17.05.2017
FLUG REVUE

Fallschirmspringer hängt sich an unbemanntes LuftfahrzeugLette nutzt Drohne als Absetzflugzeug

Die lettische Firma Aerones will Drohnen mit 100 Kilogramm Nutzlast zum Durchbruch verhelfen. Jetzt nutzte ein Fallschirmspringer das unbemannte Gefährt erstmals als Absetzplattform.

Aerones-Drohne trägt Fallschirmspringer auf Absetzhöhe

Der Fallschirmspringer ließ sich von der Spitze eines 120-Meter hohen Funkmastes auf seine Absetzhöhe von 330 Metern tragen. Die elektrische Aerones-Drohne schafft bis zu 200 kg Nutzlast. Foto und Copyright: Aerones  

 

Der weltweit erste Fallschirmabsprung von einer Drohne sei am 12. Mai erfolgt, meldete der lettische Drohnenhersteller Aerones. Die Drohne habe den Fallschirmspringer Ingus Augstkalns auf eine Absetzhöhe von 330 Meter befördert. Der geplante Absprung habe mit einer normalen Fallschirmlandung geendet. Die erfolgreiche Anwendung beweise die Zuverlässigkeit und Hubkraft der Drohnentechnologie, die unendliche weitere Einsatzzwecke möglich mache, darunter Rettungsflüge für Menschen, Brandbekämpfung, Sport und Unterhaltung.

Jānis Putrāms, Chefingenieur von Aerones und Drohenpilot beim Absetzflug, sagte: "Schon in naher Zukunft wird unsere Technologie Leben retten, Brände bekämpfen und andere ernsthafte Aufgaben erfüllen. Mit diesem Projekt zeigen wir, dass wir bereit sind, diese ernsthaften Anwendungen und Herausforderungen, etwa für Verteidigungszwecke, zu erfülllen."

Der Sprung fand in Māļi statt, wo sich ein 120 Meter hoher Sendemast des staatlichen lettischen Rundfunks und Fernsehens befindet. Der Springer begann den Aufstieg von der Plattform des Sendemastes, so dass sich die Zeit bis zum Erreichen einer sicheren Absprunghöhe verkürzte. Der Sprungversuch wurde sechs Monate lang vorbereitet. Dabei wurden sogar extreme Drohnennutzlasten bis zu 200 Kilogramm Masse getestet. Als reguläre Nutzlast sind 100 Kilogramm vorgesehen. Außerdem probte der Springer über dem Fluß Daugava das Hängen unter der Drohne.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Startup aus Bayern Lilium bekommt frisches Geld für elektrisches Luft-Taxi

06.09.2017 - Das deutsche Startup-Unternehmen hat für die Entwicklung des Lilium Jet 90 Millionen US-Dollar (rund 75 Mio. Euro) eingesammelt. Zu den Investoren gehört unter anderem der chinesische Internet-Gigant … weiter

Elektroantrieb Verteilte elektrische Antriebe: Strömung mit Strom

12.08.2017 - Vom kleinen Start-up bis zum großen Flugzeughersteller: Derzeit ist das Thema „verteilte elektrische Antriebe“ in aller Munde. Dabei sind verschiedene Konzepte im Rennen. … weiter

"Anerkannte Stellen" für unbemannte Fluggeräte LBA benennt Drohnen-Ausbilder

13.07.2017 - Das Luftfahrt-Bundesamt in Braunschweig hat die ersten beiden "Anerkannten Stellen" benannt, die "Steuerer" von unbemannten Fluggeräten (UAS) über zwei Kilo ausbilden dürfen. … weiter

Deutsche Branchenmesse wirbt in Le Bourget ILA 2018 beginnt Werbekampagne

14.06.2017 - Wenige Tage vor der Pariser Luftfahrtmesse, der größten Luftfahrtmesse der Welt, hat auch der größte deutsche Branchentreffpunkt ILA die Werbung für seine nächste Veranstaltung 2018 begonnen. … weiter

Draper DragonflEye Libelle mit Chip-Rucksack fliegt als Drohne

02.06.2017 - Das amerikanische Unternehmen Draper aus Boston hat eine lebendige Libelle mit einem "Chip-Rucksack" zur "Drohne" modifiziert. Lichtsignale an das Nervensystem der Libelle lenken, wie virtuelles … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende

Be a pilot