11.09.2009
FLUG REVUE

Neuer Airbus Frachter für A350 und A380 TeileNeues Transportschiff "Kugelbake" bei Airbus für A350WXB und A380 Teile

Airbus hat am Freitag ein neues Transportschiff in seine Logistikflotte aufgenommen. Das Ro-Ro-Schiff „Kugelbake” wurde in Cuxhaven vom Schiffseigner, der Firma Wulf Seetransporte GmbH & Co. KG, im Beisein des Cuxhavener Bürgermeisters, Arno Stabbert, und Thierry Larroque, Airbus Vice President Supply Chain Logistics & Transport, getauft.

Airbus Kugelbake

Das neue Airbus Transportschiff "Kugelbake" kann Segmente der A380 und A350XWB transportieren. Foto und Copyright: Airbus  

 

Der Name „Kugelbake“ geht auf das Wahrzeichen der Stadt Cuxhaven zurück, wo das Schiff auch seinen Heimathafen hat. Das 79,30 m lange und 18,60 m breite Schiff wurde speziell für den Transport von Airbus-Flugzeugbauteilen konzipiert, darunter Teile für die A380 und für die künftige A350 XWB.

Airbus hat es nach eigenen Angaben vom Eigentümer, der Reederei Wulf Seetransporte GmbH & Co. KG, gechartert und wird die „Kugelbake“ zunächst auf dem Binnenschifffahrtsweg vom Premium-Aerotec-Standort in Nordenham zum Airbus-Standort in Finkenwerder zum Transport von A380-Schalen für die Sektionsmontage einsetzen.

Darüberhinaus übernimmt das neue Schiff die Beförderung ganzer Shipsets von Flugzeugen der A320-Familie zum Hamburger Containerhafen, von wo aus die Bauteile dann per Linienschiff zur Airbus-Endlinie ins chinesische Tianjin gebracht werden. In den nächsten Jahren wird mit Beginn der A350 XWB-Serienfertigung eine weitere Transportstrecke zwischen den Airbus-Standorten Stade und Hamburg hinzukommen.

Die Seetransportflotte von Airbus umfasst bereits drei Ro-Ro-Schiffe für den Überseeverkehr, die A380-Sektionen von Großbritannien, Deutschland und Spanien zur Endlinie nach Toulouse bringen.

„Mit der ‚Kugelbake’ wird unser logistisches Netzwerk weiter ausgebaut. Da das Schiff speziell für die Navigation unter den schwierigen und schnell wechselnden See- und Wetterbedingungen in Nordeuropa ausgelegt wurde, ist eine termingerechte Belieferung unserer Fertigungslinien gewährleistet. Gleichzeitig erlaubt es uns größere Flexibilität bei der Verlagerung von immer mehr Transporten von der Straße auf den ökoeffizienteren Seeweg“, so Thierry Larroque.

Premium Aerotec in Nordenham fertigt Schalen für die gesamte Airbus-Flotte, auch für die A380. Vor Indienststellung der „Kugelbake” erfolgte der Transport dieser Flugzeugkomponenten per Schlepper und Ponton der Reederei Otto Wulf. Bei der A350 XWB wird der Standort Nordenham Schalen und Rumpfsektionen aus CFK produzieren, die dann ebenfalls mit der „Kugelbake“ transportiert werden.

Das Airbus-Werk in Stade entwickelt und fertigt das Seitenleitwerk für sämtliche Airbus-Baumuster und hat, nachdem es den Zuschlag für die Produktion der CFK-Flügeloberschale und der CFK-Rumpfschalen für die A350 XWB erhalten hat, seine Produktpalette weiter ausgebaut.

Am Airbus-Standort Hamburg werden die vordere und hintere Rumpfsektion der A350 XWB zusammengebaut und ausgerüstet. Der Standort übernimmt auch die Entwicklung der Kabine und der Kabinensysteme für die A350 XWB.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App