25.01.2013
aero.de

NTSB: Problem wird sich nicht über Nacht lösen lassen

Das NTSB und Boeing fahnden mit Hochdruck nach der Ursache für die Batteriebrände in der 787.

NTSB Untersuchung Batterie Boeing 787

Brandschaden im hinteren Elektroraum der Boeing 787 von Japan Airlines. Foto und Copyright: NTSB  

 

"Wir haben es hier mit einem tatsächlich sehr ernsten Problem für die Flugsicherheit zu tun", fasste NTSB-Chefin Deborah Hersman am Donnerstag Abend die Erkenntnisse ihrer Behörde nach zehn Tagen Ermittlungsarbeit zum Batteriebrand in einer Japan Airlines Boeing 787 zusammen. "Derartige Ereignisse sollten eigentlich durch das Design des Flugzeugs ausgeschlossen sein".

Das NTSB müsse jetzt feststellen, weshalb "mehrere Sicherheitsvorkehrungen im Batteriesystem versagten", sagte Hersman in ihrer Präsentation zum Stand der Ermittlungen. Inzwischen habe das NTSB den weitgehend zerstörten Lithium-Ionen-Akku geröngt und zerlegt.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand hätten "thermisches Durchgehen", also eine sich selbst verstärkende Aufheizungsreaktion, und "Kurzschlüsse" in den Akkuzellen zu dem Batteriebrand von Boston geführt. Das NTSB untersuche die Batterie weiterhin auf Anzeichen für thermisches Durchgehen, Kurzschlüsse, Verarbeitungsfehler und "alles was uns irgendwie ungewöhnlich erscheint".

"Wir sehen allerdings bisher nur die Symptome", schränkte Hersman ein. "Die Kurzschlüsse und das Feuer sind alles nur Symtome dafür, dass hier etwas im Argen liegt." Das NTSB arbeite mit "allen Händen" an der Dreamliner-Untersuchung, werde aber wohl noch einige Zeit brauchen, um die Ursache für den Batteriebrand zu bestimmen.

"Das ist kein Problem, das sich über Nacht lösen lassen wird", stellte Hersman klar. "Wir führen eine forensische Ermittlung durch." Letztlich sei es aber die FAA und nicht das NTSB, das über den Zeitpunkt einer Wiederaufnahme des Flugbetriebs mit der 787 zu befinden habe.

Batteriebrände traten innerhalb der ersten 100 Betriebsstunden auf

Die weltweite 787-Flotte, rund 50 Flugzeuge, wird von den Behörden seit einer Woche am Boden gehalten. Zwei Tage nach dem Batteriebrand der JAL 787 in Boston musste in Japan eine All Nippon Airways 787 mit einer überhitzten Batterie im vorderen Avionikraum notlanden.

"Grundsätzlich sollte sich an Bord von Flugzeugen niemals Feuer entwickeln können", sagte Hersman. Es sei "sehr beunruhigend", dass innerhalb von kurzer Zeit an zwei 787 Batteriebrände auftraten. "Eigentlich gibt es (im Flugzeug, Red.) mehrfach ausgelegte Systeme, die genau dies verhindern sollen."

Die Ermittlungen zum Batteriebrand der ANA-Maschine werden in Japan vom JTSB geführt. Es bestehe insoweit ein Zusammenhang zwischen den Vorfällen, dass das Problem bei beiden Flugzeugen innerhalb ihrer ersten 100 Betriebsstunden aufgetreten sei, sagte Hersman.

Eine Überlastung der Batterien wurde inzwischen sowohl vom NTSB als auch vom JTSB als Auslöser der Brände ausgeschlossen.

Alle Inhalte zu Boeing 787-8 Dreamliner

Bilder der Batterie des Dreamliners

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
US-Hersteller meldet Kundenübergaben Boeing liefert 183 Flugzeuge im zweiten Quartal aus

11.07.2017 - US-Branchenriese Boeing hat im zweiten Quartal 2017 insgesamt 183 neue Verkehrsflugzeuge ausgeliefert. Rekordhalter wurde die Boeing 737 mit 123 Auslieferungen. … weiter

Lufthansa Technik Shannon erweitert Überholungskapazitäten um Boeing 787

03.07.2017 - Lufthansa Technik Shannon nimmt technische Dienstleistungen für den Dreamliner ins Programm. … weiter

Neue Langstreckenflüge Norwegian verbindet Rom mit drei US-Destinationen

31.05.2017 - Die norwegische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot an Transatlantikflügen aus, insgesamt zwölf neue Strecken sollen dieses Jahr dazukommen. … weiter

Passagierflüge mit ungeprüftem Druckschalter FAA will 435.000 Dollar Strafe von United

31.05.2017 - Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA will von der Fluggesellschaft United eine Strafe für Passagierflüge, die 2014 mit einem nicht lufttüchtigen Dreamliner stattgefunden haben sollen. … weiter

Dämpft Terrorangst Asiens Nachfrage Richtung Europa? Japan Airlines stellt Paris ab Narita ein

30.05.2017 - Japan Airlines stellt Ende Oktober ihre bisher täglichen Flüge aus Tokio-Narita nach Paris ein. Dagegen nehmen die Japaner das australische Melbourne neu ins Programm. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App