21.01.2013
FLUG REVUE

NTSB untersucht Dreamliner-BatterienNTSB: Dreamliner-Batterie wurde nicht überlastet

Die amerikanische Untersuchungsbehörde NTSB hat erste Zwischenergebnisse zum Batteriefeuer an Bord einer in Boston parkenden Boeing 787 veröffentlicht. Demnach wurden bisher keine Hinweise auf eine vorherige Überspannung in der am 7. Januar in Brand geratenen Batterie gefunden.

Boeing 787 Dreamliner NTSB funktionierende Batterie

Lithium-Ionen-Batterie einer Boeing 787. Foto und Copyright: NTSB  

 

Die für das Starten der Hilfsgasturbine (APU) des Dreamliners zuständige Batterie aus dem hinteren Elektronikraum sei in Washington untersucht worden, teilte das NTSB am Sonntag mit. Die Lithium-Ionen-Batterie sei geröntgt und auch in einem Computer-Tomographen durchleuchtet worden. Anschließend sei die Batterie in ihre acht Zellen zerlegt worden. Drei dieser Zellen seien nochmals detailliert durchleuchtet worden, bevor man sie ebenfalls zerlegt habe. Die internen Komponenten würden derzeit analysiert und dokumentiert.

Außerdem seien Komponenten, wie Kabelbäume, Platinen zur APU-Batteriesteuerung, die APU-Steuerung selbst, das Batterie-Ladegerät und die Steuerungselektronik des Anlassprozesses aus dem Flugzeug entnommen worden.

Am Dienstag werde ein Untersuchungsteam in Arizona das Batterie-Ladegerät testen und Daten aus dessen Steuerung auslesen. Verschiedene andere Komponenten seien zu Boeing nach Seattle und zum Batteriehersteller nach Japan geschickt worden, um diese dort noch eingehender zu untersuchen.

Die jüngste Auswertung des Flugdatenschreibers der Japan Airlines Boeing 787 in Boston deute darauf hin, dass die APU-Batterie ihre Höchstspannung von 32 Volt bei dem Zwischenfall nicht überschritten habe.

In Übereinstimmung mit geltenden Abmachungen habe das NTSB Vertreter nach Japan entsandt, die an der dortigen Untersuchung eines ähnlichen Batteriefeuers vom 15. Januar mitarbeiteten. Im Gegenzug hätten Frankreich und Japan Vertreter zur obigen Untersuchung in die USA entsandt. Beide Untersuchungen dauerten an.

Bis auf weiteres sind alle Dreamliner gegrounded.

Alle Inhalte zu Boeing 787-8 Dreamliner

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Langstreckenflüge Norwegian verbindet Rom mit drei US-Destinationen

31.05.2017 - Die norwegische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot an Transatlantikflügen aus, insgesamt zwölf neue Strecken sollen dieses Jahr dazukommen. … weiter

Passagierflüge mit ungeprüftem Druckschalter FAA will 435.000 Dollar Strafe von United

31.05.2017 - Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA will von der Fluggesellschaft United eine Strafe für Passagierflüge, die 2014 mit einem nicht lufttüchtigen Dreamliner stattgefunden haben sollen. … weiter

Dämpft Terrorangst Asiens Nachfrage Richtung Europa? Japan Airlines stellt Paris ab Narita ein

30.05.2017 - Japan Airlines stellt Ende Oktober ihre bisher täglichen Flüge aus Tokio-Narita nach Paris ein. Dagegen nehmen die Japaner das australische Melbourne neu ins Programm. … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App