27.08.2015
Erschienen in: 07/ 2012 FLUG REVUE

Aus neu mach altRetrojets sind fliegende Botschafter der Luftfahrttraditionen

Sie sollen den Stolz auf eine lange Geschichte verdeutlichen, wecken Erinnerungen, sind begehrte Fotoobjekte und zudem – wunderschön. Airlines auf der ganzen Welt nutzen die Anziehungskraft der sogenannten Retrojets als Werbeträger und erinnern sich damit ihrer eigenen Geschichte. Matthias Gründer stellte sie in dieser Bildreportage der Juliausgabe von 2012 vor.

IN DIESEM ARTIKEL

Zahlreiche Fans der Zivilluftfahrt und vor allem der dort immer häufiger verwendeten Sonderbemalungen sind steif und fest der Meinung, die Lufthansa habe im April 2005 den Reigen der sogenannten „Retrojets“ eröffnet, aber – sie irren! Tatsächlich schickte American Airlines bereits am 15. Dezember 2000 eine Boeing 737-823 (N951AA), mit dem Taufnamen „Astrojet“ am Leitwerk, in den Liniendienst. Weil die Maschine jedoch nur auf dem nordamerikanischen Kontinent eingesetzt wurde, war sie lange Zeit hierzulande kaum bekannt, und so blieb der Lufthansa mit ihrem Airbus A321-131 nur der zweite Platz. Als „undankbar“ kann man diesen aber kaum bezeichnen, denn die Maschine gilt in der mittlerweile ziemlich umfangreichen Flotte von Retrojets, die weltweit unterwegs sind, nach übereinstimmender Meinung der Fans als das schönste Exemplar.

„Retro“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „rückwärts“. Eine Retrowelle ist seit einigen Jahren in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens zu beobachten, indem sich heutige Trends an Traditionen der Vergangenheit orientieren. Das betrifft nicht nur die Mode, sondern auch das riesige Gebiet technischen Designs, vom Toaster im Stil der 50er Jahre bis hin zum Flugzeug. Kein Wunder, dass Designer und Marketingexperten die in den vergangenen Jahren häufig zu feiernden Jubiläen von Fluggesellschaften nutzten, um heutige Flugzeuge mit der Bemalung früherer Zeiten zu versehen. Damit hatten (und haben) sie auf allen Besucherterrassen der Welt die Aufmerksamkeit auf ihrer Seite und können so auf dekorative Art und Weise auf ihre lange Geschichte hinweisen.


WEITER ZU SEITE 2: Bis auf ein Exemplar fliegen alle Retrojets noch heute

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Besondere Fluglagen bei hoher Beschleunigung Lufthansa verbessert "Upset Recovery" Training

28.03.2017 - Lufthansa Aviation Training und AMST-Aviation kooperieren künftig bei der Ausbildung von fliegendem Personal für die Bewältigung extremer Fluglagen. Das "Upset Prevention and Recovery Training" (UPRT) … weiter

Codeshare Vereinbarung Lufthansa und Cathay Pacific intensivieren Zusammenarbeit

28.03.2017 - Passagiere der Airlines in der Lufthansagruppe können zukünftig in Hong Kong nahtlos auf Anschlussflüge von Cathay Pacific umsteigen. Die beiden Konzerne haben am 27. März ein entsprechendes … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Temperaturempfindliche Fracht Lufthansa Cargo Cool Center in Frankfurt wird ausgebaut

24.03.2017 - Am 22. März hat Lufthansa Cargo in Frankfurt mit dem Ausbau des Cool Centers begonnen. Ab Spätsommer dieses Jahres sollen hier weitere 8.000 Quadratmeter für Kühlfracht, wie beispielsweise … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App