04.07.2008
FLUG REVUE

4.7.2008 - Jürgen ThomasJürgen Thomas mahnt Geschlossenheit bei Airbus an

Der "geistige Vater der A380", Jürgen Thomas, hat heute mehr Geschlossenheit innerhalb des Unternehmens gefordert.

DeliveryJüergenThomasN Bild (Standa

Der Namenszug von Jürgen Thomas am Delivery Center in Hamburg (C) FR/HS  

 

"Wir sitzen alle in einem Boot", sagte er bei der Eröffnung des Auslieferungs- zentrums für die A380 in Hamburg. Dieses trägt den Namen des 71-Jährigen. Es dürfe keine Schuldzuweisungen zwischen Management und Belegschaft oder zwischen den einzelnen nationalen Einheiten geben.

"Der Passport hat nie gezählt, sondern die Leistung", beschrieb Thomas die Kooperation innerhalb seines Teams bei den Vorbereitungen für das A380-Projekt. "Mich betrübt, wenn Teams gegeneinander aufgebracht werden. Das ist ein Schritt zurück", sagte der 71-Jährige.

Jürgen Thomas arbeitete nach seinem Ingenieurstudium zunächst bei mehreren deutschen Flugzeugherstellern, bevor er innerhalb von Airbus in zahlreichen Projekten tätig war. Von 1996 bis zu seinem Ruhestand 2001 leitete er die "Large Aircraft Division".

Bei aller Begeisterung sei der Konstruktionsprozess für die A380 natürlich eine Zeit mit Höhen und Tiefen gewesen, erzählte Thomas. "Vieles hat mir Sorgen gemacht, denn es war ja neu und wir wussten nicht, ob es funktioniert", sagte er augenzwinkernd. "Es gab ja kein vergleichbares Flugzeug." Angesichts des Erfolges bisher sei er aber sehr zufrieden. "Es ist ein phantastisches Flugzeug."

Thomas lobte auch die Zusammenarbeit mit den Kunden beim Start des A380-Programms. "Dazu gehören Persönlichkeiten in den Airlines", erklärte er. Diese seien zu Kooperation und Investition in das neue Flugzeug bereit gewesen. Die Stadt Hamburg habe das Airbus-Projekt immer unterstützt, sagte der 71-Jährige. Dass nun das Ausliefererungszentrum seinen Namen trägt, "verstehe ich als Anerkennung für alle, die mitgewirkt haben."



Weitere interessante Inhalte
Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

21.11.2016 - Emirates hat am Sonnabend ihren 86. Airbus A380 in Hamburg-Finkenwerder übernommen. Am Montag trat der jüngste Riese ab Dubai seinen Dienst mit einer Reise nach Fernost an. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

21.11.2016 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Standard-Lösung für schnelles Internet Airbus will sein System 2017 auf den Markt bringen

17.11.2016 - Der europäische Flugzeughersteller evaluiert derzeit eine Plattform für schnelles Internet im Flugzeug, die künftig ab Werk und als Retrofit erhältlich sein soll. … weiter

Großkunde optimiert Langstreckenkonfiguration Emirates A380: Mehr Sitze durch verlegten Crewrest

15.11.2016 - Die Fluggesellschaft Emirates hat mit ihrer jüngsten A380 die Kabinenkonfiguration verändert. Durch die Verlegung des Ruheabteils für Flugbegleiter in den Frachtraum gewinnt die Airline mehr Platz für … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App