28.05.2009
FLUG REVUE

Rust Cessna 172 in BerlinTechnikmuseum in Berlin zeigt Cessna 172 von Matthias Rust

Das Deutsche Technikmuseum hat die Cessna 172 (D-ECJB) von Matthias Rust nach Berlin gebracht. Nach Angaben des Museums ist sie dort künftig ausgestellt. Eine Ausstellung im Foyer informiert über die Geschichte der Einmot.

Während über den "Kreml-Flieger" in den folgenden Jahren noch in den Medien berichtet wurde, verlor sich die Spur des viersitzigen Flugzeuges im Dunkeln.

Das Deutsche Technikmuseum hat sich nach eigenen Angaben auf die Suche nach der Cessna 172 begeben, sie schließlich in Japan entdeckt und Ende 2008 zurück nach Deutschland gebracht.

Wie das Technikmuseum mitteilte, verkaufte der  Hamburger Aeroclub die Cessna an eine Kosmetikfirma noch während sie sich auf dem Boden der UdSSR befand. Im Oktober 1987 erhielt die Cessna 172 die Starterlaubnis für den Heimflug und landete unter großem Interesse der Medien und der Öffentlichkeit am 19.10.1987 auf dem Hamburger Flughafen.

Nach Stationen in München und Paris wurde das Leichtflugzeug nach Angaben des Museums 1988 nach Japan verkauft. Die nächsten 15 Jahre war es als Attraktion vor einem Sportclub in der japanischen Stadt Utsunomiya nördlich von Tokio unter freiem Himmel aufgestellt. Mit dem Verkauf des Sportclubs 2003 wechselte die Maschine erneut den Besitzer. Da sie durch das Stehen im Freien inzwischen unansehnlich geworden war, wurde die Cessna zerlegt und in einer Lagerhalle abgestellt.

"Nach umfangreichen Recherchen hat das Deutsche Technikmuseum die Maschine in der Nähe von Utsunomiya aufgespürt und den Eigentümer für eine Abgabe nach Berlin gewinnen können", erklärte das Technikmuseum. Im Oktober 2008 machten Mitarbeiter des Museums die Cessna in Japan transportfertig und brachten sie nach Deutschland.

Die Cessna ist in einem guten Zustand, wenn auch nach den vielen Jahren unter freiem Himmel leicht verwittert. Nach kleineren Reparaturen soll sie ab dem 29. Mai 2009 im Museum zu sehen sein.

Langfristig plant die Abteilung Luftfahrt, die Maschine zusammen mit einer De Havilland DHC-2 Beaver und einer Let Z-37 aus dem Bestand des Museums in einer Ausstellung mit dem Titel „Fliegen über den Eisernen Vorhang“ zu zeigen. Die Ausstellung wird Fragen des internationalen Luftfahrtrechts zu Zeiten des Kalten Krieges thematisieren und Beispiele für Verletzungen dieses Rechts aufzeigen – darunter auch die illegale Landung der Cessna 172 in Moskau, teilte das Technikmuseum mit.



Weitere interessante Inhalte
Verbesserung der Notsender NASA lässt Cessna 172 testweise "abstürzen"

03.08.2015 - Am 29. Juli hat die NASA in ihrem Langley-Testzentrum in Virginia gezielt eine an einem Seil aufgehängte Cessna 172 wie bei einem Absturz unter Laborbedingungen aufschlagen lassen. Der Test gehört zu … weiter

Studieren, um zu fliegen Technischer Pilot

04.08.2014 - An der Hochschule Osnabrück gibt es einen in Europa einzigartigen Studiengang: „Aircraft and Flight Engineering“. Er richtet sich speziell an Menschen, die sowohl als Piloten und als auch als … weiter

Triebwerk für Cessna Citation Longitude Honeywell HTF7700L erhält Zulassung

06.10.2017 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat den Antrieb für den künftigen Super-Midsize-Jet von Textron Aviation zertifiziert. … weiter

Cessna Citation Longitude Vierter Prototyp erfolgreich gestartet

11.05.2017 - Vor wenigen Tagen absolvierte der vierte Longitude-Prototyp seinen Erstflug. Die Zertifizierung des Business Jets durch die FAA ist zum Jahresende geplant. … weiter

Mehrfache Passagierflüge ohne passende Qualifikation Haftstrafe für US-Piloten ohne Lizenz

02.05.2017 - Ein US-Gericht in Los Angeles hat den Piloten eines Geschäftsreiseflugzeugs zu zehn Monaten Haft verurteilt, nachdem dieser mehrfach Passagierflüge ohne die erforderlichen Berechtigungen durchgeführt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF