08.12.2014
FLUG REVUE

NASA-Boeing 747SP überholtSOFIA absolviert D-Check in Hamburg

Seit dem Sommer war SOFIA, das fliegende Infrarotteleskop von NASA und DLR, in Hamburg zu einer großen Inspektion. Rund 50.000 Arbeitsstunden bei Lufthansa Technik später ist das amerikanische Forschungsflugzeug mit deutscher Beteiligung wieder fit für neue Einsätze.

LHT Sofia

Nach einem D-Check in Hamburg kann SOFIA wieder zu neuen Forschungsflügen starten. Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

Die zur fliegenden Sternwarte umgebaute Boeing 747SP könne in den nächsten Tagen übergeben werden, meldete Lufthansa Technik am Montag. Die verkürzte Version des Jumbo Jets war in fünf Arbeitsphasen überholt worden: Ankunft, Inspektion, Modifikation, Installation und Abnahme. Wegen ihres mit 48 Tonnen Masse besonders schweren Teleskop-Hecks musste die 747SP im Dock mit fünf Hebern, statt der üblichen drei, aufgebockt werden.

Betreiber sind die amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Die Abkürzung SOFIA steht für "Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie". Die Mitarbeiter des Deutschen SOFIA Instituts (DSI) nutzten die Wartungszeit während des D-Checks in Hamburg, um auch das Teleskop einer Generalüberholung zu unterziehen. Das an der Universität Stuttgart beheimatete und vom DLR beauftragte DSI koordiniert die deutschen Betriebsbeiträge.

Das Flugzeug kann über den Wasserdampfwolken der unteren Luftschichten fliegen und ungestört Bilder aus seiner Reiseflughöhe aufnehmen. Dazu öffnet es im Flug eine vier mal sechs Meter große Seitenluke im umgebauten Hauptdeck, unter der sich das Infrarotteleskop verbirgt. "Nach der Generalüberholung in Hamburg soll SOFIA ab 2015 mit rund 100 geplanten Beobachtungsflügen pro Jahr für viele Jahre ein einzigartiges wissenschaftliches Werkzeug für Infrarot-Astronomie sein“, sagte Eddie Zavala, SOFIA-Programmleiter der NASA.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Entwicklung von Airbus und Lufthansa Technik Haifischhaut für geringeren Strömungswiderstand

09.06.2017 - Airbus und Lufthansa Technik haben im TechCenter des Zentrums für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) in Hamburg ein System entwickelt, das Tragflächen mit einer Haifischhaut-Struktur beschichtet. … weiter

Emissionstests von Lufthansa Weniger Feinstaub durch Biokerosin

08.06.2017 - Lufthansa hat in Zusammenarbeit mit Lufthansa Technik und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen noch nicht zugelassenen vollsynthetischen Biotreibstoff untersucht und dabei … weiter

Zweite Flugtestserie NASA untersucht adaptive Flügelhinterkanten

31.05.2017 - Mit einer modifizierten Gulfstream GIII hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA Flugtests in Kalifornien durchgeführt. … weiter

Lufthansa Technik Neuer Standort in Dubai South eingeweiht

18.05.2017 - Der neue Standort von Lufthansa Technik Middle East (LTME) im Aviation District in Dubai South ist nun voll in Betrieb. … weiter

Experimental-Raumgleiter der US Air Force X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

08.05.2017 - Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App