24.11.2015
FLUG REVUE

EASA und FAA geben grünes LichtMusterzulassung für den Airbus A320neo

Die Luftfahrtbehörden der USA und Europas, FAA und EASA, haben der neuen Generation der A320-Familie von Airbus die Musterzulassung erteilt. Als deren erste Variante darf die A320neo mit PW1100G-JM-Triebwerken gewerblich eingesetzt werden.

A320neo PW-Triebwerk 2014 (Airbus) (jpg)

Der Airbus A320neo mit PW1100G-JM-Triebwerken hat seine Musterzulassung durch FAA und EASA erhalten. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die gemeinsame Musterzulassung durch die European Aviation Safety Agency (EASA) und die Federal Aviation Administration (FAA) sei am Dienstag erteilt worden, meldete Airbus. Die Zulassung gelte für die Antriebsvariante mit dem Triebwerk Pratt & Whitney Pure Power PW1100G-JM. Airbus-Ingenieurvorstand Charles Champion und A320neo-Chefingenieur Pierre-Henri Brousse hätten die Zulassungsurkunde aus der Hand von EASA-Zulassungsdirektor Trevor Woods und FAA-Verkehrsflugzeug-Abteilungsleiter Jeffrey Duven übernommen.

"Diese Doppelzulassung ist ein großer Fortschritt für Airbus. Sie belegt die harte Arbeit der Teams bei Pratt & Whitney und Airbus und zeigt, dass die A320neo alle Anforderungen erfüllt", sagte Airbus-Vorstandschef Fabrice Brégier. "Die A320neo darf damit ausgeliefert werden, so dass sie den Airlines ihre unschlagbaren Leistungsdaten und Komfortmerkmale bieten kann."

Drei A320neo mit PW-Triebwerken waren für die Zulassung bei 350 Flügen 1070 Stunden in der Luft. Als nächste Variante soll in den kommenden Monaten die Version mit CFM-Triebwerken folgen, danach folgen dann auch die Zulassung der A321neo und der A319neo. Die neue A320-Generation soll gegenüber den Vorgängern über 15 Prozent beim Verbrauch sparen. Airbus will diesen Vorteil bis 2020 durch die Optimierung der Kabine sogar auf 20 Prozent ausbauen. 

Die 2010 als Programm gestartete A320neo kann mit Pratt & Whitney Pure Power PW1100G-JM-Triebwerken oder CFM International LEAP 1A-Triebwerken motorisiert werden. 75 Kunden haben bereits 4300 Flugzeuge der neuen Generation bestellt. Damit kommt die A320-Familie mittlerweile auf einen Marktanteil von 60 Prozent.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Order im Wert von fast 36 Milliarden US-Dollar CFM verbucht 2016 mehr als 2600 Bestellungen

15.02.2017 - Die Auftragsbücher des amerikanisch-französischen Konsortiums CFM International haben sich im vergangenen Jahr gefüllt, vor allem das neue LEAP-Triebwerk ist gefragt. Doch auch der Klassiker CFM56 … weiter

Endmontagewerk Tianjin Airbus baut A320neo auch in China

03.02.2017 - Ab diesem Sommer baut Airbus die neue A320neo auch in China. Bisher hatte die chinesische Endmontagelinie des europäischen Herstellers in Tianjin lediglich die A320 als "ceo" mit herkömmlichen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App