28.01.2013
FLUG REVUE

NTSB-Untersuchung: Keine heiße Spur beim Dreamliner

Die amerikanische Untersuchungsbehörde NTSB hat, trotz systematischer Laboruntersuchungen, bisher noch keine Ursache für die Batteriefeuer an Bord von zwei Boeing 787 gefunden.

NTSB Untersuchung durch Ingenieur Batterie Boeing 787 JAL Boston

Boeing 787 Japan Airlines - Untersuchung der Batterie. Foto und Copyright: NTSB  

 

Das National Transportation Safety Board (NTSB) veröffentlichte am Sonntag einen neuen Zwischenbericht:
Das in Boston am 7. Januar parkend in Brand geratene Flugzeug von Japan Airlines sei als JA829J erst am 20. Dezember 2012 ausgeliefert worden. Zum Zeitpunkt des Batteriefeuers habe das Flugzeug erst 169 Flugstunden und 22 Flugzyklen erreicht. Die in Brand geratene Batterie der Hilfsgasturbine (APU) sei bei GS Yuasa im September 2012 gefertigt worden.

Das NTSB habe die Zerlegung der inneren Batteriekomponenten fortgesetzt und die letzten der acht Batteriezellen in Angriff genommen. Nun stehe eine Untersuchung per Elektronen-Mikroskop und mit anderen Durchleuchtungstechniken bevor. Die Untersuchung dauere an. Zum Vergleich habe man auch die unbeschädigte, vordere Batterie dieses Flugzeugs untersucht. Hier seien keinerlei Auffälligkeiten festgestellt worden. Diese Untersuchung und Prüfung werde aber noch intensiviert.

Die Laborarbeiten in Arizona seien abgeschlossen worden. Dort habe man bei Securaplane in Tucson die Anlasssteuerung der APU und die APU-Steuerung bei UTC Aerospace Systems in Phoenix geprüft. Beide Systeme hätten ohne Befund normal funktioniert.

Zwei NTSB-Inspektoren seien nach Seattle entsandt worden, um bei der von der FAA angeordneten Gesamtuntersuchung des Programms 787 bei Boeing mitzuarbeiten. Ein Inspektor widme sich den Testaktivitäten von Boeing, wo man unter FAA-Aufsicht die Ursache der Brände feststellen und ausräumen wolle. Der andere Inspektor konzentriere sich auf die Prüfung der Übereinstimmung der Dreamliner-Dokumentation mit den zuvor behördlich erlassenen Zulassungskriterien für dessen Batterien und Batteriesysteme.

In Japan prüfe unterdessen ein Team unter NTSB-Führung die Batterieüberwachungssysteme der Japan Airlines 787 aus Boston. Diese Untersuchung erfolge bei Kanto Aircraft Instrument Company, Ltd. in Fujisawa. Beide Platinen der Batteriesteuerung seien gereinigt und untersucht worden. Diese hätten sich im APU-Batteriegehäuse befunden. Beide Platinen seien stark beschädigt und könnten nur eingeschränkt ausgewertet werden. Es gebe hier aber keine Anhaltspunkte für besondere Abweichungen.

Die japanischen Behörden untersuchen das Batteriefeuer in einer zweiten Boeing 787 von ANA, die deshalb notlanden musste. Hier war die vordere Batterie in Brand geraten. Bisher deute nichts auf eine vorherige Überladung der Batterie hin, teilten die japanischen Ermittler mit. Die Untersuchung laufe aber noch.

Damit sind die Unfalluntersucher bisher noch nicht auf die Hauptursache der beiden Batteriefeuer gestoßen. Bis auf weiteres bleiben weltweit alle Boeing 787 abgestellt. Allerdings darf derweil Boeing die Dreamliner-Produktion fortsetzen, ohne jedoch Flugzeuge ausliefern zu können.

Alle Inhalte zu Boeing 787-8 Dreamliner

Untersuchung der Batterie des Dreamliners

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Produktion läuft nun rund 787: Boeing baut 500. Dreamliner

06.02.2017 - Boeing hat Anfang Dezember den 500. produzierten Dreamliner übergeben. Die Fertigung der zur Familie heranwachsenden 787 in Charleston und Everett läuft nach einer schwierigen Anlaufphase endlich … weiter

Meilenstein so schnell wie nie Boeing feiert 500. Dreamliner-Auslieferung

22.12.2016 - Boeing hat nun 500 Dreamliner an Kunden übergeben. Die 787-8 ging an Avianca. … weiter

Neues Rolls-Royce-Triebwerk für Boeing 787 Trent 1000 TEN fliegt erstmals an einem Dreamliner

08.12.2016 - Nach dem Erstflug an einer Boeing 747-200 im März bringt die neue Variante des Trent 1000 zum ersten Mal eine Boeing 787 in die Luft. … weiter

Air France übernimmt ihre erste 787 Boeing liefert 500. gebauten Dreamliner aus

05.12.2016 - Am Freitag ist die erste Boeing 787 für Air France in Paris eingetroffen. Das via AerCap geleaste Flugzeug ist der 500. Dreamliner, den Boeing gebaut hat. … weiter

Airlines Norwegian verteilt 787 auf weitere Standorte

02.11.2016 - Norwegian öffnet 2017 neue Langstrecken-Basen in Barcelona und Amsterdam. Airlinechef Björn Kjos kann sich auch einen Stützpunkt in Argentinien gut vorstellen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App