21.12.2016
FLUG REVUE

Neues russisches PassagierflugzeugMS-21 wird auf Erstflug vorbereitet

Der Bordstrom fließt bereits und die Messsysteme sind in der Kabine installiert: Der erste Prototyp der MS-21-300 des russischen Flugzeugherstellers Irkut könnte bald zur Premiere in der Luft abheben.

MS-21 Rollout 2016

Rollout der ersten MS-21-300 bei Irkut in Sibirien am 8. Juni 2016 (Foto: OAK)  

 

In einem Programm-Update gab Irkut am Dienstag Informationen über den aktuellen Stand des ersten Prototypen MS-21-300-0001 bekannt. Wann genau der Erstflug stattfinden soll, teilte Irkut unterdessen noch nicht mit. Ursprünglich hieß es, die MS-21-300 könnte eventuell vor Jahresende erstmals abheben.

Der russische Flugzeughersteller hat allerdings bereits zahlreiche Tests und Vorbereitungen auf den Erstflug abgeschlossen. Der Strom an Bord ist angeschaltet, der Rumpf wurde auf Luftdichtheit geprüft und Messsysteme sowie Zubehör wurden an Bord installiert. Die Flugzeugsysteme durchlaufen nach Angaben von Irkut noch Anpassungen.

Irkut MS-21-300-0001 bei Frequenzgangtests

Die MS-21-300-0001 durchläuft aktuell Vibrationstests. Foto und Copyright: Irkut  

 

Kürzlich begannen in der Endmontage in Irkutsk zusammen mit Experten vom Central Aerohydrodynamic Institute (TsAGI) Frequenzgangtests, um Frequenzen natürlicher Strukturoszillation zu identifizieren.

Auch an weiteren Prototypen laufen die Arbeiten: Die MS-21-300-0002, der Prototyp für statische Tests am Boden, wird derzeit in Irkutsk montiert, ebenso die MS-21-300-0003, der zweite Protoyp für die Flugerprobung.

Russische Triebwerksalternative in der Flugerprobung

Am 8. Juni wurde die MS-21-300 der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit der Flugzeugfamilie, die aus MS-21-300 und der kleineren MS-21-200 besteht, will der russische Hersteller der Boeing 737 und dem Airbus A320 Konkurrenz machen.

Die MS-21-300 hat eine Kapazität von 163 bis 211 Sitzen und eine geplante Reichweite von 6000 Kilometern. Als Antrieb kommen zunächst (wie bei der A320neo) zwei Getriebefans von Pratt & Whitney zum Einsatz, in diesem Fall die Variante PW1400G. Als Alternative soll später das russische PD-14 der United Engine Corporation (ODK) verfügbar sein. Es befindet sich nach Angaben von Irkut in der zweiten Phase der Flugerprobung.



Weitere interessante Inhalte
Kooperation mit Air Europa Ryanair bietet Langstreckenflüge via Madrid an

23.05.2017 - Der irische Niedrigpreisriese Ryanair bietet neue Langstreckenverbindungen mit Umsteigen in Madrid an. Dort übernimmt Air Europa aus Spanien den transatlantischen Teil der Reise. … weiter

Belgische Lufthansa-Tochter Brussels Airlines erneuert A330-Flotte

23.05.2017 - Belgiens Flag-Carrier Brussels Airlines verjüngt mit sieben geleasten A330-300 seine Langstreckenflotte. … weiter

Zweistrahler für 280 Passagiere China und Russland gründen Großraumjetfirma

22.05.2017 - Mit der Gründung eines formellen Joint Ventures wollen China und Russland eine seit längerem angekündigte Partnerschaft zur Entwicklung eines zweistrahligen Großraumjets voranbringen. … weiter

VIP-Abfertigung gegen Gebühr Flughafen LAX eröffnet separates Luxus-Terminal

22.05.2017 - Als neues Angebot für Prominente und Superreiche bietet der Flughafen von Los Angeles neuerdings ein eigenes Terminal, "The Private Suite", zur Rundum-Luxus-Abfertigung an. Allerdings wird dafür eine … weiter

Bodensee-Airport Friedrichshafen Wizz Air bietet Direktflug nach Belgrad an

22.05.2017 - Die ungarische Fluggesellschaft Wizz Air fliegt ab sofort zweimal wöchentlich von Friedrichshafen nach Belgrad. Damit verdichtet die Airline ihr Flugangebot von Süddeutschland in die serbische … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App