20.04.2016
FLUG REVUE

"Pro Forma"-Schulungszentrum für KundenpilotenTRU liefert Boeings ersten 777X-Simulator

Boeing hat das Unternehmen TRU Simulation + Training (TRU) mit der Lieferung der ersten Flugsimulatoren der künftigen Boeing 777X beauftragt.

Boeing 777-9

Boeing erhält ab 2019 neue Simulatorsuiten für die neue Großraum-Zweistrahlergeneration Boeing 777X. Das Bild zeigt deren größte Version Boeing 777-9. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die sogenannten "Simulator-Suiten" bestünden jeweils aus einem Full Flight Simulator und einem Flachbildschirm-Cockpittrainer, teilte Boeing mit. Die Suiten werden in den Boeing-Trainingszentren installiert, wo der Hersteller unter dem Markennamen "Pro Forma" Trainingseinheiten für Kundenpiloten durchführt. Diese Trainingspakete gehörten direkt zum Flugzeugkauf. 

Außerdem wird TRU direkt an die Boeing-Entwicklungsabteilung einen weiteren 777X-Simulator liefern, der dort für die technische Weiterentwicklung der 777X genutzt werden soll. Alle Simulator-Suiten sollen 2019 betriebsbereit sein.

"Unsere Kunden brauchen hochwertige Trainingseinrichtungen und sehr zuverlässige Full-Flight-Simulatoren, um ihre Piloten zu schulen", sagte die Leiterin der Boeing-Trainingssparte Sherry Carbary. "Wir sind stolz, wieder mit TRU zusammenzuarbeiten, um modernste Flugtrainingseinrichtungen zu bauen."

TRU liefert Boeing auch schon Simulatoren für die 737 MAX

Boeing hatte schon 2014 TRU beauftragt, 737-MAX-Simulatoren zu liefern. Derzeit sind vier Full Flight Simulatoren bestellt. Bis die neuen 777X-Simulatorsuiten laufen, können deren Kunden ihre Piloten auch mit herkömmlichen 777-Simulatoren ausbilden. Danach ist nur noch ein kurzer Umschulungskurs nötig. Boeing Flight Services betreibt 16 Ausbildungszentren auf sechs Kontinenten, die Piloten, Flugbegleiter und Techniker von 400 Kundenairlines betreuen.

Der weltweit größte Zweistrahler Boeing 777X, bisher sind 320 Flugzeuge für sechs Kunden, darunter Lufthansa, bestellt, soll laut Boeing zwölf Prozent weniger Kraftstoff als die Konkurrenz verbrauchen und zehn Prozent niedrigere Betriebskosten aufweisen. Die Boeing 777X hat eine elektronische Flugsteuerung über Steuerhörner und Seitenruderpedale. Ihr Cockpit mit doppelten Head-up-Displays orientiert sich stark an dem der Boeing 787.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

Giganten im Luftverkehr Top 10: Die größten Passagierflugzeuge der Welt

03.03.2017 - Welche Airliner können die meisten Fluggäste befördern? Unsere Übersicht gibt Aufschluss über die Verkehrsflugzeuge mit der höchsten Passagierkapazität. … weiter

Emirates-Tests in Kopenhagen und Chicago Entscheidungshilfe soll Enteisung effizienter machen

02.03.2017 - Die Golf-Airline Emirates testet an den Flughäfen Kopenhagen und Chicago das System CheckTime. Es soll Piloten bei winterlichen Bedingungen unterstützen. … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App