19.10.2015
FLUG REVUE

Großkunde als Sponsor der neuen Generation?La Tribune: Airbus fragt Emirates-Kostenbeteiligung an A380neo an

Die französische Zeitung "La Tribune" meldet, Airbus habe bei Emirates angefragt, ob die Airline sich an den Kosten einer von ihr gewünschten A380neo beteiligen würde.

Airbus_A380-800_Emirates_Dubai_Flughafen

Airbus hofft auf eine Kostenbeteiligung des A380-Großkunden Emirates bei der Entwicklung einer gestreckten A380neo mit neuen Triebwerken. Foto und Copyright: Emirates  

 

Laut "La Tribune" geht es dem Hersteller um Angaben, wieviele Flugzeuge die Airline abnehmen würde, wieweit sie sich an den Kosten, die bei etwa drei Milliarden Euro liegen dürften, beteiligen würde und wann genau sie die Lieferungen erwarte. Beschlossen worden sei bereits, dass es auf der Dubai Air Show, Mitte November, noch keine Entscheidung zum Thema A380neo geben werde.

Wie von der FLUG REVUE berichtet, winkt Emirates mit einem neuen A380-Großauftrag von bis zu 200 Airbus A380neo, falls Airbus sich zu einer neuen A380-Generation mit neuen Triebwerken durchringt. Dagegen möchte der Hersteller in diesem Jahr erstmals schwarze Zahlen in der reinen Produktion erreichen und sich diese lange angestrebte Erfolgsmeldung in der Bilanz nicht durch vorzeitige neue Investitionen verderben. Als Basis der Triebwerke einer A380neo käme das Triebwerk Rolls-Royce Trent 7000 der A330-900 in Betracht. Wegen dessen etwas "zu starker" Leistung würde sich eine gleichzeitige Rumpfverlängerung der A380neo anbieten. Dies würde wohl auch Modifikationen an den Flügeln erforderlich machen.

Fraglich ist, wieviele Kunden, außer Emirates, eine gestreckte A380neo wünschen. Schon jetzt kämpft Airbus mit einer Reihe von Bestellungen, deren Abnehmer ihre konventionellen A380 eventuell nicht abnehmen, darunter Transaero (4), Air Austral (2) und Virgin (6). "La Tribune" nannte jetzt sogar auch zwei noch ausstehende A380 für Air France als "Wackelkandidaten". Bei bisher 317 Verkäufen und einer vermutlich bald leicht gesenkten Produktionsrate dürfte der vorhandene Auftragsbestand bis etwa zum Jahr 2020 reichen. Damit müsste möglichst bald eine Entscheidung über die bis dahin zu entwickelnde A380-Folgegeneration fallen.

Edit: Triebwerksbezeichnung korrigiert

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Größtes Ausstellungsstück in Le Bourget Airbus A380 landet im Museum

15.02.2017 - Der erste ausgemusterte Airbus A380, ein Prototyp mit der Werknummer MSN004, ist am Dienstag im Pariser Luftfahrtmuseum von Le Bourget gelandet. Nach Konservierungsarbeiten erhält der riesige … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App