04.07.2008
FLUG REVUE

4.7.2008 - Jürgen ThomasJürgen Thomas mahnt Geschlossenheit bei Airbus an

Der "geistige Vater der A380", Jürgen Thomas, hat heute mehr Geschlossenheit innerhalb des Unternehmens gefordert.

DeliveryJüergenThomasN Bild (Standa

Der Namenszug von Jürgen Thomas am Delivery Center in Hamburg (C) FR/HS  

 

"Wir sitzen alle in einem Boot", sagte er bei der Eröffnung des Auslieferungs- zentrums für die A380 in Hamburg. Dieses trägt den Namen des 71-Jährigen. Es dürfe keine Schuldzuweisungen zwischen Management und Belegschaft oder zwischen den einzelnen nationalen Einheiten geben.

"Der Passport hat nie gezählt, sondern die Leistung", beschrieb Thomas die Kooperation innerhalb seines Teams bei den Vorbereitungen für das A380-Projekt. "Mich betrübt, wenn Teams gegeneinander aufgebracht werden. Das ist ein Schritt zurück", sagte der 71-Jährige.

Jürgen Thomas arbeitete nach seinem Ingenieurstudium zunächst bei mehreren deutschen Flugzeugherstellern, bevor er innerhalb von Airbus in zahlreichen Projekten tätig war. Von 1996 bis zu seinem Ruhestand 2001 leitete er die "Large Aircraft Division".

Bei aller Begeisterung sei der Konstruktionsprozess für die A380 natürlich eine Zeit mit Höhen und Tiefen gewesen, erzählte Thomas. "Vieles hat mir Sorgen gemacht, denn es war ja neu und wir wussten nicht, ob es funktioniert", sagte er augenzwinkernd. "Es gab ja kein vergleichbares Flugzeug." Angesichts des Erfolges bisher sei er aber sehr zufrieden. "Es ist ein phantastisches Flugzeug."

Thomas lobte auch die Zusammenarbeit mit den Kunden beim Start des A380-Programms. "Dazu gehören Persönlichkeiten in den Airlines", erklärte er. Diese seien zu Kooperation und Investition in das neue Flugzeug bereit gewesen. Die Stadt Hamburg habe das Airbus-Projekt immer unterstützt, sagte der 71-Jährige. Dass nun das Ausliefererungszentrum seinen Namen trägt, "verstehe ich als Anerkennung für alle, die mitgewirkt haben."



Weitere interessante Inhalte
Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Größtes Ausstellungsstück in Le Bourget Airbus A380 landet im Museum

15.02.2017 - Der erste ausgemusterte Airbus A380, ein Prototyp mit der Werknummer MSN004, ist am Dienstag im Pariser Luftfahrtmuseum von Le Bourget gelandet. Nach Konservierungsarbeiten erhält der riesige … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App