12.11.2015
FLUG REVUE

Ständige Positionsmeldung per ADS-B ab 2017ITU hält Frequenzen für globale Flugzeugortung frei

Die weltweite Telekommunikationskonferenz ITU 2015 hat festgelegt, ein ADS-B-Funkfrequenzspektrum global für die künftige Luftfahrtnutzung freizuhalten. Durch ständige Satellitenkommunikation soll die weltweite Ortung von Verkehrsflugzeugen ab 2017 wesentlich verbessert werden.

Grafik ADS-B-Satellitenempfang ITU

Mit Hilfe von Satelliten sollen Verkehrsflugzeuge genaue Positionsmeldungen künftig unabhängig von Bodenstationen auch von entlegenen Orten aus abgeben können. Dazu hält die UNO-Funkbehörde ITU jetzt global ein Frequenzband frei. Foto und Copyright: ITU  

 

Die "ITU World Radiocommunication Conference 2015" in Genf habe die Boden-All-Verbindung aller Verkehrsflugzeuge über ADS-B beschlossen und halte dafür ein Frequenzband frei, meldete die ITU am Mittwoch. Das Frequenzband von 1087.7 bis 1092.3 MHz sei für die zivile, luftfahrtbezogene, mobile Satellitenkommunikation reserviert worden. Damit könnten weltweit Positionssignale des "Automatic Dependent Surveillance-Broadcast" (ADS-B) von Flugzeugen auch im All aufgefangen werden.

Bisher senden Flugzeuge im gleichen Frequenzbereich ADS-B-Signale an Bodenstationen in ihrem jeweiligen Sichtbereich. Die Erweiterung auf Satelliten ermöglicht künftig auch die Postionsbestimmung über Ozeanen, Wüsten, Polargebieten und Gebirgen, die außerhalb der Empfangsreichweite von Bodenstationen liegen. Damit wird der Luftraum über rund 70 Prozent der Erdoberfläche erstmals für eine ständige, sehr genaue Positionsbestimmung zugänglich. Die genauen betrieblichen Vorschriften sollen in Zusammenarbeit mit der UNO-Zivilflugorganisation ICAO entstehen. 

Die jetzt erzielte Übereinkunft sei auch eine Reaktion auf das Verschwinden von Malaysian Airlines Flug MH370 im März 2014 mit 239 Personen an Bord, so die ITU. "Wir werden in Zusammenarbeit mit ICAO und anderen internationalen Organisationen die Sicherheit am Himmel weiter verbessern", sagte François Rancy, Director, ITU Radiocommunication Bureau.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue 737-Generation im Einsatz Boeing liefert zweite 737 MAX aus

24.05.2017 - Am Mittwoch ist am Flughafen Boeing Field die zweite Boeing 737 MAX 8 ausgeliefert worden. Der neue Zweistrahler ist bereits unterwegs zum Kunden. … weiter

XXL-Airlines Top 10: Die größten Fluggesellschaften der Welt

24.05.2017 - Die ganz Großen unter den Fluggesellschaften transportieren zig Millionen Passagiere jedes Jahr. Vergleichen kann man die Mega-Airlines anhand der Personenkilometer. … weiter

USB-Anschlüsse SAS rüstet 5000 Economy-Sitze nach

24.05.2017 - Scandinavian Airlines (SAS) modifiziert die Recaro-Economy-Sitze in rund 40 Flugzeugen. … weiter

Kooperation mit Air Europa Ryanair bietet Langstreckenflüge via Madrid an

23.05.2017 - Der irische Niedrigpreisriese Ryanair bietet neue Langstreckenverbindungen mit Umsteigen in Madrid an. Dort übernimmt Air Europa aus Spanien den transatlantischen Teil der Reise. … weiter

Belgische Lufthansa-Tochter Brussels Airlines erneuert A330-Flotte

23.05.2017 - Belgiens Flag-Carrier Brussels Airlines verjüngt mit sieben geleasten A330-300 seine Langstreckenflotte. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App