zwölf A380, und unterzeichneten Verträge für die Pilotenschulung, den Flughafenbetrieb und eine Modernisierung der Flugsicherung.

A380 Erstflug 2005

Der Airbus A380 hat mit dem Iran einen ersehnten Neukunden gefunden. Foto und Copyright: Airbus  

 

Der iranische Präsident Hassan Rouhani unterzeichnete die Verträge bei einem Staatsbesuch in Frankreich im Pariser Elysée-Palast am Donnerstag. Anwesend war dabei auch der französische Staatspräsident François Hollande. Iran Air schloss mit Airbus einen Vertrag über den Kauf neuer Flugzeuge aus der gesamten Produktpalette (73 Großraumflugzeuge und 45 Standardrumpfflugzeuge). Der Vertrag umfasst auch Schulungen für Piloten und Wartungspersonal sowie Unterstützung bei der Indienststellung und beim effizienten Betrieb der neuen Flugzeuge.

Infografik Flugzeugbestellungen Iran Air

Airbus-Infografik der Iran Air-Bestellung. Grafik und Copyright: Airbus  

 

Gleichzeitig unterzeichnete der iranische Minister für Verkehrs- und Stadtentwicklung, Abbas Ahmad Akhoundi, einen umfassenden Kooperationsvertrag zur Modernisierung des iranischen Zivilluftfahrtsektors. Der Kooperationsvertrag sieht Unterstützung in den folgenden Bereichen vor: Entwicklung von Flugsicherungsdienstleistungen (ATM), Flughafen- und Flugzeugbetrieb, Harmonisierung der Luftverkehrsvorschriften, technische und theoretische Ausbildung, Wartung, Instandsetzung und industrielle Zusammenarbeit. Hintergrund dieser beiden Verträge ist die Umsetzung des gemeinsamen umfassenden Aktionsplans (Joint Comprehensive Plan Of Action, JCPOA) vom 16. Januar 2016 mit den zugehörigen Bestimmungen und Leitlinien.

Der mit Farhad Parvaresh, Chairman und CEO von Iran Air, unterzeichnete Vertrag über 118 neue Flugzeuge unterteilt sich in 21 Flugzeuge der A320ceo-Familie, 24 Flugzeuge der A320neo-Familie, 27 Flugzeuge der A330ceo-Familie, 18 A330neo (-900), 16 A350-1000 und zwölf A380. 

„Mit der heutigen Ankündigung beginnt eine neue Ära der iranischen Zivilluftfahrt, die sich große Ziele in der Region gesetzt hat. Mit Partnern wie Airbus werden wir die weltweit höchsten Standards erfüllen“, sagte Farhad Parvaresh, Chairman und CEO von Iran Air.

„Der Himmel ist für iranische Flugreisende wieder offen. Airbus ist stolz darauf, die iranische Zivilluftfahrt wieder im Kreise der internationalen Luftfahrtgemeinschaft willkommen zu heißen. Heute hat das Land einen wichtigen Schritt zur Erneuerung und Modernisierung der Zivilluftfahrt getan. Airbus steht bereit, den Iran auf diesem Weg zu unterstützen,“ sagte Fabrice Brégier, President und CEO von Airbus.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Gebrauchte Vierstrahler im Angebot Lufthansa will mehr A340-600 verkaufen

20.05.2016 - Die Deutsche Lufthansa will Teile ihrer Flotte von Airbus A340-600 verkaufen. Die Zahl der im Angebot befindlichen Gebrauchtjets wurde kürzlich von vier auf acht erhöht. … weiter

Schnell zur neuen Flotte Verkaufsstart im Iran: Aufträge für Airbus und ATR

21.04.2016 - Nach der Aufgabe seines Atombombenprogramms und dem Ende der deshalb verhängten UN-Sanktionen kehrt der Iran als Käufer westlicher Flugzeuge auf die Weltbühne zurück. Bei Airbus und ATR kündigten die … weiter

Partnerschaft mit Iran Air Lufthansa zieht es in den Iran

16.03.2016 - Lufthansa hat den Iran lange als Wachstumsmarkt ausgemacht und spricht nun mit Iran Air über eine Partnerschaft und gemeinsame Aktivitäten. Nach der Aufhebung von Sanktionen ergeben sich im Land … weiter

UN-Sanktionen aufgehoben Irans Verkehrsminister stellt Airbus-Großauftrag in Aussicht

18.01.2016 - Irans Verkehrsminister Abbas Akhoundi hat am Wochenende angekündigt, dass sein Land nach der Aufhebung der UN-Sanktionen seine Verkehrsflugzeugflotte schon kurzfristig mit Airbus-Flugzeugen … weiter

Verkürzte Jumbo-Version für Ultralangstrecken Iran Air: Abschied von der Boeing 747SP

15.09.2014 - Die nationale Fluggesellschaft des Iran, Iran Air, wird Ende November ihre vier Boeing 747SP ausmustern. Die seltene, verkürzte Jumbo-Version wurde einst auf Ultralangstrecken eingesetzt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2016

FLUG REVUE
06/2016
09.05.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- "Cold Blade 2016"
- Singapore Airlines
- Flughafen Mexiko-Stadt
- FIDAE Santiago de Chile
- Seefernaufklärer P-3 Orion
- Aufblasbares Modul ISS
- ILA-EXTRA

aerokurier iPad-App