21.12.2016
FLUG REVUE

Neues russisches PassagierflugzeugMS-21 wird auf Erstflug vorbereitet

Der Bordstrom fließt bereits und die Messsysteme sind in der Kabine installiert: Der erste Prototyp der MS-21-300 des russischen Flugzeugherstellers Irkut könnte bald zur Premiere in der Luft abheben.

MS-21 Rollout 2016

Rollout der ersten MS-21-300 bei Irkut in Sibirien am 8. Juni 2016 (Foto: OAK)  

 

In einem Programm-Update gab Irkut am Dienstag Informationen über den aktuellen Stand des ersten Prototypen MS-21-300-0001 bekannt. Wann genau der Erstflug stattfinden soll, teilte Irkut unterdessen noch nicht mit. Ursprünglich hieß es, die MS-21-300 könnte eventuell vor Jahresende erstmals abheben.

Der russische Flugzeughersteller hat allerdings bereits zahlreiche Tests und Vorbereitungen auf den Erstflug abgeschlossen. Der Strom an Bord ist angeschaltet, der Rumpf wurde auf Luftdichtheit geprüft und Messsysteme sowie Zubehör wurden an Bord installiert. Die Flugzeugsysteme durchlaufen nach Angaben von Irkut noch Anpassungen.

Irkut MS-21-300-0001 bei Frequenzgangtests

Die MS-21-300-0001 durchläuft aktuell Vibrationstests. Foto und Copyright: Irkut  

 

Kürzlich begannen in der Endmontage in Irkutsk zusammen mit Experten vom Central Aerohydrodynamic Institute (TsAGI) Frequenzgangtests, um Frequenzen natürlicher Strukturoszillation zu identifizieren.

Auch an weiteren Prototypen laufen die Arbeiten: Die MS-21-300-0002, der Prototyp für statische Tests am Boden, wird derzeit in Irkutsk montiert, ebenso die MS-21-300-0003, der zweite Protoyp für die Flugerprobung.

Russische Triebwerksalternative in der Flugerprobung

Am 8. Juni wurde die MS-21-300 der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit der Flugzeugfamilie, die aus MS-21-300 und der kleineren MS-21-200 besteht, will der russische Hersteller der Boeing 737 und dem Airbus A320 Konkurrenz machen.

Die MS-21-300 hat eine Kapazität von 163 bis 211 Sitzen und eine geplante Reichweite von 6000 Kilometern. Als Antrieb kommen zunächst (wie bei der A320neo) zwei Getriebefans von Pratt & Whitney zum Einsatz, in diesem Fall die Variante PW1400G. Als Alternative soll später das russische PD-14 der United Engine Corporation (ODK) verfügbar sein. Es befindet sich nach Angaben von Irkut in der zweiten Phase der Flugerprobung.



Weitere interessante Inhalte
Paris Air Show 2017 Airbus und Boeing verkaufen fast 900 Flugzeuge

22.06.2017 - Es ist ein ständiges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Luftfahrtgiganten. Auf der Internationalen Luftfahrtmesse in Le Bourget hatte Boeing nach der Ankündigung der 737 MAX 10 die Nase vorn. … weiter

Übersicht UPDATE: Bestellungen bei der International Paris Air Show 2017

22.06.2017 - Welche Airline hat bei der diesjährigen Air Show in Paris bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt? Sehen Sie in unserer aktuellen Auflistung die neuen Aufträge der Flugzeughersteller. … weiter

Airbus A350 Lufthansa fliegt von München nach Singapur

21.06.2017 - Ab März 2018 fliegt die Lufthansa fünfmal in der Woche von München nach Singapur. Eingesetzt wird auf der Langstrecke ein Airbus A350. … weiter

Unbemannte Frachter Boeing-Forscher stellt Zukunftspläne vor

21.06.2017 - Auf der Pariser Luftfahrtmesse hat Boeing-Produktentwicklungsvorstand Mike Sinnett am Mittwoch einen Ausblick über Zukunftstechnologien und Pläne des US-Herstellers gegeben. … weiter

Ortung verunglückter Flugzeuge Airbus baut abwerfbare Flugschreiber ein

21.06.2017 - Airbus hat am Mittwoch auf der Pariser Luftfahrtmesse die Einführung abwerfbarer Stimmen- und Flugdatenschreiber angekündigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App