13.05.2015
FLUG REVUE

Übertragung in EchtzeitPratt & Whitney liefert Datensystem für die CSeries

Bombardier hat das eFAST-System von Pratt & Whitney zur Übertragung von Betriebsdaten in Echtzeit für die CSeries ausgewählt.

bombardier-cs100-cseries-ftv-2-3

Testalltag in Mirabel: Die zweite und dritte (im Hintergrund) CS100 von Bombardier. Foto und Copyright: Bombardier  

 

Das eFAST-System überträgt die Betriebsdaten und eventuelle Fehlermeldungen eines Flugzeugs oder Triebwerks in Echtzeit an eine Bodenstation, um frühzeitig Probleme zu erkennen oder den Einsatz zu optimieren. Bei der CSeries erfasst das Health Management Unit (HMU) diese Werte. Alle wichtigen Systeme wie Avionik, Flugsteuerung, Fahrwerk, Bremsen, Klimaanlage, Schubumkehr, Elektrik, Triebwerke, Hilfsgasturbine werden überwacht. Auf diese Weise sollen die Wartungskosten reduziert und die Zuverlässigkeit erhöht werden. Pratt & Whitney liefert bei der CSeries auch den Getriebefan-Antrieb PW1500G.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Neuer Zweistrahler von Bombardier CS100 darf in London City landen

27.04.2017 - Die Bombardier CS100 hat die Zulassung für Steilanflüge auf den Londoner Innenstadtflughafen London City Airport erhalten. … weiter

Aircraft Interiors Expo in Hamburg Flugzeugkabine im Fokus

03.04.2017 - Auf der internationalen Leitmesse Aircraft Interiors Expo in Hamburg werden vom 4. bis 6. April die neusten Entwicklungen und Ideen für die Flugzeugkabine gezeigt. … weiter

Bombardier CSeries SWISS beginnt Flottenerneuerung in Genf

27.03.2017 - Mit Beginn des Sommerflugplans am 26. März wurde die erste Bombardier CS100 von Swiss in Genf stationiert. Im Mai erhält die Schweizer Airline ihre erste CS300. … weiter

airBaltic Mit der CS300 von Riga nach Abu Dhabi

27.02.2017 - Die lettische Fluggesellschaft verbindet in Kooperation mit Etihad Airways von Oktober an Riga und Abu Dhabi - mit ihren neuen Bombardier CS300. … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App