04.07.2008
FLUG REVUE

4.7.2008 - Jürgen ThomasJürgen Thomas mahnt Geschlossenheit bei Airbus an

Der "geistige Vater der A380", Jürgen Thomas, hat heute mehr Geschlossenheit innerhalb des Unternehmens gefordert.

DeliveryJüergenThomasN Bild (Standa

Der Namenszug von Jürgen Thomas am Delivery Center in Hamburg (C) FR/HS  

 

"Wir sitzen alle in einem Boot", sagte er bei der Eröffnung des Auslieferungs- zentrums für die A380 in Hamburg. Dieses trägt den Namen des 71-Jährigen. Es dürfe keine Schuldzuweisungen zwischen Management und Belegschaft oder zwischen den einzelnen nationalen Einheiten geben.

"Der Passport hat nie gezählt, sondern die Leistung", beschrieb Thomas die Kooperation innerhalb seines Teams bei den Vorbereitungen für das A380-Projekt. "Mich betrübt, wenn Teams gegeneinander aufgebracht werden. Das ist ein Schritt zurück", sagte der 71-Jährige.

Jürgen Thomas arbeitete nach seinem Ingenieurstudium zunächst bei mehreren deutschen Flugzeugherstellern, bevor er innerhalb von Airbus in zahlreichen Projekten tätig war. Von 1996 bis zu seinem Ruhestand 2001 leitete er die "Large Aircraft Division".

Bei aller Begeisterung sei der Konstruktionsprozess für die A380 natürlich eine Zeit mit Höhen und Tiefen gewesen, erzählte Thomas. "Vieles hat mir Sorgen gemacht, denn es war ja neu und wir wussten nicht, ob es funktioniert", sagte er augenzwinkernd. "Es gab ja kein vergleichbares Flugzeug." Angesichts des Erfolges bisher sei er aber sehr zufrieden. "Es ist ein phantastisches Flugzeug."

Thomas lobte auch die Zusammenarbeit mit den Kunden beim Start des A380-Programms. "Dazu gehören Persönlichkeiten in den Airlines", erklärte er. Diese seien zu Kooperation und Investition in das neue Flugzeug bereit gewesen. Die Stadt Hamburg habe das Airbus-Projekt immer unterstützt, sagte der 71-Jährige. Dass nun das Ausliefererungszentrum seinen Namen trägt, "verstehe ich als Anerkennung für alle, die mitgewirkt haben."



Weitere interessante Inhalte
Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

28.03.2017 - Gleich zwei neue A380 starteten am 25. März aus Hamburg in die Vereinigten Arabischen Emirate. Zwei unterschiedliche Kunden in Dubai und Abu Dhabi erhielten die neuen Vierstrahler. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Gegenverkehr mit bedrohlichen Folgen A380-Wirbelschleppen: Deutscher Business Jet muss notlanden

08.03.2017 - Ein deutscher Business Jet ist am 7. Januar beim Flug über dem arabischen Meer in die Wirbelschleppen unter einer entgegen kommenden A380 geraten. Der kleine Zweistrahler vollführte mehrere … weiter

Größtes Gerät fliegt aus Korea nach Hessen Asiana stellt Frankfurt auf A380 um

06.03.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines bedient ihre Route zwischen Seoul und Frankfurt seit Sonntag mit ihrem Flaggschiff Airbus A380-800. … weiter

Spektakulärer Sonderanstrich für Japans Flaggschiff ANA lackiert A380 als riesige Schildkröte

06.03.2017 - Japans größte Airline ANA schmückt ihren künftigen Airbus A380 mit einer Sonderlackierung als hawaiianische Meeresschildkröte "Flying Honu". … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App