17.12.2013
FLUG REVUE

Airbus A320neoPremium AEROTEC liefert Rumpfteile für A320neo-Prototypen

Der deutsche Luftfahrtzulieferer Premium AEROTEC hat am Dienstag die ersten Rumpfteile für den ersten Airbus A320neo ausgeliefert. Alle Teile sind auf die stärkeren Triebwerke der nächsten A320-Generation ausgelegt.

Airbus_A320neo_erste_Heckspitze_MSN6101_Premium_AEROTEC_Übergabe

Zu den ersten Zulieferungen für den Airbus A320neo gehört die Hecksektion 19 von Premium AEROTEC. Foto und Copyright: Premium AEROTEC  

 

Aus dem übergebenen Heckteil, einem Rumpfschalenpaket für zwei Sektionen sowie dem Kielträger entstehe bei Airbus nun der Großteil des hinteren Rumpfes für das erste A320neo-Testflugzeug mit der Werknummer MSN 6101, meldete Premium AEROTEC am Dienstag. An der A320neo (New Engine Option), der Weiterentwicklung der A320-Familie von Airbus, sei Premium AEROTEC im gleichen Umfang wie bereits am A320-Programm beteiligt. Aus Augsburg stammten die Hecksektion (Sektion 19) und der Kielträger als zentrales Bauteil der gesamten Flugzeugstruktur, aus Nordenham die Schalenpakete für zwei weitere Rumpfsektionen (Sektion 15 und 17). Hinzu kämen Fußbodenquerträger, innere und äußere Flügelendkanten sowie hunderte weiterer Einzelteile und die inneren Landeklappenführungen (Flap Tracks). Zudem fertige das Unternehmen die Steuereinheit, mit der das Seitenleitwerk bedient werde.

Obwohl der Rumpf der A320neo baugleich mit der A320 ist, musste wegen der größeren und schwereren Triebwerke der A320neo die Belastung aller Komponenten neu berechnet und deren Strukturen teilweise verstärkt werden. Seit Sommer 2011 arbeitete deshalb ein rund 35-köpfiges Team von Premium AEROTEC und Unterlieferanten an den Bauanteilen für die A320neo. Die Konstruktionszeichnungen für die ersten zu modifizierenden Bauteile wurden bereits zu Jahresbeginn 2013 erstellt und den Fertigungsbereichen übermittelt. Die Produktion der A320neo-Bauanteile von Premium AEROTEC begann im Mai 2013 mit der Herstellung der ersten Hautbleche in Nordenham.

Premium AEROTEC erzielte im Jahr 2012 einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro. Kerngeschäft sind die Entwicklung und Herstellung von Metall- und Kohlenstofffaserverbund-Flugzeugstrukturen sowie die damit verbundenen Vorrichtungen und Fertigungssysteme. Das Unternehmen hat Fertigungsstätten in Augsburg, Bremen, Nordenham und Varel in Deutschland sowie im rumänischen Brasov.

Der erste Airbus A320neo soll im Herbst 2014 zum Erstflug starten.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
US-Niedriegpreisairline Jet Blue Kostenloses und schnelles Internet in jedem Flugzeug

13.01.2017 - Die amerikanische Fluggesellschaft JetBlue hat ihre komplette Flotte mit Internettechnologie ausgestattet. Für die Passagiere ist der Zugang kostenlos. … weiter

Internet auf der Kurz- und Mittelstrecke Lufthansa und Austrian gehen online

11.01.2017 - Fluggäste können bei Lufthansa und Austrian Airlines nun auch auf Europa-Strecken im Internet surfen - zunächst sogar umsonst. … weiter

Wirbelschleppenausweichsystem des DLR Gefährliche Wirbelschleppen umfliegen

20.12.2016 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in mehreren Flugversuchen ein Wirbelschleppenwarnsystem getestet. … weiter

Leisere Landeanflüge Piloten-Assistenzsystem des DLR bewährt sich

25.11.2016 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat im September das Low Noise Augmentation System (LNAS) bei Flugtests erprobt. Nun wurden erste Ergebnisse veröffentlicht. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

21.11.2016 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App