20.02.2014
FLUG REVUE

Entwicklung vor dem GetriebefanRückblick: Kein neues Triebwerk für die CSeries

Heute befindet sich die CSeries von Bombardier im Flugtests. Daran war im Jahr 2005 noch lange nicht zu denken. Wir blicken zurück...

bombardier-cseries-alte-konfiguration

Die CSeries in einer frühen Konfiguration ohne die Getriebefans. Foto und Copyright: Bombardier  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Mittendrin statt nicht dabei: So will Bombardier seine geplante CSeries zwischen den entsprechenden Produkten von Embraer und den Branchenriesen Airbus und Boeing platzieren. Nach dem Verkaufsstart am 15. März 2005 sei man "auf großes Interesse" mehrerer Fluggesellschaften gestoßen. Mit Montreal-Mirabel steht nun auch der Endmontageort fest, sollten die Kanadier das Programm offiziell starten. Als mit entscheidender Faktor galt ein neuer Gewerkschaftsvertrag mit den Bombardier-Arbeitern in der Provinz Quebec. Das Werk in Belfast, Nordirland, wird Tragflächen, Triebwerksgondeln sowie aus Verbundwerkstoffen bestehende Leitwerksstrukturen entwickeln und produzieren.

Die auf 2,1 Milliarden US-Dollar geschätzten Entwicklungskosten sollen je zu einem Drittel von Bombardier, Unterauftragnehmern und den beteiligten Staaten getragen werden. Die kanadische Regierung wird gemäß entsprechender Absichtserklärungen 262,5 Millionen, die Provinz Quebec 87,5 und Großbritannien 340 Millionen Dollar beisteuern. Damit dürften neue Auseinandersetzungen vor der Welthan-delsorganisation programmiert sein. So ließ die Marktanalyse-Abteilung von Embraer bereits verlauten: "Wenn das Flugzeug auf Subventionen gegründet ist, wo ist dann der reelle Wert?" In Montreal hält man dagegen: "Wir sind überzeugt, dass unsere Verträge mit Kanada und Großbritannien WTO-konform sind. Aber wir müssen für alles bereit sein."


WEITER ZU SEITE 2: Die Antriebsfrage

1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
airBaltic Mit der CS300 von Riga nach Abu Dhabi

27.02.2017 - Die lettische Fluggesellschaft verbindet in Kooperation mit Etihad Airways von Oktober an Riga und Abu Dhabi - mit ihren neuen Bombardier CS300. … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

WHO-Konsultationsverfahren beantragt Brasilien geht gegen Subventionen für Bombardier vor

09.02.2017 - Mit Unterstützung von Embraer hat Brasilien am Mittwoch bei der Welthandelsorganisation (WHO) offiziell Konsultationen mit der kanadischen Regierung bezüglich der Subventionen für die C-Series … weiter

Geld von der kanadischen Regierung Bombardier erhält Millionenkredit

08.02.2017 - Der finanziell angeschlagene Flugzeughersteller bekommt eine kräftige Finanzspritze vom kanadischen Staat, allerdings weniger als erhofft. … weiter

PW1000G für A320neo und CSeries Pratt & Whitney liefert zu wenige Getriebefans

27.01.2017 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney hat 2016 das bereits gesenkte Auslieferungsziel von 150 Getriebefans verfehlt. Nur 138 der neuen Triebwerke für Airbus A320neo und Bombardier CSeries wurden … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App