03.01.2017
FLUG REVUE

Airbus-SpezialtransporterSo unterscheidet sich die Beluga XL von ihrer Vorgängerin

Die neue Beluga XL soll größere Komponenten als die bisherige Beluga ST transportieren können. Airbus gibt einen Einblick in die Besonderheiten der Konstruktion des neuen Spezialtransporters.

Airbus Beluga und Beluga XL

Der Bau der neuen Beluga XL (oben links) begann noch Ende 2016. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Beluga XL, deren Endmontage im Dezember 2016 begann, basiert auf dem Airbus A330. Ihre Vorgängerin Beluga ST wurde noch von der älteren A300-600 abgeleitet. Dadurch hat die XL einen um sechs Meter längeren und einen Meter breiteren Rumpf. So soll die Beluga XL größere Sektionen von Airbus-Flugzeugen zwischen europäischen Produktionsstätten und den Endmontagen in Toulouse und Hamburg befördern können.

Durch den größeren Rumpf passt in die Beluga XL beispielsweise ein kompletter Flügel-Satz der Airbus A350-1000 hinein. "Nutzlast war für uns ein wichtiger Treiber", sagt Jean-Marc Passuello, Leiter des crossfunktionalen Airbus-Auslieferungsteams, das für die Entwicklung wichtiger Komponentengruppen zuständig ist.

Airbus Beluga XL Rückenflosse

Die Rückenflosse auf der Heckoberseite (rot) dient der Stabilisierung der Beluga XL. Foto und Copyright: Airbus  

 

Außer den Basisflugzeugen gibt es weitere physische Unterschiede zwischen Beluga ST und XL. Wie die ST verfügt die XL über eine Art Rückenflosse auf der Heckoberseite, die als Verbindung zum Seitenleitwerk fungiert. Doch während diese Finne bei der ST dreieckig und aus einem Stück gefertigt war, wurde sie, um Stabilität zu gewährleisten, für die größere XL größer dimensioniert und besteht nun aus drei Teilen. Charakteristisch ist auch der Knick in der Mitte.

Neues Höhenleitwerk

Airbus Beluga XL Höhenleitwerk

Das Höhenleitwerk der Beluga XL wurde seitlich verlängert, auch die Endscheiben sind größer als bei der Beluga ST. Foto und Copyright: Airbus  

 

Für die nötige Stabilität sorgt zudem ein modifiziertes Höhenleitwerk. "Wir mussten mithilfe sogenannter 'extension boxes' auf jeder Seite einen Meter hinzufügen und die Hilfsleitwerke am Ende des Seitenleitwerks sind einen Meter höher als diejenigen bei der Beluga ST", sagt Guillaume Pages, Leiter des Auslieferungsteams.

Airbus Beluga XL Bauchflosse

Auch an der Heckunterseite hat die Beluga XL eine Finne zur Stabilisierung (türkis). Foto und Copyright: Airbus  

 

Komplett neu sind an der Beluga XL auch Finnen an der Unterseite des Hecks. Auch sie dienen, wie die Rückenflosse auf der Oberseite, der Stabilisierung des großen Spezialtransporters.

Airbus baut insgesamt fünf Beluga XL als Ersatz für die älteren Beluga ST. Die XL soll ab Mitte 2019 fliegen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Neuer Rolls-Royce-Antrieb für Airbus A330neo Erste Trent 7000 sind auf dem Weg nach Toulouse

16.06.2017 - Der britische Hersteller Rolls-Royce hat die ersten Trent-7000-Triebwerke für die A330neo fertiggestellt und verschickt. … weiter

Absichtserklärung unterzeichnet Airbus will noch enger mit China zusammenarbeiten

01.06.2017 - Chinesische Zulieferer sollen künftig noch enger in die Airbus-Teileversorgung eingebunden werden. Dies ist nur ein Aspekt der heute in Berlin unterzeichneten Absichtserklärung zu Vertiefung der … weiter

Belgische Lufthansa-Tochter Brussels Airlines erneuert A330-Flotte

23.05.2017 - Belgiens Flag-Carrier Brussels Airlines verjüngt mit sieben geleasten A330-300 seine Langstreckenflotte. … weiter

Honeywell und Cathay Pacific Tests zu Big Data

22.05.2017 - Der US-Technologiekonzern Honeywell hat mit der A330-Flotte von Cathay Pacific ein Testprogramm zur Datenanalyse durchgeführt. … weiter

P2F-Umrüstung für Egypt Air Erste A330-200 zum Frachterumbau in Dresden

19.04.2017 - Am Dienstag traf in Dresden der erste Airbus A330-200 zum Frachterumbau ein. Das Flugzeug erhält ein seitliches Frachttor und wird beim Erstkunden Egypt Air eingesetzt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App