03.07.2014
FLUG REVUE

Airbus A380 kehrt nach Los Angeles umÜberschwemmung im Oberdeck

Ein Airbus A380 der Fluggesellschaft Qantas musste wegen einer Störung der Frischwasserleitung im Oberdeck kurz nach dem Abheben Richtung Australien zum Startflughafen Los Angeles zurückkehren.

Qantas Airbus A380 Finkenwerder

Die Kabineneinrichtung aller Airbus A380 wird in Hamburg-Finkenwerder eingebaut. Archivbild und Copyright: Stolzke/FLUG REVUE  

 

Die 2008 gebaute "Fergus McMaster," eine A380-842 mit der Werknummer 26 und der Registrierung VH-OQD, war am Dienstagabend Ortszeit als Flug QF94 in Los Angeles zum rund 14-stündigen Flug nach Melbourne aufgebrochen, als es knapp eine Stunde nach dem Start im hinteren Bereich des Oberdecks, im Bereich einer Küche der Business Class, zu einer Störung der Frischwasseranlage kam. Fotos und Filme von Mobiltelefonen der Passagiere an Bord zeigen Fluggäste der Business Class, die im Oberdeck auf ihren Sitzpolstern der mittleren Reihen stehen, während eine größere Wassermenge heckwärts durch den Kabinengang rinnt. Andere Bilder zeigen, wie das, grob geschätzt, bis zu einem Zentimeter hoch stehende Wasser die Treppe im Heck hinunterläuft, bevor die Besatzung einen kleinen "Schutzdeich" aus Decken und Kissen zur Abdichtung errichtet hatte. Auch von der Decke des Hauptdecks tropfte das Wasser auf die Gäste der Economy Class herab.

Laut australischen Medienberichten konsultierte die Besatzung des Flugzeugs die Technik-Zentrale von Qantas und beschloss, nach Los Angeles zurückzukehren. Die dortige Landung nach zwei Stunden und 24 Minuten Flugzeit verlief ohne Probleme. Bei Überschwemmungen an Bord eines Flugzeugs drohen grundsätzlich elektrische Kurzschlüsse und Systemausfälle bis hin zur Gefahr von Bränden. Es ist der erste bekannt gewordene Fall einer Überschwemmung in diesem Ausmaß an Bord einer A380.

Laut Qantas habe die Kabinenbesatzung betroffene Passagiere umgesetzt und mit trockenen Decken versorgt. Es habe keinerlei Gefahr, sondern nur eine "Unbequemlichkeit" bestanden. Man habe die Fluggäste in Hotels untergebracht. Qantas stehe in Verbindung mit Airbus, um die Ursache der Störung zu ermitteln. Das Flugzeug parkt mittlerweile mit geöffneten Kabinentüren in einem Hangar in Los Angeles.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

07.12.2016 - Airbus hat 200 A380 ausgeliefert. Die jüngste Übernahme ging, wenig überraschend, an Emirates. … weiter

Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

21.11.2016 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Standard-Lösung für schnelles Internet Airbus will sein System 2017 auf den Markt bringen

17.11.2016 - Der europäische Flugzeughersteller evaluiert derzeit eine Plattform für schnelles Internet im Flugzeug, die künftig ab Werk und als Retrofit erhältlich sein soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App