08.03.2013
FLUG REVUE

NTSB will öffentliche Dreamliner-Anhörung veranstaltenNTSB will öffentliche 787-Anhörung veranstalten

Auch der jüngste Zwischenbericht der amerikanischen Untersuchungsbehörde NTSB hat die Ursache der beiden Batteriebrände an Bord von Boeing-Dreamlinern nicht aufgedeckt. Deswegen will die Behörde im April eine öffentliche Anhörung über die verwendete Lithium-Ionen-Batterietechnik und deren Zulassung veranstalten.

Der am 7. März veröffentlichte Zwischenbericht und ergänzende Dokumente legen auf 499 Seiten den bisherigen Ermittlungsstand der Untersuchungsbehörde dar. Auch die Abläufe der beiden Batteriebrände und die Brandbekämpfung werden detailliert dargelegt. Demnach war sich die Flughafenfeuerwehr in Boston nicht bewusst, dass an Bord der 787 Lithium-Ionen-Batterien verwendet werden, die sich bei einem Brand nicht löschen lassen. Die Feuerwehr brach die Batterie schließlich aus ihrer Halterung und warf sie auf das Vorfeld. Ein Feuerwehrmann zog sich bei der "Explosion" der Batterie (Angabe der Feuerwehr) Verbrennungen am Hals zu.

Laut der Untersuchung habe Boeing im Vorfeld nur Überspannung als mögliche Brandgefahr für die Batterie angenommen. Andere Ursachen, wie jetzt offenbar praktisch aufgetreten, seien ausgeschlossen worden. Laut des Berichts sei das elektrische System der 787 niemals im Verbund getestet worden, sondern immer nur in einzelnen Abschnitten und unter Laborbedingungen. Deswegen sind dabei die jetzt praktisch aufgetretenen Spannungsverläufe, die sich auf die Batterien ausgewirkt haben könnten, möglicherweise nie aufgetreten.

NTSB-Chefin Deborah Hersman kündigte an, Mitte April in Washington ein öffentliches "Forum" mit Anhörungen zur 787-Batterieuntersuchung abzuhalten: "Nach dem Grounding der 787-Flotte, angesichts weltweit parallel laufender Untersuchungen, Konstruktionsänderungen und Wiederzulassungsbemühungen ist es nötig, die Fachöffentlichkeit, politische Entscheidungsträger und die Allgemeinheit über alle Fakten zu unterrichten, die wir herausbekommen." Bei dem Forum werde es zunächst um Lithium-Ionen-Batterien und die allgemeine Sicherheit von Verkehrsmitteln gehen. Später werde auch deren Konstruktion und Zulassung Gegenstand der "investigativen Anhörung", so die NTSB-Chefin.

"Nach dem Forum werden das NTSB und die gesamte Verkehrsbranche besser verstehen, welche Vorteile und Risiken Lithium-Ionen-Batterien haben und wie Hersteller und Behörden die Sicherheit der neuen Technologie bewerten."

Unter hohem Zeit- und Kostendruck versucht Boeing derzeit, bei der US-Luftfahrtbehörde FAA einen neuen Brandschutz für die Dreamliner-Batterien zugelassen zu bekommen. Angeblich könnte eine FAA-Entscheidung darüber schon in der nächsten Woche erfolgen.

Laut des Boeing-Vorschlags sollen die beiden Batterien des stark auf elektrische Bordsysteme ausgelegten Flugzeugs in feuerfesten Behältern eingeschlossen werden. Selbst bei einem Brand würde dem Flugzeug somit keine direkte Gefahr drohen. Die jeweilige Batterie würde jedoch trotzdem ausfallen, was weit reichende Auswirkungen auf die planbaren Flugrouten, das Einsatzspektrum und die Rentabilität der 787 hätte. Die entscheidende Grundfrage, warum sich die 787-Batterien unerwartet oft entzünden, wäre damit auch noch nicht gelöst.

Bilderstrecke - Boeing 787 Dreamliner

Bilderstrecke - Boeing 787 Betreiber

Boeing 787 Dreamliner - Chronologie der Ereignisse

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airlines Norwegian verteilt 787 auf weitere Standorte

02.11.2016 - Norwegian öffnet 2017 neue Langstrecken-Basen in Barcelona und Amsterdam. Airlinechef Björn Kjos kann sich auch einen Stützpunkt in Argentinien gut vorstellen. … weiter

Boeing-Großabnehmer aus China Xiamen Air eröffnet Route nach Seattle

27.09.2016 - Am Montag hat die chinesische Fluggesellschaft Xiamen Air eine neue Verbindung aus Xiamen nach Seattle aufgenommen. Die neue Verbindung ist der erste US-Flug aus der chinesischen Zwei-Millionenstadt. … weiter

Dreamliner erreicht Produktionsmeilenstein Charleston baut 500. Rumpfsektion einer Boeing 787

19.09.2016 - Das neue Boeing-Werk in Charleston hat die 500. Rumpfsektion einer Boeing 787 produziert. Die Sektion wurde per Dreamlifter ins zweite 787-Endmontagewerk nach Everett geflogen. … weiter

Lufthansa Technik Technische Unterstützung für BBJ 787

14.09.2016 - Lufthansa Technik übernimmt für einen nicht genannten Kunden Ingenieursdienstleistungen und die Komponentenversorgung für die Business-Jet-Variante der Boeing 787. … weiter

Jumbo als Boeing-787-Spezialtransporter Zehn Jahre Dreamlifter

14.09.2016 - Seit zehn Jahren bilden vier umgebaute Boeing 747-400 das Rückgrat der Dreamliner-Transportlogistik. Sie transportieren für Boeing Flügel und Rumpfsektionen der globalen Werke in Italien, Japan und … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App