21.12.2016
FLUG REVUE

Neues russisches PassagierflugzeugMS-21 wird auf Erstflug vorbereitet

Der Bordstrom fließt bereits und die Messsysteme sind in der Kabine installiert: Der erste Prototyp der MS-21-300 des russischen Flugzeugherstellers Irkut könnte bald zur Premiere in der Luft abheben.

MS-21 Rollout 2016

Rollout der ersten MS-21-300 bei Irkut in Sibirien am 8. Juni 2016 (Foto: OAK)  

 

In einem Programm-Update gab Irkut am Dienstag Informationen über den aktuellen Stand des ersten Prototypen MS-21-300-0001 bekannt. Wann genau der Erstflug stattfinden soll, teilte Irkut unterdessen noch nicht mit. Ursprünglich hieß es, die MS-21-300 könnte eventuell vor Jahresende erstmals abheben.

Der russische Flugzeughersteller hat allerdings bereits zahlreiche Tests und Vorbereitungen auf den Erstflug abgeschlossen. Der Strom an Bord ist angeschaltet, der Rumpf wurde auf Luftdichtheit geprüft und Messsysteme sowie Zubehör wurden an Bord installiert. Die Flugzeugsysteme durchlaufen nach Angaben von Irkut noch Anpassungen.

Irkut MS-21-300-0001 bei Frequenzgangtests

Die MS-21-300-0001 durchläuft aktuell Vibrationstests. Foto und Copyright: Irkut  

 

Kürzlich begannen in der Endmontage in Irkutsk zusammen mit Experten vom Central Aerohydrodynamic Institute (TsAGI) Frequenzgangtests, um Frequenzen natürlicher Strukturoszillation zu identifizieren.

Auch an weiteren Prototypen laufen die Arbeiten: Die MS-21-300-0002, der Prototyp für statische Tests am Boden, wird derzeit in Irkutsk montiert, ebenso die MS-21-300-0003, der zweite Protoyp für die Flugerprobung.

Russische Triebwerksalternative in der Flugerprobung

Am 8. Juni wurde die MS-21-300 der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit der Flugzeugfamilie, die aus MS-21-300 und der kleineren MS-21-200 besteht, will der russische Hersteller der Boeing 737 und dem Airbus A320 Konkurrenz machen.

Die MS-21-300 hat eine Kapazität von 163 bis 211 Sitzen und eine geplante Reichweite von 6000 Kilometern. Als Antrieb kommen zunächst (wie bei der A320neo) zwei Getriebefans von Pratt & Whitney zum Einsatz, in diesem Fall die Variante PW1400G. Als Alternative soll später das russische PD-14 der United Engine Corporation (ODK) verfügbar sein. Es befindet sich nach Angaben von Irkut in der zweiten Phase der Flugerprobung.



Weitere interessante Inhalte
Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Emergency Landing Assistant Unterstützung bei totalem Triebwerksausfall

22.02.2017 - An der Fernuniversität Hagen wurde ein Flugassistenzsystem entwickelt, das Piloten dabei helfen soll, nach einem Triebwerksausfall sicher notzulanden. … weiter

Berlin – Arktis – Berlin Sonderflug zum Nordpol

22.02.2017 - Airberlin bietet zum zehnten Mal einen Flug über die Arktis und den Nordpol an. Der zwölfstündige Sonderflug mit einem Airbus A330-200 startet am 1. Mai von Berlin-Tegel. … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App