15.01.2013
FLUG REVUE

Japan ordnet eigene Dreamliner-Untersuchung an

Nach dem zweiten Kraftstoffleck an einer Boeing 787 von Japan Airlines, haben die japanischen Behörden eine eigene Untersuchung der Ursachen angeordnet. In der vergangenen Woche hatte bereits die amerikanische FAA eine Sonderprüfung des Programms angekündigt.

Boeing 787 Japan Airlines

Die Boeing 787 im Design von Japan Airlines. Foto und Copyright: Boeing  

 

Nachdem am 13. Januar bei Wartungsarbeiten in Tokio-Narita erneut ein Kraftstoffleck an einem Dreamliner von Japan Airlines aufgetreten sei, ordne man eine Untersuchung der Kraftstoffanlage an, teilte das japanische Verkehrsministerium am Montag mit. Das betroffene Flugzeug habe bereits am 9. Januar vor dem Start in Boston ein Treibstoffleck erlitten. Dabei war jeweils Kerosin durch den Schnellablass am linken Flügel ausgetreten.

 

Man wolle die Ursache der Störung schnellstmöglich finden und die Zuverlässigkeit und Sicherheit des Flugzeugmusters mit den geeigneten Maßnahmen sicherstellen. Das Transportation Safety Board Japan habe eine Untersuchung eingeleitet. Man werde mit Ermittlern und anderen Luftfahrtfachleuten die Konstruktion, Wartung und den Betrieb der 787 untersuchen. Dabei werde auch mit der amerikanischen FAA zusammengearbeitet. Diese hatte erst am Freitag eine eigene Untersuchung der jüngsten Pannenserie angekündigt.

Japan ist nicht nur wichtiger Zulieferer der Boeing 787, sondern auch Betreiber von etwa der Hälfte der bisher 50 ausgelieferten Kundenflugzeuge.

Alle Inhalte zu Boeing 787-8 Dreamliner

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
ZIM Flugsitz Drei Airlines entscheiden sich für neuen Economy-Sitz

25.04.2017 - Leicht und mehr Beinfreiheit: ZIM Flugsitz hat mit dem weiterentwickelten Economy-Sitz EC01 NG drei Fluggesellschaften überzeugt. … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

16.03.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare? Darüber … weiter

Produktion läuft nun rund 787: Boeing baut 500. Dreamliner

06.02.2017 - Boeing hat Anfang Dezember den 500. produzierten Dreamliner übergeben. Die Fertigung der zur Familie heranwachsenden 787 in Charleston und Everett läuft nach einer schwierigen Anlaufphase endlich … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App