12.09.2012
FLUG REVUE

THW befürwortet Transporterflotte für KatastropenhilfeTHW befürwortet Transporterflotte für Katastrophenhilfe

Der Präsident des Technischen Hilfswerks (THW), Albrecht Broemme, hat auf der ILA vorgeschlagen, eigene Transportflugzeuge für den Bedarf der Katastrophenhilfe vorzuhalten. Die Kosten dieser Flotte koenne das THW aber nicht selber tragen. Broemme schlägt stattdessen vor, mit Österreich, der Schweiz und Luxemburg zu kooperieren und gemeinsam eine zusätzliche Transportkapazität zu beschaffen.

Auf einer gemeinsamen ILA-Pressekonferenz mit dem neuen BDLI-Präsidenten Lutz Bertling erläuterte Broemme die besonderen Anforderungen an Luftfahrzeuge im Dienst der Katastrophenhilfe: Demnach müssten die Flugzeuge jederzeit binnen sechs Stunden Stunden zur Verfügung stehen, weltweite Reichweiten schaffen und auf Flughäfen mit unbefestigten Pisten und ohne Bodenabfertigungsgeräte entladen werden können. Außerdem müsse das eingeflogene Hilfsgerät, zum Beispiel Brunnenbohrer und Pumpen, gemeinsam mit seiner Bedienungsmannschaft befördert werden können, um am Zielort die sofortige Einsatzbereitschaft herzustellen.

Broemme erklärte, er halte den Airbus A400M für dieses Aufgabenspektrum für geeignet. Das THW könne sich aber bei einem Gesamt-Jahresetat von 180 Millionen Euro keine eigene Hilfsflotte leisten. Stattdessen plädierte der THW-Präsident dafür, die Bundeswehr mit einer kleinen zusätzlichen Stückzahl von A400M auszustatten. Falls die Bundeswehr, wie geplant, nur eine Flottengröße für ihren eigenen unbedingten Mindestbedarf erhalte, bleibe keine Reserve übrig, die das THW bei Naturkatastrophen nutzen könne.

Kommerzielle Luftftransportkapazität anzumieten, wie bisher vom THW praktiziert, werde bei Krisensituationen stündlich teurer. Bei der Tsunami-Hilfe in Japan habe das THW zudem Schwierigkeiten gehabt, seine Helfer wieder zurückzubringen. Kommerzielle Airlines hätten sich geweigert, in den damals radioaktiv belasteten Norden Japans zu fliegen. Erst die Hilfe des amerikanischen Militärs habe den THW-Rücktransport möglich gemacht, so Broemme.

Laut Lutz Bertling ereigneten sich jährlich weltweit 400 große Katastrophen, von denen jährlich 240 Millionen Menschen betroffen seien. Aufgrund des Klimawandels nähmen Intensität und Häufigkeit zu. Als sinnvolle Größe für eine A400M-Teilflotte zur Katastrophenhilfe nannte Bertling zwei bis drei Flugzeuge. 

Laut Albrecht Broemme könne man dabei eventuell auch mit der Schweiz, Österreich und Luxemburg zusammenarbeiten, mit denen schon eine sehr enge Partnerschaft bei der Katastrophenhilfe bestehe.

Deutschland hatte sich bei EADS vertraglich verpflichtet, ein Produktionslos von 53 Airbus A400M abzunehmen. Wegen der Zeit- und Kostenüberschreitungen soll die Bundeswehr davon aber nur noch 40 Flugzeuge betreiben. Der Bund muss deshalb für seine restlichen 13 Flugzeuge neue Nutzer oder Fremdkunden finden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Abspaltung der Tochter für touristische Flüge airberlin verkauft NIKI an Etihad

05.12.2016 - airberlin hat am Montag den Verkauf ihrer Anteile an NIKI bekannt gegeben. Für 300 Mio. Euro steigt Etihad bei der österreichischen Airline mit EU-Verkehrsrechten ein, ohne damit juristisch "die … weiter

Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Schönefeld-Kooperation im Sommer 2017 TUI bucht Sitze bei easyJet

02.12.2016 - Der Reiseveranstalter TUI hat für die Sommersaison 2017 erstmals Sitzkontingente bei easyJet gebucht. TUI-Kunden mit dem Abflughafen Berlin-Schönefeld starten dann auch in den orangefarbenen Jets der … weiter

Industrieverband mit neuem Präsidenten Klaus Richter wird neuer BDLI-Chef

01.12.2016 - Mit dem Jahresbeginn wird Dr. Klaus Richter neuer BDLI-Präsident. Richter ist Konzern-Leiter des Einkaufs bei der Airbus Group und Vorsitzender der Geschäftsführung der Airbus Operations GmbH in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App