02.03.2015
FLUG REVUE

Risiko eines Totalverlusts kostenlos mitversichertVersicherung belohnt Flugzeuge mit Überrollschutz ROPS

Flugzeuge mit dem von Airbus als Extra für die A380, A350 und A320 angebotenen Überrollschutz ROPS werden künftig von der Schweizer Versicherungsgruppe Allied World Assurance kostenlos gegen Totalverlust mitversichert.

Airbus_A380_Landung

Der von Airbus entwickelte Überrollschutz "ROPS" verhindert, dass Flugzeuge bei der Landung das Landebahnende überrollen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Allied World Assurance Company Holdings AG aus Zug teilte am Montag mit, dass sie kostenlos das Risiko eines Totalschadens mitversichern werde, wenn ein Betreiber sein Flugzeug mit ROPS ausstatten lasse. Das Airbus "Runway Overrun Prevention System" (ROPS) verhindere das Überrollen des Startbahnendes bei der Landung, das heute eine der häufigsten Unfallursachen sei. ROPS sei durch die FAA, EASA und die chinesische CAAC zertifiziert und werde bereits in etwa 200 Flugzeugen genutzt. Weitere 1500 schon bestellte Flugzeuge erhielten das System ebenfalls.

"Wir schätzen ROPS als integrales Werkzeug an, um die Häufigkeit von Flugzeugunglücken zu vermindern", sagte Olivier Marre, Senior Vice President Aviation bei Allied World. "Wir glauben, dass dieses einzigartige Hilfsmittel nicht nur Fluggesellschaften und deren Passagieren, sondern auch den Versicherern nützt. Deshalb gewähren wir die Mitversicherung gegen Totalverlust ohne Aufschlag, wenn eine Airline diese Sicherheitsvision und Risikovermeidung verfolgt." Erstmals in der Luftfahrtgeschichte habe ein technisches Ausstattungsdetail zu einem neuen Risikomanagementangebot für die Betreiber geführt.

Das von Airbus entwickelte und patentierte System ROPS errechnet bei einem Landeanflug und Aufsetzen ständig in Echtzeit die aktuell noch verbleibende Reststrecke zum Bremsen. Dabei werden Geschwindigkeit, Flugzeugmasse, -konfiguration, Landebahngefälle, Landebahnbeschaffenheit und Bremswirkung, Wind und Temperatur verknüpft, was eine extrem genaue Vorhersage ermöglicht und durch Warnansagen und Hinweise den Piloten mitgeteilt wird. Reicht die Bremsstrecke nicht mehr, wird die Besatzung frühzeitig gewarnt, so dass noch ein sicheres Durchstarten eingeleitet werden kann. Anderenfalls initiiert das Flugzeug noch rechtzeitig eine automatische Schnellbremsung mit maximaler Bremsleistung und Schubumkehr.



Weitere interessante Inhalte
US-Niedriegpreisairline Jet Blue Kostenloses und schnelles Internet in jedem Flugzeug

13.01.2017 - Die amerikanische Fluggesellschaft JetBlue hat ihre komplette Flotte mit Internettechnologie ausgestattet. Für die Passagiere ist der Zugang kostenlos. … weiter

Tägliche Verbindung nach Seoul Asiana kommt mit A380 nach Frankfurt

13.01.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines setzt ab dem 5. März einen Airbus A380 auf der Strecke Frankfurt-Seoul ein. Bisher bediente eine Boeing 747 die Route. … weiter

Auftrag knapp vor Jahresende GoAir unterschreibt für 72 A320neo

11.01.2017 - Nun ist auch klar, wie Airbus 2016 noch Boeing bei den Aufträgen überholen konnte: Am 30. Dezember unterzeichnete die indische GoAir den Vertrag für 72 A320neo. … weiter

Internet auf der Kurz- und Mittelstrecke Lufthansa und Austrian gehen online

11.01.2017 - Fluggäste können bei Lufthansa und Austrian Airlines nun auch auf Europa-Strecken im Internet surfen - zunächst sogar umsonst. … weiter

Premiere des neuen Airbus-Zweistrahlers Erstflug des Airbus A350-1000

04.01.2017 - Das längste A350-Familienmitglied, der Airbus A350-1000, startete Ende November 2016 mit den stärksten Triebwerken der Europäer in Toulouse zum Erstflug. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App