16.07.2010
FLUG REVUE

Richtfest A350 FinkiRichtfest für Airbus A350XWB-Montage in Hamburg

Airbus hat in Hamburg Richtfest für die neue A350 XWB-Rumpfmontagehalle gefeiert. Ab Frühjahr 2011 wird in der 15.000 Quadratmeter großen Halle die hintere Rumpfsektion zusammengefügt und bereits mit zahlreichen Systemen versehen.

Ab Frühjahr 2011 wird in der rund 15.000 qm großen A350 XWB-Montagehalle die hintere Rumpfsektion aus bis zu 17 Meter langen Kohlefaserschalen zusammengefügt und mit allen flugwichtigen Systemen ausgerüstet.

Mit der neuen Fertigungshalle wird nach Angaben von Alexander Dahm, Airbus Werkleiter in Hamburg, auch die Harmonisierung der Fertigung zwischen den Standorten vorangetrieben. So gebe es dann bei der A350XWB-Fertigung identische Verfahren in Hamburg und St. Nazaire. Die Fertigungstoleranz für die Segmente liegt nach Angaben vonDahm bei höchstens 1,2 Millimetern. Die Segmente für die A350XWB übertreffen in ihrer Länge selbst die des Airbus A380.

Die Ausstattung des Rumpfes geschieht erstmals mit großen vormontierten Bauteilen. So wird zum Beispiel das Deckenmodul mit Klimaanlagenrohren, Versorgungsleitungen und Aufnahmepunkten für die Gepäckablagefächer außerhalb des Rumpfes vormontiert und als Ganzes im Rumpf fixiert.

„Mit dem Kohlefaserrumpf der A350 XWB entwickeln und bauen wir hier in Hamburg eine Schlüsseltechnologie für Flugzeuge des 21. Jahrhunderts. Wir sind daher sehr stolz, für das effizienteste Langstreckenflugzeug der Welt auch die modernsten Produktionsanlagen der Welt aufzubauen“, sagte Dr. Gerald Weber, Airbus Vorstand Operations und Vorsitzender der Geschäftsführung von Airbus in Deutschland.

An der Entwicklung und dem Bau der A350 XWB ist die Luftfahrtindustrie in Deutschland maßgeblich beteiligt. "Das ist ein Meilenstein", sagte Weber. Mehr als 30 Entwicklungsbüros und Produktionsbetriebe arbeiten an der A350 XWB mit. So wird zum Beispiel bei Airbus in Hamburg der gesamte Rumpf und die Kabine entwickelt, Rumpfsektionen montiert und ausgerüstet.

In Stade entstehen das Seitenleitwerk und große Bauteile des Flügels. Airbus in Bremen entwickelt die für die exzellenten Flugleistungen maßgeblichen Hochauftriebssysteme und rüstet die Flügel mit allen flugwichtigen Systemen aus. Das Kabinenmanagementsystem kommt aus dem Airbus Standort Buxtehude.



Weitere interessante Inhalte
Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter

Vietnam Airlines Mit Airbus A350 XWB ab Frankfurt

21.03.2017 - Ab Januar 2018 bedient Vietnam Airlines die Strecken von Frankfurt nach Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt mit dem neuen Airbus 350-900. Der Airbus-Zweistrahler ersetzt den bisher auf diesen Strecken … weiter

A321 für American Airlines Airbus liefert fünftes Flugzeug aus Alabama

14.03.2017 - Die neue US-Endmontagelinie von Airbus in Mobile hat ihr fünftes Flugzeug in diesem Jahr an American Airlines ausgeliefert. … weiter

Roboter arbeitet schneller und sauberer Airbus Bremen bohrt magnetisch

14.03.2017 - Noch in diesem Jahr beginnt in Bremen ein neuartiger Bohrroboter für Nietlöcher seine Arbeit, der durch seine schwingende Bewegung feiner bohrt und keinen unerwünschten Staub mehr erzeugt. … weiter

Südamerikanische Zweistrahler für Doha Qatar Airways least vier A350 von LATAM

03.03.2017 - Qatar Airways mietet sich zusätzliche A350 von Oneworld-Partner LATAM, um Nachfragespitzen abzudecken. Die erste A350 fliegt seit Freitag für Qatar Airways auch nach Deutschland. Sie trägt dabei die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App