08.02.2017
FLUG REVUE

Neues Museum "Bristol Aerospace" öffnet im SommerLetzte Concorde rollt ins Museum

Die letztgeflogene Concorde, Werknummer 216, Kürzel "Alpha Foxtrot" steht künftig in Bristol geschützt unter dem Dach eines neuen Luftfahrtmuseums.

Concorde 216 Alpha Foxtrot Museum Bristol

Die letzte fliegende und noch immer gut erhaltene Concorde, "Alpha Foxtrot" von British Airways, wurde in Bristol unter dem Dach eines neuen Luftfahrtmuseums aufgestellt. Foto und Copyright: Aerospace Bristol  

 

Die in Filton aufgestellte Concorde Nr. 216 sei die letztgebaute und letztgeflogene Concorde, meldete das neue Luftfahrtmuseum Aerospace Bristol, das im Sommer öffnen will. Der vierstrahlige Überschalljet war bisher im Freien neben der Landebahn von Filton aufgestellt. Dort war er am 26. November 2003 als letzte Concorde gelandet. Dank der Pflege von Airbus UK sei das am 20. April 1979 zum Erstflug gestartete Flugzeug noch in sehr gutem Zustand, so das Museum.

Iain Gray, Chairman von Aerospace Bristol, sagte: "Es gibt für uns keine größere Freude, als Concorde 216 in ihrem maßgeschneiderten Hangar willkommen zu heißen. Die Concorde begeistert dieses Land und ganz besonders Bristol, wo sie konstruiert und gebaut wurde und wo sie letztmalig landete. Natürlich muss dieses großartige Flugzeug eine ständige Heimat in Bristol bekommen. Ich möchte allen Spendern danken, die Aerospace Bristol möglich machten. Wir freuen uns auf die ersten Besucher im Sommer." Airbus-Personaldirektor Mark Stewart ergänzte: "Airbus hat seit 2003 Alpha Foxtrot gepflegt. Nach 13 Jahren sind wir froh, sie unter das Dach von Aerospace Bristol zu geben, wo man sie nun besuchen und bewundern kann."

Aerospace Bristol will die Geschichte der Luftfahrt von ihren Anfängen zeigen, die Pioniere, die Weltkriege, die technischen Fortschritte, den Wettlauf zum Mond und die heutige Luftfahrtindustrie. Das Museum will die nächsten Generationen von Ingenieuren inspirieren und die Geschichten genialer Konstrukteure und innovativer Ingenieurkunst erzählen. 

Zum Förderkreis des Museums zählen BAE Systems, Airbus, Rolls-Royce, South Gloucestershire Council und der Heritage Lottery Fund. Außerdem spendeten Bristol City Council, West of England LEP, Libor Fines Fund, GKN, Renishaw und die John James Foundation. Die letzten, noch fehlenden zwei Millionen Pfund sollen bis zum Sommer gesammelt werden.

 

Die Spendenseite des Museums finden Sie unter folgendem Link:

http://www.aerospacebristol.org/donate

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
BAE arbeitet an Verbesserungen Hawk-Demonstrator fliegt in Warton

09.06.2017 - BAE Systems hat den Erstflug seines im Februar auf der Airshow in Bengaluru vorgestellten Advanced Hawk durchgeführt. Der Jettrainer hat neue Systeme und einen geänderten Flügel. … weiter

Namensänderung Airbus Safran Launchers wird ArianeGroup

17.05.2017 - Das Joint Venture von Airbus und Safran ändert seinen Namen. Zum 1. Juli firmiert die Unternehmensgruppe unter ArianeGroup. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Nationale Fluggesellschaft der Schweiz Swiss: Die Flotte

04.05.2017 - Die Flotte der Swiss umfasst momentan 79 Flugzeuge. Zum Einsatz kommen bei der Schweizer Airline acht unterschiedliche Muster. … weiter

Rekord-Segelflugzeug mit Druckkabine Perlan II geht wieder auf Höhenrekordjagd

25.04.2017 - Kurz vor der nächsten Rekordjagdkampagne über den Anden hat das Höhen-Segelflugzeug "Perlan II" über Minden, Nevada seine bisherige Höchstflughöhe auf über 30000 Fuß geschraubt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App