17.12.2013
FLUG REVUE

Airbus A320neoPremium AEROTEC liefert Rumpfteile für A320neo-Prototypen

Der deutsche Luftfahrtzulieferer Premium AEROTEC hat am Dienstag die ersten Rumpfteile für den ersten Airbus A320neo ausgeliefert. Alle Teile sind auf die stärkeren Triebwerke der nächsten A320-Generation ausgelegt.

Airbus_A320neo_erste_Heckspitze_MSN6101_Premium_AEROTEC_Übergabe

Zu den ersten Zulieferungen für den Airbus A320neo gehört die Hecksektion 19 von Premium AEROTEC. Foto und Copyright: Premium AEROTEC  

 

Aus dem übergebenen Heckteil, einem Rumpfschalenpaket für zwei Sektionen sowie dem Kielträger entstehe bei Airbus nun der Großteil des hinteren Rumpfes für das erste A320neo-Testflugzeug mit der Werknummer MSN 6101, meldete Premium AEROTEC am Dienstag. An der A320neo (New Engine Option), der Weiterentwicklung der A320-Familie von Airbus, sei Premium AEROTEC im gleichen Umfang wie bereits am A320-Programm beteiligt. Aus Augsburg stammten die Hecksektion (Sektion 19) und der Kielträger als zentrales Bauteil der gesamten Flugzeugstruktur, aus Nordenham die Schalenpakete für zwei weitere Rumpfsektionen (Sektion 15 und 17). Hinzu kämen Fußbodenquerträger, innere und äußere Flügelendkanten sowie hunderte weiterer Einzelteile und die inneren Landeklappenführungen (Flap Tracks). Zudem fertige das Unternehmen die Steuereinheit, mit der das Seitenleitwerk bedient werde.

Obwohl der Rumpf der A320neo baugleich mit der A320 ist, musste wegen der größeren und schwereren Triebwerke der A320neo die Belastung aller Komponenten neu berechnet und deren Strukturen teilweise verstärkt werden. Seit Sommer 2011 arbeitete deshalb ein rund 35-köpfiges Team von Premium AEROTEC und Unterlieferanten an den Bauanteilen für die A320neo. Die Konstruktionszeichnungen für die ersten zu modifizierenden Bauteile wurden bereits zu Jahresbeginn 2013 erstellt und den Fertigungsbereichen übermittelt. Die Produktion der A320neo-Bauanteile von Premium AEROTEC begann im Mai 2013 mit der Herstellung der ersten Hautbleche in Nordenham.

Premium AEROTEC erzielte im Jahr 2012 einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro. Kerngeschäft sind die Entwicklung und Herstellung von Metall- und Kohlenstofffaserverbund-Flugzeugstrukturen sowie die damit verbundenen Vorrichtungen und Fertigungssysteme. Das Unternehmen hat Fertigungsstätten in Augsburg, Bremen, Nordenham und Varel in Deutschland sowie im rumänischen Brasov.

Der erste Airbus A320neo soll im Herbst 2014 zum Erstflug starten.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Fünf neue Sommerverbindungen Eurowings baut Mallorca-Angebot aus

10.04.2017 - Die Niedrigpreistochter der Lufthansa fliegt im Sommer von mehreren deutschen Flughäfen nach Palma. Am Flughafen von Palma soll auch eine Eurowings-Basis entstehen. … weiter

Airliner im Geschäftsreiseeinsatz Airbus Corporate Jets gründet "Easystart"

10.04.2017 - Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets. … weiter

Lufthansa Technik airberlin-Flugzeuge erhalten Eurowings-Kabinen

03.04.2017 - Lufthansa Technik übernimmt für 33 Flugzeuge von airberlin, die für Eurowings im Einsatz sind, Ingenieursdienstleistungen zur Anpassung der Kabine. … weiter

EU-Forschungsprogramm Clean Sky Airbus nimmt elektrische Systeme ins Visier

31.03.2017 - Im Rahmen des europäischen Clean-Sky-Programms untersucht Airbus Technologien, die das Fliegen ökologischer machen sollen. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App