24.09.2015
Erschienen in: 09/ 2015 FLUG REVUE

Größtes aktives Flugboot der WeltLöschbomber Martin Mars

Nach schweren Waldbränden ließ die kanadische Provinz British Columbia im Juli eine schon eingemottete Martin Mars als Löschbomber wieder startklar machen.

Beim tiefen Brummen der vier jeweils 1900 Kilowatt starken 18-Zylinder-Sternmotoren Wright R-3350 Duplex-Cyclone laufen am Sproat Lake in Kanada die Menschen neugierig aus ihren Häusern. Die beiden riesigen Martin Mars, Spannweite 61 Meter, kennt hier jeder. Zwei Jahre nach ihrem letzten Einsatz hob eines der Flugboote am 13. Juli 2015 erstmals wieder zu einem Probeflug ab, denn die Regierung von Kanada brauchte das riesige Löschflugzeug zur Waldbrandbekämpfung. Alleine die Bereitstellung des stets bestens gepflegten Oldies berechnet deren Betreiber, die kanadische Firma Coulson Flying Tankers, aktuell mit 15 000 Kanadischen Dollar (etwa 10 500 Euro) pro Tag. Hinzu kommen Gebühren von 6000 Dollar pro Flugstunde und weitere 5000 Dollar pro Flugstunde an reinen Benzinkosten. Dies war der Provinzregierung in den letzten Jahren zu teuer, und so blieben die beiden Martin Mars am Boden. Doch manchmal können nur noch die fliegenden Löschriesen helfen.

Deshalb hob eine der beiden Mars am 18. Juli zum ersten „heißen“ Einsatz ab, bei dem sie gleich neun Wasserladungen auf einen Waldbrand in Nelson, British Columbia, abwarf und in nur zwei Stunden 200 000 Liter Wasser und Schaum ausbrachte. Die kanadische Website „The Province“ meldete, die aktuelle Zahl der Waldbrände in Kanada sei damit von 223 Brandherden schlagartig auf nur noch 154 verringert worden. Die relativ schwerfällige Mars wird immer im Verbund mit einem kleinen, wendigen Beobachtungsflugzeug, Rufzeichen „Bird Dog“, eingesetzt. Diese Cessna Grand Caravan fliegt voraus, späht die Brandherde aus und legt die beste Anflugroute für die Mars fest. Trotz ihrer Leistungsfähigkeit ist die Mars als Löschbomber keineswegs unumstritten, denn vor dem Abwurf ihrer 27 Tonnen Wasser müssen die Löschmannschaften am Boden aus Sicherheitsgründen abgezogen werden und ihre Arbeit unterbrechen. Für die Bereitstellungskosten einer Martin Mars könne man auch vier kleinere Amphibienflugzeuge vom Typ Air Tractor AT-802F „Fire Boss“ anmieten, wenden Kritiker ein, deren Flugstundenkosten weniger als die Hälfte der Kosten einer Mars-Stunde ausmachten. Die „Fire Boss“ könne auch langfristig brandhemmende Chemikalien abwerfen, was mit der Mars technisch nicht möglich sei. Allerdings kann die Mars ihrem Löschwasser bis zu 3100 Liter Gel zur Schaumbildung beimischen.

Für die US Navy entwickelt

Nur sechs Martin Mars wurden gebaut, zwei existieren noch. Die US Navy hatte die gigantische Viermot, maximale Startmasse 80 Tonnen, im Zweiten Weltkrieg für Langstreckeneinsätze über dem Pazifik als Fernbomber JRM-3 entwickeln lassen. Der Erstflug fand am 3. Juli 1942 statt. Der letzte Flug liegt nach der Reaktivierung hoffentlich noch in weiter Ferne.

FLUG REVUE Ausgabe 09/2015

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Lockheed Martin LMH-1 Hybridluftschiff für Hybrid Air Freighters

20.06.2017 - Lockheed Martin verkündete in Paris eine vorläufige Bestellung von bis zu zwölf Lockheed Martin LMH-1 im Wert von insgesamt ca. 500 Millionen US-Dollar durch Hybrid Air Freighters (HAF) aus … weiter

Neue Hercules-Version C-130J-SOF für internationale Kunden

20.06.2017 - Lockheed Martin hat auf der Paris Air Show eine Hercules-Version für Spezialeinsätze angekündigt, die internationlen Kunden angeboten wird. … weiter

Roll-out bei Mitsubishi in Nagoya Erste in Japan montierte F-35A fertig

07.06.2017 - Im Werk Komaki-Süd wurde die Fertigstellung der ersten in Japan endmontierten F-35A gefeiert. Insgesamt erhält die Japan Air Self Defence Force 42 der Stealth-Jagdbomber. … weiter

Zivile Frachtversion der Hercules Erstflug der LM-100J in Marietta

25.05.2017 - Der erste Lockheed Martin LM-100J-Frachter hob am Donnerstag in Marietta zu seinem Erstflug ab, der an die drei Stunden dauerte. … weiter

USAF genehmigt Modifikationen Keine Restriktionen mehr beim F-35-Schleudersitz

17.05.2017 - Nach Modifikationen am Martin-Baker-Schleudersitz dürfen nun auch Piloten, die weniger als 62 Kilogramm wiegen, wieder die F-35 fliegen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App