01.07.2014
FLUG REVUE

Be- und Entladung bei jedem WetterNeue Hangars für die Airbus-Beluga-Flotte

Damit die Beluga-Spezialtransporter bei jedem Wetter zuverlässig eingesetzt werden können, hat Airbus den hauseigenen Lastenschleppern ein neues Netz von Be- und Entladehallen spendiert.

Airbus_A300-600_Beluga_Hangar_Hamburg

Der neue Hamburger Beluga-Hangar ermöglicht pünktliche Ladearbeiten auch bei Sturm. Damit will Airbus die Einsatzdauer der hauseigenen Beluga-Flotte verdoppeln. Foto und Copyright: Airbus  

 

Als erste der sechs neuen, überdachten Beladestationen seien bereits Hangars in Hamburg und Bremen in Betrieb genommen worden, teilte Airbus mit. Danach folgten Saint Nazaire, Broughton und Getafe, sowie nochmals Hamburg mit einem weiteren Hangar. Die fünf Beluga-Transporter von Airbus, es handelt sich um umgebaute A300-600 mit voluminösen Transportrümpfen, könnten nun ungestört be- und entladen werden, um Flugzeugsektionen von den unterschiedlichen Zuliefer- und Produktionsstandorten an die Endmontagelinien zu befördern. Dadurch könne die Flugstundenzahl der Frachter erhöht werden und die steigende A320-Fertigungsrate aber auch die anlaufende A350-Serienproduktion besser unterstützt werden, so Airbus. Alle Hangars seien modular nach dem gleichen Konzept gebaut aber für die örtlichen Gegebenheiten leicht angepasst worden.

Die Beluga-Spezialfrachter können ihr Bugtor im Freien noch bei Windgeschwindigkeiten von 30 Knoten (56 km/h) öffnen und schließen. Bei stärkerem Wind, etwa im Winterhalbjahr in Hamburg nicht ungewöhnlich, mussten die Be- und Entladearbeiten aber bisher unterbrochen werden. Künftig kann die Beluga durch ein maßgeschneidertes Rolltor in die geschützte Halle rollen, wo die kostbare Fracht künftig im Trockenen auf 35 Meter lange, selbstfahrende Transportgestelle "umsteigt", welche das Ladegut in die Produktionshallen weiterbefördern.

Mit Hilfe der neuen Hangars will Airbus die Nutzungsdauer der Beluga-Flotte bis zum Jahr 2017 auf 10000 Flugstunden im Jahr verdoppeln. Jede Beluga soll dann fünf Flüge pro Tag, an sechs Tagen der Woche, absolvieren. Die Belugas bilden das Rückgrat des europaweiten Airbus-Produktionssystems. Erst für die A380 hatte Airbus, wegen der Größe der Baugruppen und Sektionen, zusätzlich den Seeweg und Straßentransport eingeführt. Auch die A320-Übersee-Endmontagestandorte Tianjin (China) und künftig Mobile (USA) werden per Schiff beliefert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Parabelflugzeug A310 Zero-G Weltraumgefühl durch virtuelle Realität

26.06.2017 - An Bord des Parabelflugzeugs von Novespace können Passagiere nicht nur Momente der Schwerelosigkeit erleben, sondern nun mithilfe von VR-Brillen auch die Erde aus dem Weltall sehen. … weiter

Modernes Honeywell Primus Epic für alte Expressfrachter UPS lässt A300-600R-Cockpits modernisieren

15.05.2017 - US-Expressfrachtriese UPS bringt seine zwischen 2000 und 2006 gelieferte Airbus-A300-Flotte mit neuesten Displays und Computern im Cockpit auf den letzten Stand. Die Umbauten beginnen 2019 bei Airbus. … weiter

Die Cargo-Spezialisten Top 10: Die größten Frachtflugzeuge der Welt

03.05.2017 - Angefangen hat es in der Pionierzeit der Luftfahrt mit Briefen, heute passen riesige Generatoren und ganze Segelyachten in die Frachträume der großen Transportflugzeuge. … weiter

Sektionsmontage aus A330-Teilen Airbus beginnt Endmontage der Beluga XL

09.12.2016 - In Toulouse hat am Freitag die Endmontage der ersten Beluga XL begonnen. Der interne Spezialtransporter für Airbus soll in nur fünf Exemplaren gebaut werden. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

21.11.2016 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App